1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Moosburg

Parkschein per Handy-App lösen: In Moosburg ist das ab sofort möglich

Erstellt:

Von: Nico Bauer

Kommentare

Philipp Fincke, Josef Dollinger, Ann-Kathrin Maier und Aicke Morgenstern präsentieren vor einem Parkautomaten Flyer
Wer keine Münzen zur Hand hat, kann seinen Parkschein in Moosburg jetzt auch per Handy-App buchen. Am Dienstag stellten (v. l.) Stadtrat und Digitalreferent Philipp Fincke, Bürgermeister Josef Dollinger, Ann-Kathrin Maier (Moosburg Marketing) und Aicke Morgenstern (Leiter Parkraumüberwachung) den neuen Dienst vor. © Nico Bauer

Wer kein Münzgeld zur Hand hat, kann in Moosburg künftig seinen Parkschein auch per Handy buchen. Jetzt wurde das System in Betrieb genommen und vorgestellt.

Moosburg – Eine völlig neue Zeitrechnung für parkende Autofahrer ist in Moosburg angebrochen, denn ab sofort können Parkgebühren auch über eine Handy-App bezahlt werden. Diese digitale Lösung des Anbieters PayByPhone ist ein zusätzliches Angebot zu den klassischen Parkscheinautomaten mit Münzgeld-Zahlung.

Die Nutzung der App des Anbieters ist relativ simpel, weil es nur eine kurze Registrierung auf dem Handy benötigt – mit Angabe von Adresse, Kfz-Kennzeichen und der Auswahl von Bezahlungsformen (wahlweise Kreditkarte, PayPal, Apple Pay oder Google Pay). Damit kann man beim Parken auf dem Handy den Vorgang starten und eine Zeit bis zu der maximal erlaubten Parkdauer von zwei Stunden buchen. Innerhalb dieser lässt sich die Zeit beliebig verlängern, falls beispielsweise Behördengänge oder Arztbesuche länger dauern.

Etwas teurer, dafür wird minutengenau abgerechnet

Der große Vorteil der digitalen Parkgebühren ist die minutengenaue Abrechnung. Mit der Abfahrt kann der Nutzer den Parkvorgang beenden und bezahlt dann genau die Dauer. Somit kann es nicht mehr passieren, dass man am Münzautomat einen Parkschein über eine Stunde löst, nach 15 Minuten alles erledigt hat und damit zu viel bezahlt hat.

Rein statistisch ist das Parken über die App teurer, weil der Autofahrer die Gebühren des Anbieters von zehn Prozent übernimmt. Wenn eine Stunde Parken am Münzautomaten also einen Euro kostet, dann macht der gleiche Zeitraum über die App 1,10 Euro aus. Der finanzielle Vorteil des Kunden trotz der Provision ergibt sich daraus, dass man eben nur die tatsächliche Parkzeit bezahlt.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Bei der Vorstellung des neuen Digitalangebots erklärte Aicke Morgenstern, Leiter des Bereichs Parkraumbewirtschaftung bei der Stadtverwaltung, dass sich für die Kommune nicht viel ändere. Das digitale Parken koste die Stadt nichts, und mit PayByPhone habe man einen erfahrenen Partner ausgewählt. Das Unternehmen ist unter anderem in Erding etabliert und bewirtschaftet weltweit mehr als 1300 Orte. Moosburgs Parküberwacher werden künftig bei Fahrzeugen ohne Parkschein das Kennzeichen digital beim Anbieter abfragen, bevor ein Strafzettel ausgestellt wird.

Digitalreferent musste Geduld beweisen

Der Start des digitalen Parkens war auch der große Tag von Philipp Fincke. Mit dem Angebot wurde der erste Antrag des FDP-Stadtrats umgesetzt. Digitalisierungsreferent Fincke hatte ihn im September 2020 gestellt, und nach der Zustimmung des Stadtrats dauerte die Umsetzung mehr als ein Jahr – wegen Umstrukturierungen beim Unternehmen PayByPhone. „Was lange währt, wird endlich gut“, sagte Fincke, „dieses Angebot ist eine deutliche Erleichterung für Autofahrer.“ Auch Moosburgs Bürgermeister Josef Dollinger (FW) betonte, dass man mit dieser neuen digitalen Infrastruktur einen weiteren Schritt in die Zukunft gehe.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising.

Auch interessant

Kommentare