1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Moosburg

„Schäden sind enorm“: Schwere Unwetter über Moosburg fordern ein Todesopfer - eine Person möglicherweise vermisst

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Armin Forster, Magdalena Höcherl, Bastian Amann

Kommentare

Schwere Unwetter haben am späten Montagnachmittag den nordöstlichen Landkreis Freising getroffen: Ein Mensch kam ums Leben.

Update vom 24. Juni, 11.25 Uhr: Orkanartige Böen haben den nördlichen Landkreis am späten Montagnachmittag massiv getroffen. Nach wenigen Minuten war das Unwetter vorbei – doch die Schäden sind enorm. Die Aufräumarbeiten werden lange andauern. Die traurige Bilanz nach dem Unwetter.

Amt sendet dringenden Hinweis an von Hagel betroffene Landwirte

Update vom 23. Juni, 10.33 Uhr: Das verheerende Unwetter am Montag hat in der Region rund um Moosburg immense Schäden angerichtet. Betroffen sind, wie berichtet, auch viele Landwirte. Vor allem der Hopfen wurde durch den starken Hagel schwer beschädigt, aber auch andere landwirtschaftliche Kulturen wurden zerstört. Im Zuge der „Aufräumarbeiten“ auf den Feldern wendet sich nun das zuständige Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ebersberg-Erding mit dem dringenden Hinweis an betroffene Bauern, verschiedene förderrechtliche Fallstricke zu beachten. Um Förderkürzungen und andere Probleme zu vermeiden, müssen Landwirte, bei denen sich die Kultur aufgrund des aktuellen Hagelereignisses ändert, binnen 15 Tagen nach dem Schadereignis „Höhere Gewalt“ anmelden und die Nutzungsänderung, die vorzeitige Ernte und so weiter mitteilen. Dies ist schnell und unbürokratisch unter der Internetanwendung iBalis möglich. Informationen dazu gibt es auch auf www.aelf-ee.bayern.de.

Kostenlose Grüngutannahme

Update vom 21. Juni, 21.30 Uhr: Weil das Unwetter vom Montag zu erheblichen Beschädigungen an einer Vielzahl von Bäumen geführt hat, bietet die Stadt Moosburg ihren Bürgern zur Beseitigung der abgebrochenen Äste nun eine kostenlose Abgabemöglichkeit an. Am Bauhof, Böhmerwaldstr. 35, kann zu folgenden Zeiten Astwerk angeliefert werden: Mittwoch, 22. Juni, von 9 bis 16 Uhr; Donnerstag, 23. Juni, 8 bis 16 Uhr; Freitag, 24. Juni, 8 bis 18 Uhr. Die Verantwortlichen im Rathaus weisen ausdrücklich darauf hin, „dass dieser Sondertermin ausschließlich zur Beseitigung der Unwetterschäden dient und kein sonstiges Grüngut, wie z. B. Schnittgut, angenommen wird“.

Update vom 21. Juni, 18.11 Uhr: Zerstörung, Tragödien und eine Stadt ohne Strom: Das heftige Unwetter vom Montag hat Moosburg in ein Weltuntergangsszenario versetzt. In einer Reportage schildern wir die teils dramatischen Eindrücke von einem Tag, der zur Katastrophe wurde.

Update vom 21. Juni, 9.25 Uhr: Bei dem Radfahrer, der durch einen umstürzenden Baum ums Leben kam, handelt es sich laut Polizei um einen 53 Jahre alten Mann aus Baden-Württemberg, der zusammen mit seiner Lebensgefährtin auf einem Radweg in der Nähe des Wasserwerks in Moosburg unterwegs war. Trotz Reanimationsmaßnahmen durch Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst verstarb der Mann noch an der Unfallstelle. Seine Lebensgefährtin wurde durch ein Kriseninterventionsteam betreut.

