+

Verkehrskontrolle

Ohne Lappen, mit Alkohol: Polizei Moosburg stoppt Autofahrer (19)

Moosburg - Ohne Führerschein, dafür mit Alkohol intus, wurde ein 19-jähriger Autofahrer am Samstagmorgen gegen 4 Uhr in Moosburg von der Polizei erwischt. Bei der Verkehrskontrolle verletzte er eine Polizistin.

Als die Beamten den jungen Mann am Samstag gegen 4 Uhr morgens mit dem Auto stoppten, gab er sofort zu, dass er gar keinen Führerschein habe und mit dem Auto seiner Freundin unterwegs sei – ohne deren Wissen. Als die Beamten aufgrund des Alkoholgeruchs seinen Alkoholwert überprüfen wollten, „lief der Mann plötzlich davon und versuchte sich hinter einem anderen Fahrzeug zu verstecken, um sich der Anzeige zu entziehen“, heißt es im Polizeibericht. Doch die Polizisten konnten ihn stellen. 

„Bei seiner Festnahme leistete der 19-Jährige so erheblichen Widerstand, dass eine 38-jährige Moosburger Polizistin verletzt wurde.“ Zudem beleidigte der Mann auf der Polizeidienststelle alle anwesenden Beamten. „Den jungen Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung“, kündigte die Polizei an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare