Moosburg Marketing eG hat entschieden:

Schlechte Wettervorhersagen: Sommernacht in Moosburg abgesagt

Moosburg - Jetzt steht es fest: Die für Samstag geplante Sommernacht in Moosburg findet nicht statt. Wegen "massiv schlechter Wettervorhersagen" haben die Verantwortlichen das Event abgesagt.

"Aufgrund der massiv schlechten Wettervorhersagen für das anstehende Wochenende muss die Sommernacht in Moosburg am 25.06. leider abgesagt werden." Diese Entscheidung hat die Moosburg Marketing eG am frühen Donnerstagnachmittag getroffen.  "Die Prognosen, bis hin zu schweren Unwettern, stellen ein zu großes Risiko für den Veranstalter und alle teilnehmenden Gastronomen dar", heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Veranstalter selbst, die Moosburg Marketing eG, bedauert es sehr, dass das Wetter auch in diesem Jahr einen Strich durch die Rechnung macht. Trotz immenser Vorfreude hat man sich in Abstimmung mit den beteiligten Gastronomen, Vereinen, Bars und Helfern aber letztendlich dagegen entschieden, die Sommernacht durchzuführen. Die angekündigten Regenschauer, Gewitter und Windböen machen es schwer, ein Event dieser Größenordnung unter freien Himmel durchzuführen.

Einen Ersatztermin gibt es nicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare