Kleine Ursache, großer Einsatz

Seniorenheim in Moosburg evakuiert - aus einem banalen Grund

  • schließen

Mit der Mittagsruhe war es am Samstag in einem Moosburger Seniorenwohnheim jäh vorbei: Kurz nach 12 Uhr rückte nämlich die Feuerwehr an.

Schreck zur Mittagszeit: Wegen einer schwelenden Zigarette musste am Samstag gegen 12 Uhr das Moosburger Seniorenwohnheim im früheren Krankenhaus geräumt werden. Aus dem Keller war laut Polizei plötzlich Rauch gedrungen. Das Gebäude, in dem sich auch eine Einrichtung für betreutes Wohnen befindet, wurde daraufhin evakuiert: Alle Bewohner mussten das Haus verlassen, konnten aber kurz darauf, nach einer Durchlüftung des Kellers durch die Feuerwehr, wieder zurück auf ihre Zimmer. 

Das BRK betreute während der vorübergehenden Evakuierung insgesamt 30 Bewohner. Niemand wurde verletzt, nichts beschädigt. Die Zigarette war wohl in einen Gully geworfen worden, wo Laub zu glimmen und qualmen begann. Der Gullyschacht ist mit dem Keller des Heims verbunden.

Rubriklistenbild: © Forster

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erneut Badeunfall am Haager Weiher: 24-Jähriger gestorben
Ein 24-jähriger Freisinger war am Samstag gegen 15 Uhr einfach unter Wasser. Andere Badegäste konnten nur noch zusehen, während der Mann im Haager Weiher unterging. 
Erneut Badeunfall am Haager Weiher: 24-Jähriger gestorben
Kino am Rang in Freising: Jetzt stehen die Filme fest
Von 8. bis 16. Juni verwandelt sich der Weihenstephaner Campus wieder in ein großes Kino: Das Kino am Rang steht an - und jetzt weiß man auch die Filme.
Kino am Rang in Freising: Jetzt stehen die Filme fest
Boarisch aufg’spuit: Holledauer Musiker treten in Beirut und Singapur auf
Weit über die Landkreis-Grenzen hinaus bekannt sind Helmut Schranner und seine Holledauer Musikanten. Kürzlich hatten die Musiker Auftritte in Singapur und Beirut. In …
Boarisch aufg’spuit: Holledauer Musiker treten in Beirut und Singapur auf
Grausiger Fund in den Amperauen: Tote Hühner illegal entsorgt
Bei einem Spaziergang durch die Amperauen hat ein Passant 24 tote Hühner entdeckt. Sowohl Täter als auch Todesursache geben der Polizei Rätsel auf.
Grausiger Fund in den Amperauen: Tote Hühner illegal entsorgt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.