+
Einblicke: Der Bezirksrat und Moosburger Stadtrat Johannes Becher (r.) ließ sich am Freitag von FT-Redakteur Manuel Eser die Screenshots zeigen, die rechtspopulistische Strömungen in geschlossenen Facebook-Gruppen belegen.

Redaktionsbesuch

Stadtrat Becher: "Haltung haben und zeigen"

  • schließen
  • Manuel Eser
    Manuel Eser
    schließen
  • Andreas Beschorner
    Andreas Beschorner
    schließen

Der Moosburger Stadtrat und Bezirksrat Johannes Becher (Grüne) hat sich bei einem Redaktionsbesuch des FT vom Wahrhaltsgehalt der FT-Berichterstattung überzeugt. Die war von anderer Seite mehrfach in Zweifel gezogen worden.

Nach dem Landtagsabgeordneten Benno Zierer (FW) hat sich auch Johannes Becher ein Bild über die FT-Berichterstattung zum „braunen Untergrund von Moosburg“ gemacht. Der Grünen-Bezirksrat und Moosburger Stadtrat kam am Freitag in die Redaktion, um sich die Screenshots des FT aus den beiden geschlossenen Facebook-Gruppen „Moosburg Frank und Frei“ sowie „Deutschland für Jung und Alt“ anzusehen. Sein Fazit: „Letztlich bestätigt die Einsichtnahme die Artikel des Freisinger Tagblatt.“

Wie mehrfach berichtet, sind beziehungsweise waren beide Gruppen ein Forum für rechtspopulistische Positionen. „Ich finde es grundsätzlich erschreckend, was da so verbreitet wird“, sagte Becher. „Besonders bedenklich ist, dass da Personen dabei sind, die Funktionen in demokratischen Parteien haben.“ Umso wichtiger sei es, darüber zu berichten. „Es ist gut, wenn die Öffentlichkeit darüber informiert wird, um die Distanz klarzumachen, die die Mehrheit der Gesellschaft zu solchen Positionen hat.“

Die Gefahr, die Becher sieht: dass die Meinung der Minderheit bald lauter artikuliert wird als die Meinung der Mehrheit. Dagegen würden nur zwei Verhaltensweisen helfen: „Eine klare Distanzierung von solchen Positionen und Personen – und ein klares Bekenntnis zur weltoffenen Gesellschaft. Anders gesagt: Haltung haben und Haltung zeigen.“ In diesem Zusammenhang zollte Becher Moosburgs Bürgermeisterin Anita Meinelt Respekt: „Ich bin froh, dass sich unsere Bürgermeisterin klar distanziert hat.“

Einladung

Das Freisinger Tagblatt lädt Abgeordnete des Landkreises Freising, Bürgermeister und Stadträte von Moosburg sowie Vorsitzende politischer Ortsverbände in Moosburg ein, in die Redaktion zu kommen und sich die vorhandenen Screenshots anzusehen, um sich eine Meinung bilden zu können. Das FT hat dies auch der Moosburger Zeitung angeboten, um die zweifelnden Kollegen von unserer Recherchearbeit zu überzeugen. Die Einladung wurde ausgeschlagen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Moosburg - Die „Tour de Kastulus“ ist vorbei: Nach einem teils harten Wettkampf konnten gestern 193 Absolventen der Realschule Moosburg das Siegerpodest besteigen und …
„Ahoi – und gute Fahrt“: Realschule Moosburg verabschiedet 193 Absolventen
Die Energiewende in der eigenen Garage
Der erhoffte E-Auto-Boom ist bislang ausgeblieben – trotz staatlicher Förderungen. Und auch diejenigen, die die Infrastruktur für die Elektromobilität schaffen, finden, …
Die Energiewende in der eigenen Garage
Es wird keine „Stinkeanlage“
Eine Klärschlammtrocknung soll im Anglberger Kraftwerk errichtet werden. Im Vorfeld gab es jetzt einen Dialogabend mit den Bürgern aus der Kraftwerksnachbarschaft. …
Es wird keine „Stinkeanlage“
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn
In den Ferien kommt es auf der Strecke der S1 zu Behinderungen. Zwischen Moosach und Feldmoching werden Gleise erneuert - Regionalzüge können allerdings fahren.
Wegen Gleiserneuerung: Drei Wochen Bus statt S-Bahn

Kommentare