Bis vor wenigen Tagen wurde das alte Freibad-Hauptgebäude abgerissen.
+
Bis vor wenigen Tagen wurde das alte Freibad-Hauptgebäude abgerissen.

In der Bonau

Spatenstich: Neubau von Moosburger Hallenbad offiziell eingeleitet

Der Abriss des alten Freibad-Hauptgebäudes ist fertig, nun wurde der Neubau offiziell gestartet: Ab sofort entsteht in der Bonau das neue Moosburger Hallenbad.

Moosburg – Mit dem symbolischen ersten Spatenstich hat der Bau des neuen Moosburger Hallenbads am Mittwoch offiziell begonnen. Rund zehn Millionen Euro wird das neue Gebäude an der Stadtbadstraße inklusive aller planerischen Leistungen kosten. Die veranschlagte Bausumme könne die Stadt Moosburg aus den Rücklagen finanzieren, betonte Bürgermeisterin Anita Meinelt. Eine Kreditaufnahme sei nicht nötig.

Als der Betrieb in der früheren Kleinschwimmhalle, die in der Stadthalle untergebracht ist, aufgrund technischer Mängel nicht mehr aufrechterhalten werden konnte, habe sich der Stadtrat vor sechs Jahren für einen Neubau entschieden, erinnerte Meinelt an die jahrelange Debatte. Zur Durchführung des Schulsports und um Trainingsmöglichkeiten für Vereine anbieten zu können, sei der Beschluss zugunsten eines Lehrschwimmbeckens mit fünf 25-Meter-Bahnen gefallen. Das Becken könne per Hubboden zum Nichtschwimmerbecken gemacht werden. 

Spatenstich mit Abstand: (v. l.) Adalbert Schwenzl (Hochbauamt-Leiter), Matthias Bauer von der beauftragten Baufirma, Bauleiter Benno Berberich, Stadtrat Jörg Kästl, Ingenieur Johann Wach, Architekt Rainer Eckert, Stadtrat Erwin Weber, Bürgermeisterin Anita Meinelt mit Nachfolger Josef Dollinger sowie Leiter der städtischen Bäderbetriebe, Rostislav Zinitch.

Außer einem Kinderbecken mit Wasserspielen werde es keinen weiteren Wellness-Bereich geben, betonte die Rathauschefin. Das sei nie vorgesehen gewesen. Wie berichtet, hatten einzelne Fraktionen den Einbau einer Sauna befürwortet. „Als Schulstadt müssen wir Schwimmunterricht für den Nachwuchs ermöglichen.“ Das sei der Antrieb für den Neubau gewesen, so Meinelt.

Eröffnung des neuen Hallenbads im April 2022 geplant

An staatlichen Fördergeldern erwarte man 2,7 Millionen Euro. Die neue Visitenkarte für den Schwimmsport sei ökologisch auf dem aktuellsten Stand. Die Wärmeerzeugung finde über ein gasbetriebenes Blockheizkraftwerk statt, das mit Erdgas aus dem Netz des örtlichen Versorgers gespeist werde, erklärte Johann Wach vom beauftragten Ingenieurbüro. Die Energie werde zunächst in einem Speicher gepuffert und bei Spitzenbedarf abgegeben. Die Raumbeheizung erfolge über hocheffiziente Lüftungssysteme mit integrierten Rückgewinnungskomponenten.

Seit Tagen laufen bereits die Erdarbeiten. Man wolle keine Zeit verlieren, so Meinelt. Die Eröffnung sei für April 2022 geplant. Rückblickend auf die jahrelange Debatte, die der Neubau im Moosburger Stadtrat mit sich gebracht habe, meinte die Bürgermeisterin: „Wir haben alles richtig gemacht.“ Das zeige sich in der aktuellen Corona-Situation. „Wir können als Kommune die jetzt für die Firmen wichtigen Aufträge vergeben.“ Außerdem garantiere die neue Halle Arbeitsplatzsicherheit für Bademeister und Freibad-Personal. Bürgermeister Josef Dollinger, der im Mai die Amtsgeschäfte übernehmen wird, dankte Meinelt für das „Vorantreiben“ des Projekts.

Maria Martin

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare