+
Erneuter Kahlschlag: An Moosburgs Amperüberleitungskanal haben die Stadtwerke München den Strauchbewuchs entfernt, trotz anderslautender Absprache.

UferBepflanzung wieder entfernt

Stadtwerke München ignorieren Moosburger Kanal-Vereinbarung

Moosburg - Die SWM haben es schon wieder getan: Wegen eines erneuten Kahlschlags am Amperüberleitungskanal platzte Bürgermeisterin Anita Meinelt im Bauausschuss der Krangen.

Schon im Oktober hatte eine Abholzaktion der Stadtwerke München am Moosburger Amperüberleitungskanal für einen Aufschrei innerhalb der Bevölkerung und massive Kritik im Bauausschuss gesorgt. Es gab sogar eine Anhörung mit dem Chef der Wasserkraftanlagen der Stadtwerke, Dimitrios Nikolaidis. Der rechtfertigte die Arbeiten als Sicherheitsmaßnahmen. Gleichzeitig sagte er aber Anpflanzungen, etwa die von Sträuchern zu (wir haben berichtet). Die hat man nun aber wohl wieder entfernt.

„Es ist absolut schiefgelaufen“, sagte Meinelt über bisherige Vereinbarungen, die Sträucher nicht anzutasten. Stattdessen habe man „die komplette Hecke“ entfernt. Wohlgemerkt, ohne die Stadt zu informieren, ohne ein Einverständnis einzuholen. Laut Meinelt hätten die Stadtwerke keine Befugnis dazu gehabt.

Michael Stanglmaier (Grüne), selbst Kanal-Anwohner, monierte, dass auch wieder mehr Bäume entfernt worden seien. Meinelt wollte das nicht bestätigen, verwies aber darauf, dass sie auf jeden Fall auf Pflanzungen gemäß eines vereinbarten Plans hinweisen werde. Demnach sollen entlang des Gewässers etwa zehn neue Bäume gepflanzt werden, zusätzlich zum Bestand und zu Sträuchern zwischen den Bäumen.

Meinelt macht keinen Hehl aus ihrer Verärgerung über den neuerlichen Kahlschlag. Wie sie gegenüber dem FT bestätigte, habe sie bereits eine schriftliche Beschwerde an die Stadtwerke gerichtet, in der sie ihr Unverständnis über das Vorgehen der Stadtwerke München deutlich zum Ausdruck gebracht habe. Offenbar mit Erfolg: Meinelt teilte nämlich mit, dass man ihr erneut die im Rahmen einer „Goodwill-Aktion“ vereinbarten Anpflanzungen zugesichert habe. Und zwar sobald als möglich. „Wenn kein Frost dazwischen kommt“, wie die Rathauschefin einschränkte.

Neue Sanierungsarbeiten an der Isar

Die Stadtwerke München wollen bis voraussichtlich Ende Februar 2017 Sanierungsarbeiten am Moosburger Isarwehr durchführen. Unter anderem sollen dort Dammtafeln getauscht sowie die Uferbefestigung erneuert werden. Dazu werde es vor allem im Januar und Februar notwendig sein, den Wasserspiegel in der Freien Isar und der Amper abzusenken, heißt es in einer Presseerklärung der SWM. Auch der Durchfluss am Amperüberleitungskanal werde zeitweise angepasst.

Alexander Fischer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erst mit Lichthupe unterwegs, dann krachte es
Ein hartnäckiger Drängler verursachte am Montag gegen 18 Uhr einen Unfall auf der A 92 kurz nach dem Kreuz Neufahrn. Er war nach einem missglückten Überholmanöver mit …
Erst mit Lichthupe unterwegs, dann krachte es
Waffe von Flughafen-Polizist  tötet Frau
Mit der Pistole eines am Flughafen München stationierten Bundespolizisten ist in Thüringen eine Frau erschossen worden. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.
Waffe von Flughafen-Polizist  tötet Frau
Bürokratie „stranguliert“ die Wirte
Die Bayerische Wirtshauskultur soll immaterielles Weltkulturerbe werden. Das ist kein Witz, sondern ist bierernst gemeint. Ebenso wie das Klagen der Gastronomen über das …
Bürokratie „stranguliert“ die Wirte
Japan und Bayern rücken näher zusammen
Es ist das Bekenntnis zum Standort Allershausen. Acht Millionen Euro hat Yaskawa in die Erweiterung investiert. Das freute Bürgermeister Rupert Popp, die 300 …
Japan und Bayern rücken näher zusammen

Kommentare