+
Eifrige Radler: (v. l.) Georg Schollweck (Solarfreunde Moosburg), Rita Metz (Heilpädagogisches Zentrum Moosburg), Melanie Falkenstein (Klimaschutzbeauftragte der Stadt), Andreas Mayerthaler (Solarfeunde), Bastian Kellner (Alpenverein), Karin Butt (offenes Team), Ingolf von Pressentin (Alpenverein), Sylvia Ripper in Vertretung für Lukas Tischer (Team „Raufen, Radeln, Randalieren“), 3. Bürgermeister Michael Stanglmaier, Lutz Stege (Unabhängige Moosburger Bürger), Martin Schwaiger (SGM Schwimmen), Oliver Knott sowie Alfred Wagner (beide RSV Moosburg).

Sensationelle Beteiligung

Stadtradeln Moosburg: Einer strampelte allein 1706 Kilometer herunter

Ein beachtliches Ergebnis haben die Moosburger bei der diesjährigen Aktion Stadtradeln eingefahren. Hier finden Sie die einzelnen Ergebnisse der Bestenliste.

Moosburg – Es werden immer mehr: 522 Radler, davon zehn Mitglieder des Stadtrats, legten beim diesjährigen Moosburger Sadtradeln insgesamt 86.103 Kilometer mit dem Fahrrad zurück und vermieden damit 12.227 Kilogramm Kohlenstoffdioxid. Damit sind bei der Aktion, die von 25. Juni bis 15. Juli stattgefunden hat, exakt 91 Moosburger mehr auf den Drahtesel umgestiegen als vergangenes Jahr. Eine Steigerung von 13 Prozent, freute sich Moosburgs Klimaschutzmanagerin Melanie Falkenstein bei der Abschlussveranstaltung am Mittwochabend.

Wie in den vergangenen Jahren verknüpfte man die Aktion wieder mit einer sozialen Komponente: gesammelte Spendengelder und der Erlös aus einem Fahrradbasar wurden an das Heilpädagogische Zentrum in Moosburg überreicht. Dessen Leiterin, Rita Metz, durfte sich über einen Scheck in Höhe von 2982 Euro freuen. Was 3. Bürgermeister Michael Stanglmaier nach Auswertung der Teams und Einzelradler besonders freute: In der Dreirosenstadt hätten sich 42 Bürger mehr für ein gutes Klima auf den Sattel geschwungen, als in Freising: „Es geht nach oben“, sagte er.

2982 Euro für den guten Zweck: Rita Metz (2. v. l.) vom Heilpädagogischen Zentrum durfte sich über einen Scheck von Bürgermeisterin Anita Meinelt, 3. Bürgermeister Michael Stanglmaier und Klimaschutzmanagerin Melanie Falkenstein (v. l.) freuen.

Dass sich Moosburg als fahrradfreundliche Stadt zertifizieren lassen möchte, betonte Bürgermeisterin Anita Meinelt. Im Juli habe man bereits ein Fuß- und Radverkehrskonzept auf die Beine gestellt. So ganz nebenbei auch noch etwas für die Fitness zu tun, das sei doch auch schon etwas wert, sagte die Rathauschefin, die sich persönlich sehr über den neuen Teilnehmerrekord freute. Und weil das Stadtradeln heuer mit dem 200. Geburtstag des Fahrrads zusammenfiel, gab es auch noch einen kurzen geschichtlichen Exkurs über das umweltfreundliche Fortbewegungsmittel. Stanglmaier spannte einen Bogen von der ersten Laufmaschine, der Draisine, aus dem 19. Jahrhundert bis hin zum modernen Pedelec: übrigens auch das neue „Papamobil“ von Papst Franziskus.

Sportliche Moosburger: Die Ergebnisse des Stadtradelns im Detail

  • Beste Einzelradler mit den meisten Kilometern: Karin Butt (1197 Kilometer), Oliver Knott (1333 Kilometer), Georg Schollweck (1706 Kilometer).
  • Meiste Teilnehmer pro Team: Heilpädagogisches Zentrum Moosburg (40 Teilnehmer), SGM Schwimmen (45 Teilnehmer), Alpenverein Moosburg (55 Teilnehmer).
  • Meiste Kilometer (absolut): Solarfreunde Moosburg (8140 Kilometer), SGM Schwimen (8400 Kilometer), Alpenverein Moosburg (9210 Kilometer).
  • Meiste Kilometer pro Teamteilnehmer: „Raufen, Radeln, Randalieren“ (399 Kilometer), RSV Moosburg (432 km), UMB (514 km).

Maria Martin

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommunalwahl: Bei der CSU Nandlstadt hat die Kandidaten-Suche begonnen
Zwei Jahre vor der Kommunalwahl möchte die CSU Nandlstadt ausloten, wen die Mitglieder als Bürgermeister-Kandidaten aus den Reihen der Christsozialen favorisieren. Eine …
Kommunalwahl: Bei der CSU Nandlstadt hat die Kandidaten-Suche begonnen
Zwischen „Juhu“ und „Ooh“
Sie waren diejenigen, die sich wirklich für Kommunalpolitik und ihre Gemeinde interessieren: rund 50 Kirchdorfer, die auch das CL-Halbfinale nicht davon abhalten konnte, …
Zwischen „Juhu“ und „Ooh“
Allershausen ist jetzt Marke
Es gibt die Briefmarke. Es gibt die Bärenmarke. Und jetzt gibt es auch die Allershausener Marke. Im Klartext: Alles, was aus der Ampertalgemeinde kommt, ist künftig mit …
Allershausen ist jetzt Marke
Im Landkreis leben die gesünderen Bayern
Die aktuelle Auswertung der AOK zum Krankenstand im Jahr 2017 beweist: Im Landkreis Freising sind AOK-versicherte Arbeitnehmer gesünder als im bayernweiten Vergleich. …
Im Landkreis leben die gesünderen Bayern

Kommentare