+
Weil bei Oberreit Abbieger von der Ex-B11 mit Tempo 100 den Radverkehr gefährden, soll für sie bald eine Geschwindigkeitsbeschränkung eingerichtet werden.

Direkt an der Ex-B11

Tempolimit wegen Radweg: Riskante Stelle bei Moosburg wird entschärft

Im Süden von Moosburg, direkt an der ehemaligen B11, soll es bald ein neues Tempolimit für Autofahrer geben. Grund: An der Stelle droht Radfahrern Gefahr.

Moosburg – Bei Oberreit (Stadt Moosburg) führen auf Höhe der Gärtnerei die sehr beliebten und gut frequentierten Radlrouten Isarradweg, Ammer-Amper-Radweg und Kirchentour, entlang. Laut Stadt machen die Radfahrer dort sogar 18 Prozent des Verkehrs aus. An dieser Stelle führt aber auch eine Abzweigung von der St2350 (ehemals B11) zur Bonau. Und hier liegt das Problem.

Bisher darf der Verkehr noch mit 100 Stundenkilometern von der Staatsstraße abfahren. Bei diesem hohen Tempo wird der Radweg jedoch praktisch kaum wahrgenommen. Weil bislang sowohl ein Tempolimit als auch eine erkennbare Verkehrsführung fehlt, bedeutet das besonders für die vielen Radfahrer eine ernstzunehmende Gefahr, heißt es aus dem Rathaus. Die Stadtverwaltung hat deshalb in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und Straßenbauamt Freising eine Geschwindigkeitsbegrenzung für die Abbiegespur erreicht.

Noch im September wird der städtische Bauhof dort Straßenmarkierungen und Beschilderungen anbringen, damit die Verkehrsführung verbessert wird – um die Sicherheit der Radfahrer spürbar zu erhöhen.

ft

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
„Habervogel“, „s’Gsottloch“ oder „der Lattial“. Was diese Mundartwörter aus der Hallertau bedeuten, wissen heute nur noch wenige. Der Nandlstädter Musiker Andreas …
Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam

Kommentare