Nur das Kinderrad war zu gebrauchen. Alle anderen Sachen, die in der Nacht zum Donnerstag vor die Ladentür von „Tante Emma“ gestellt wurden, sind laut Verein „Schrott“. 

Ehrenamtliche Mitarbeiter verärgert

Schon wieder: Unbekannter lädt „Schrott“ bei Tante Emma in Moosburg ab

  • schließen

Moosburg - Die Fälle, wo teils unbrauchbare Ware auf unschöne Weise vor dem Tante-Emma-Laden in Moosburg entsorgt wird, häufen sich. Nun schlägt der Verein Alarm. 

Seit gut einem Jahr bietet das Sozialprojekt Tante Emma in Moosburg Waren für jeden Geldbeutel an. Möglich ist dies, weil Mitbürger gebrauchte, gut erhaltene Sachen spenden und diese von Ehrenamtlichen zu niedrigen Preisen abgegeben werden. Doch in letzter Zeit häufen sich die Fälle, wo teils unbrauchbare Dinge auf unschöne Weise entsorgt werden. Eine Ärgernis.

„Und wieder meint jemand, wir wären für die Entsorgung seines Schrotts verantwortlich. Lediglich das Kinderrad war in einem einigermaßen ordentlichen Zustand. Es ist schade, dass uns Mitbürger durch ihr Verhalten Arbeit und Kosten aufbürden.“ Mit diesem Facebook-Post samt aktuellem Foto machen die Mitglieder des Sozialprojekts Tante Emma auf Vorfälle aufmerksam, die sich in den vergangenen Tagen gehäuft haben. „Seit einigen Wochen tritt es vermehrt auf, dass man uns Zeug einfach vor die Ladentüre stellt“, berichtet Vorsitzender Johannes Becher auf FT-Nachfrage. Mehr noch: Teils seien die Sachen in so einem schlechten Zustand, dass sie im Laden an der Ecke Bahnhof-/Rentamtstraße nicht mehr verkauft werden können – „spätestens dann, wenn sie die ganze Nacht in der Kälte und Nässe gestanden sind“. Entsprechend verärgert sind die rund 50 Ehrenamtlichen, die sich um den „Schrott“ kümmern und diesen entsorgen müssen.

„Wir haben 21 Stunden pro Woche geöffnet“, erzählt Becher. „In dieser Zeit nehmen wir hochwertige, brauchbare Sachen entgegen.“ Waren einfach vor die Tür zu stellen, „das ist eine Unsitte – das macht man nicht“, sagt er. „Außerdem sieht es für das Stadtbild nicht gut aus.“

Rund 2000 Leute hätten seit Start der sozialen Begegnungsstätte im Oktober vergangenen Jahres Sachspenden abgegeben – „1990 ganz vorbildlich“, berichtet der Vorsitzende. Nun appelliert er an die Vernunft derjenigen, die sich nicht an die Öffnungszeiten und Vorgaben halten: „Das soll auf keinen Fall zur Regel werden – und auch keine Nachahmer finden.“

Das Sozialprojekt selbst ist ein voller Erfolg: Rund 4000 bis 5000 Leute jeden Alters und jeder Schicht hätten im vergangenen Jahr eingekauft, etwa 11 000 Einkäufe wurden registriert. „Diese Erfolgsgeschichte war vor einem Jahr nicht absehbar. Wir sind sehr zufrieden“, sagt Becher. Der Erfolg schlägt sich auch finanziell nieder: Noch heuer sollen Spendengelder in Höhe von rund 10 000 Euro für soziale Zwecke oder Bedürftige ausgeschüttet werden. Eben ein Projekt von Moosburgern für Moosburger.

Öffnungszeiten

Der Tante-Emma-Laden hat wie folgt geöffnet: mittwochs und samstags von 9 bis 12.30 Uhr, donnerstags und freitags von 12 bis 19 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Arche Noah steht bereit!
Es ist so etwas wie die Arche Noah: das Tierheim bei Dietersheim. Zehn Jahre haben die Tierschützer dafür gekämpft. Gestern wurde der Bau eröffnet. Da freuten sich alle …
Die Arche Noah steht bereit!
Erst die leichte Muse, dann die  schweren Bagger
So gehört sich das: Mit einer „Langen Nacht der Bildung“ hat sich das Bildungszentrum der Erzdiözese München und Freising für einige Jahre auf dem Domberg von seinem …
Erst die leichte Muse, dann die  schweren Bagger
Vor ihnen liegt eine spannende Zukunft!
Mit Mut machenden Worten verabschiedete die Wirtschaftsschule Freising 163 Absolventen in das Leben nach der Schule. Rektor Werner Kusch betonte, die jungen Erwachsenen …
Vor ihnen liegt eine spannende Zukunft!
Die Helden des Rock ließen den Marienplatz beben
Kein Altstadtfest, aber die Rock Klassiker! Am Freitagabend bebte der Marienplatz. Die Freisinger Rockszene gab sich ein Stelldichein – und die Massen sangen mit: …
Die Helden des Rock ließen den Marienplatz beben

Kommentare