Schwer verletzt wurde ein 15-Jähriger aus dem Landkreis. Er war mit einem Freund am Ufer der Amper auf Höhe des Pillhofener Wehrs, als er von einem Baum erfasst wurde. Er kam per Rettungshubschrauber in eine Klinik. Der Freund wurde leicht verletzt. In Abens (Markt Au) stürzte ein Baum auf das Auto eines 56-Jährigen aus Unterfranken, der auf der Hirnkirchner Straße unterwegs war. Dabei wurde er schwer verletzt. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Möglicherweise Schwimmerin am Aquapark vermisst

Am Aquapark suchten Einsatzkräfte der Wasserwacht mit Tauchern und Sonar nach einer weiblichen Person. Laut Polizei gab es „vage Verdachtsmomente“, dass sie das Gewässer möglicherweise nicht mehr rechtzeitig verlassen konnte. Außerdem wurde ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Die Suche verlief jedoch ergebnislos. Eine Vermisstenmeldung liegt der Polizei Moosburg derzeit nicht vor. Nun wird die Bevölkerung um Hilfe gebeten: Wer bezüglich einer rund 70 Jahre alten Schwimmerin sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei Moosburg unter Tel. 08761/3018-0 in Verbindung zu setzen.

Regionalbahnstrecke weiterhin gesperrt

Update vom 21. Juni, 8.23 Uhr: Nach dem schweren Hagelsturm in Oberbayern ist die Regionalbahnstrecke zwischen Moosburg (Landkreis Freising) und Bruckberg (Landkreis Landshut) nach wie vor gesperrt, sagte ein Bahnsprecher am Dienstagmorgen. Dort sei die Oberleitung beschädigt und werde aktuell repariert. Die Sperrung soll voraussichtlich gegen Mittag aufgehoben werden. Bis dahin müssen Reisende auf der Strecke auf Busse umsteigen.

Bei dem Unwetter hatte am Montag ein umstürzender Baum im Landkreis Freising einen Radfahrer erschlagen - ein Fußgänger und ein Autofahrer wurden schwer verletzt. In der rund 20 000 Einwohner zählenden Stadt Moosburg an der Isar und mehreren Gemeinden im Umland fiel der Strom aus. In anderen Landkreisen im Norden Oberbayerns hatte das Unwetter nach Angaben der Polizei dagegen bis auf ein paar umgefallene Bäume nur geringe Auswirkungen.

Update vom 21. Juni, 6.48 Uhr: Wie Bürgermeister Josef Dollinger gegen Mitternacht meldete, gibt es in Teilen der Stadt wieder Strom. „Die weiteren Abschnitte werden Zug um Zug aufgeschaltet.“ Der Bürgermeister dankt allen Kräften für ihren Einsatz. Das Engagement ist allerdings noch lange gefragt: „Die Schäden sind enorm, die Aufräumarbeiten werden noch lange dauern“, schreibt Dollinger via Facebook.

Gegen 1 Uhr morgens teilte das Landratsamt mit, dass die Stromversorgung in den betroffenen Kommunen - mit Ausnahme von Mauern - wieder funktioniert. Die vermisste Person ist laut der Kreisbehörde zu diesem Zeitpunkt noch nicht wieder gefunden worden.

Züge zwischen Freising und Landshut eingestellt

Update vom 20. Juni, 21.49 Uhr: Das Landratsamt Freising informiert auf seiner Facebook-Seite über den Stromausfall: Derzeit gibt es in den Bereichen Moosburg, Oberhummel, Niederhummel, Wang, Mauern, Gammelsdorf und Kirchamper keinen Strom. Wie lange das so bleiben wird, ist nicht bekannt. Der Appell der Kreisbehörde: „Informieren Sie auch vorsorglich Ihre Nachbarn und leisten Sie bei Bedarf Hilfe.“

Die Feuerwehr kann bei Bedarf über die Sirenen-Auslösung, die in den Gemeinden am Gerätehaus bzw. Rathaus angebracht ist, alarmiert werden. Die Gerätehäuser der Feuerwehren sind besetzt, die Wehren können wenn nötig Rettungswagen und Notarzt anfordern beziehungsweise vor Ort Erste Hilfe leisten.

Der Zugverkehr ist zwischen Freising und Landshut über Moosburg bis einschließlich Dienstag, 21. Juni, eingestellt.

In Freising warten zahlreiche Menschen auf den Schienenersatzverkehr.
In Freising warten zahlreiche Menschen auf den Schienenersatzverkehr. Der Zugverkehr zwischen Freising und Landshut wird bis einschließlich Dienstag eingestellt. © Lehmann

Landratsamt appelliert: Stromverbrauch über Akkus einstellen

Das Landratsamt rät den Bürgerinnen und Bürgern, sich - falls möglich - über die lokalen Medien über die Situation vor Ort fortlaufend zu informieren. Zudem sollte der Stromverbrauch über Akkus und Batterien auf das Nötigste reduziert werden.

