+
Tüchtig gewerkelt: Das Tante-Emma-Laden-Team ist dabei, aus der ehemaligen „Sana Vita“-Heilpraktikerschule eine Begegnungsstätte mit Flohmarktcharakter zu machen.

Ehrenamtliches Engagement in Moosburg

Sozialkaufhaus und Beratungsstätte "Tante Emma": Bald wird eröffnet

Moosburg - Nicht mehr lange, läuft das Moosburger Projekt "Tante Emma" vom Stapel. Dann wird die Stadt wieder ein Sozialkaufhaus haben - und einen Treffpunkt mit Beratungsstelle obendrein.

Wer fleißige Handwerker sehen will, der sollte in diesen Tagen beim Tante-Emma-Verein an der Bahnhofstraße 6 in Moosburg vorbeischauen. Dort sind zahlreiche Helfer damit beschäftigt, einen Sozialladen und eine Begegnungsstätte einzurichten.

Es sieht schon recht ordentlich aus in den Räumen der ehemaligen Heilpraktikerschule „Sana Vita“. Da wird geweißelt, gebohrt und geschliffen, da werden Regale aufgebaut und Sitzecken installiert. Das ist auch notwendig, denn die Zeit drängt: Am Samstag, 15. Oktober, soll Eröffnung gefeiert werden. Dann werden in den großen Schaufenstern Waren aller Art ausliegen und die Kunden können sich bereits von draußen einen Überblick verschaffen über das breit gefächerte Angebot im Inneren.

Tante Emma schließt die Lücke von NoWasWert

„Man muss sich das wie einen Flohmarkt vorstellen“, erklärt Johannes Becher, Vorsitzender des Vereins „Tante Emma“. Will man doch eine Lücke schließen im Angebot für sozial benachteiligte und bedürftige Menschen. Diese Lücke sei laut Becher vor allem mit der Schließung des Caritas-Ladens „NoWasWert“ entstanden. Der war finanziell in Not geraten und somit nicht mehr tragbar.

In der Folge entstand die Idee, so etwas ehrenamtlich zu stemmen und über einen Verein zu organisieren. Zusammen mit Gleichgesinnten hat man schließlich den Tante-Emma-Verein ins Leben gerufen. Der hat binnen kürzester Zeit an die 100 Mitglieder für sich gewinnen können. Gut 40 davon bilden den harten Kern, der sich seit Anfang September um die Einrichtung des Tante-Emma-Ladens kümmert.

Dort nimmt man künftig zu festgelegten Zeiten Waren nahezu aller Art an: etwa saubere Kleidung, Schuhe, Teppiche, Textilien, Kleinmöbel, kleine Elektrogeräte, Hausrat, Geschirr, Dekoartikel, CDs und DVDs, aber auch Bücher oder Spielzeug. Und damit nicht genug: Das „Sozialkaufhaus“ soll auch ein Treffpunkt und eine Beratungsstelle sein. Unter anderem bietet man zwei Mal pro Woche Hilfestellung für Asylbewerber an. 

Unterstützen per Spende

Weitere Infos unter www.tanteemma.org oder auf Facebook: www.facebook.de/tanteemmamoosburg. Wer den Verein finanziell unterstützen möchte, kann dies über eine Spende tun. Die Kontoverbindung des Tante Emma e.V. (in Gründung) lautet:

Bankhaus Sperrer Moosburg
IBAN: DE69 7003 1000 0001 2266 95, BIC: BHLS DE M1
oder Kontonummer: 122 6695, BLZ: 700 310 00.

Alexander Fischer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nachwuchs der Musikschule Ampertal zeigt sein Können
Kranzberg - Hoch oben auf dem Pantaleonsberg erklangen am vergangenen Freitag wunderbare Töne. Der Grund dafür war das Konzert „Junges Podium“ der Musikschule Ampertal, …
Nachwuchs der Musikschule Ampertal zeigt sein Können
Minus 18,2 Grad: Obdachlose sind in Gefahr
Landkreis - Mit minus 18,2 Grad wurde in der Nacht zum Montag am Messpunkt Flughafen einer der niedrigsten Werte in ganz Bayern gemessen. Seit zwölf Jahren war es hier …
Minus 18,2 Grad: Obdachlose sind in Gefahr
Bio-Kost an der Landshuter Straße: Eröffnungsdatum steht fest
Freising – Wo früher der Supermarkt Norma stand, gibt es jetzt Bioprodukte. Denn an der Landshuter Staße 30 öffnet am Donnerstag, 26. Januar, ein „denn’s-Bio-Markt unter …
Bio-Kost an der Landshuter Straße: Eröffnungsdatum steht fest
„Die Neue“ nach Niefanger
Freising - Die Grünen im Landkreis haben nach dem Parteiaustritt von Birgit Mooser-Niefanger eine Aspirantin für die Bundestagswahl gefunden: Die gebürtige Freisingerin …
„Die Neue“ nach Niefanger

Kommentare