Anonyme Botschaften trägt derzeit der Kirchturm von St. Johannes in Moosburg.
+
Anonyme Botschaften trägt derzeit der Kirchturm von St. Johannes in Moosburg.

St. Johannes

Rätselhafte Spray-Aktion an Moosburger Kirchturm - und warum sie wohl kein Nachspiel hat

  • Armin Forster
    vonArmin Forster
    schließen

Ein Moosburger Wahrzeichen, der Kirchturm von St. Johannes, trägt derzeit eine gesprühte Botschaft. Über Urheber und Inhalt wird gerätselt - aber nicht ermittelt.

Moosburg – Die Gerüstverkleidung der Fassadenbaustelle am Moosburger Johannesturm „ziert“ seit Kurzem eine gesprühte Botschaft, die von weithin lesbar ist. Was sich der oder die Verfasser dabei gedacht haben, lässt jedoch Raum für Spekulationen übrig. Deutet das rote Herz auf eine kryptische Liebesbotschaft hin? Handelt es sich um einen Appell an Christen, dass sie glauben und hoffen (wegen des englischen „hope“) sollen?

Pastoralreferent Markus John von der Pfarrei St. Kastulus kennt die Intention dahinter nicht, wie er sagt, „und ich bin auch ganz grundsätzlich kein Freund davon, Botschaften an öffentlichen Gebäuden zu hinterlassen“. Da gebe es bessere Wege. Immerhin, zeigt sich John erleichtert, sei aber nichts „Rechtsradikales oder Homophobes“ auf die Gerüstplane gesprüht worden.

Der Bürgermeister vermutet eine Liebesbotschaft

Eigentümer des Turms ist bekanntlich die Stadt Moosburg. Doch auch Bürgermeister Josef Dollinger kann nur darüber mutmaßen, was die Intention zu der „Schmiererei“ gewesen sei. „Wir waren im Rathaus selbst überrascht, als wir das entdeckt haben.“ Er glaube, dass irgendein „Tom“ dort eine Liebesbotschaft für seine Angebetete hinterlassen habe. 

Das zuständige Hochbauamt habe sich bereits mit dem direkt Geschädigten in Verbindung gesetzt: der Gerüstbaufirma. „Die stellen aber keine Anzeige, weil das Tuch sowieso weggeworfen wird, wenn das Gerüst wieder wegkommt“, berichtet Dollinger. Unabhängig davon findet es der Ortschef „unerfreulich, dass das Stadtbild dadurch über Wochen verunstaltet ist“.

Polizeichef stellt klar: „Auch wenn auf eine Anzeige verzichtet wurde...“

Moosburgs Polizeichef Christian Bidinger bestätigte auf Nachfrage, dass kein Strafantrag wegen Sachbeschädigung gestellt worden sei. Gleichzeitig stellte der Inspektionsleiter klar: „Auch wenn im konkreten Fall der Besitzer auf eine Anzeige verzichtet, stellt das keinen Freibrief dar, derartige Schmierereien zu hinterlassen.“ Seine Beamten würden nun auf jeden Fall ein verstärktes Auge auf die Örtlichkeit haben.

Lesen Sie auch: Ungewöhnlicher Polizeieinsatz: Entenfamilie gerät in Gefahr - Beamten stehen Küken bei

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zeugnisverleihung im Schichtbetrieb: Freisinger Abiturienten müssen auf Abi-Ball verzichten
Sie haben unter extrem erschwerten Bedingungen ihre Abschlussprüfungen absolviert. Jetzt müssen die Freisinger Abiturienten auch mit starken Einschränkungen beim Feiern …
Zeugnisverleihung im Schichtbetrieb: Freisinger Abiturienten müssen auf Abi-Ball verzichten
Wegen Corona: Echinger Ferienprogramm findet ohne Mitmach-Zirkus statt – Anmeldung ab Samstag
Der Mitmach-Zirkus „Echolino“ ist jedes Jahr ein Highlight im Echinger Ferienprogramm. Heuer kann er wegen Corona nicht stattfinden. Doch es gibt ein Alternativangebot.
Wegen Corona: Echinger Ferienprogramm findet ohne Mitmach-Zirkus statt – Anmeldung ab Samstag
Corona-Ausbruch auf der Krebsstation: Fünf Infizierte im Klinikum Freising
Hiobsbotschaft aus dem Klinikum Freising: In der Onkologie sind fünf Personen positiv auf Corona getestet worden. Weitere Testergebnisse stehen noch aus.
Corona-Ausbruch auf der Krebsstation: Fünf Infizierte im Klinikum Freising
Alles anders: Freisinger Kammergasse wird jetzt reine Fahrradstraße
Nur Anlieger dürfen noch rein: Die Kammergasse in Freising wird zu einer reinen Fahrradstraße. Die Stadträte im Planungsausschuss waren begeistert. 
Alles anders: Freisinger Kammergasse wird jetzt reine Fahrradstraße

Kommentare