Update vom 20. Juni, 20.39 Uhr: Wie das Landratsamt Freising via Facebook mitteilt, hat das schwere Unwetter im nordöstlichen Landkreis ein Todesopfer gefordert. Eine Mensch wurde schwer verletzt, ein weiterer ist aktuell vermisst.

Das THW ist mit Notstromaggregaten im Einsatz und versorgt betroffene Altenheime. Die Stromausfälle werden laut der Kreisbehörde voraussichtlich noch bis in die Nacht andauern.

Einsatzkräfte arbeiten mit Hochdruck an Stromversorgung

Update vom 20. Juni, 20.24 Uhr: Wie Moosburgs Bürgermeister Josef Dollinger auf seiner Facebook-Seite mitteilt, arbeiten die Einsatzkräfte mit Hochdruck daran, die Sturmschäden zu beheben. Wenn alles nach Plan läuft, soll der Strom gegen 22 Uhr wieder da sein.

Erstmeldung Montag, 19.56 Uhr: Schwere Unwetter im Raum Moosburg

Landkreis - Schwere Unwetter haben am späten Montagnachmittag massiv den nordöstlichen Landkreis getroffen. Rund um Moosburg herrschte teilweise Weltuntergangsstimmung. So schnell die Unwetter kamen, so schnell zogen sie auch wieder vorbei. Doch die Folgen sind erheblich.

Der Sturm hat das Dach des Autohauses Waser am Moosburg Bahnhof komplett abgedeckt.
Der Sturm hat das Dach des Autohauses Waser am Moosburg Bahnhof komplett abgedeckt. © Nico Bauer

Stromausfälle in mehreren Gemeinden

Laut Polizeidirektion Oberbayern-Nordlag der Schwerpunkt der Gewitter mit Sturmböen und Starkregen im Großraum der Dreirosenstadt. Dort stürzten ebenso wie in den umliegenden Gemeinden Langenbach, Mauern, Haag, Attenkirchen und Nandlstadt Bäume um, außerdem wurden zahlreiche Stromausfälle gemeldet. Wie die für die Energieversorgung zuständigen Stadtwerke München bestätigten, wurden die Freileitungen nach Uppenborn und München durch das Unwetter beschädigt. Weiter hieß es: „Der SWM-Sicherheitsservice ist bereits vor Ort, um die Versorgung schnellstmöglich wieder herzustellen.“ Die Behebung der Stärung werde aber voraussichtlich noch mehrere Stunden dauern.

Schweres Unwetter im nordöstlichen Landkreis: Personen verletzt

Auch der Rettungsdienst ist im Einsatz: Mehrere Personen sind laut Polizei durch herumfliegende Äste verletzt worden, drei sogar schwerer. Sie mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Im Gemeindegebiet Attenkirchen wurden zahlreiche Bäume entwurzelt.
Im Gemeindegebiet Attenkirchen wurden zahlreiche Bäume entwurzelt. © Lehmann

Auf der A 92 ging zwischen den Ausfahrten Moosburg-Nord und -Süd wegen umgefallener Bäume zeitweise gar nichts mehr. In Richtung Freising-Ost kam der Verkehr nur mühsam voran. Selbiges galt für die B 301, die zwischen Attenkirchen und Au gesperrt werden musste.

Auch rund um Au stürzten Bäume um.
Auch rund um Au stürzten Bäume um. © Michael Ecker

Kein Zugverkehr zwischen Moosburg und Bruckberg

Zwischen Moosburg und Bruckberg ist außerdem aktuell kein Zugverkehr mehr möglich. Wie die Deutsche Bahn mitteilt, wendeten die Züge vorzeitig in Freising bzw. Landshut. Ein Schienenersatz kann mangels Busse nicht angeboten werden. So „stranden“ zahlreiche Fahrgäste unter anderem am Bahnhof in Freising.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.

Sind Sie betroffen? Teilen Sie es uns mit.

Auch interessant

Kommentare