+
Mit einer selbstgebastelten Riesenschere durchtrennte Andrea Baumann-Kaiser (r.) das symbolische Band und eröffnete so das Familiencafé „Elisu“ in der Herrnstraße in Moosburg – zur Freude einiger Kinder und Eltern.

Neuer Treffpunkt für Eltern und Kinder in der Herrenstraße 

Traum erfüllt: Dreifache Mutter eröffnet Familiencafé in Moosburg

Moosburg - Für Andrea Baumann-Kaiser ist ein Herzenswunsch in Erfüllung gegangen: Am Samstag durfte die dreifache Mutter aus Wang das Familiencafé „Elisu“ an der Herrnstraße in Moosburg offiziell in Betrieb nehmen.

Mit Beginn der Familienphase vor etwa fünf Jahren sei bei ihr bereits der Wunsch gereift, eine Begegnungsstätte für Jung und Alt in der Moosburger Altstadt zu schaffen, erzählte Andrea Baumann-Kaiser bei der Eröffnung. Eigentlich sollte das Familiencafé über Crowdfunding finanziert werden. Die 33-jährige Betriebswirtin aus Wang startete deshalb Anfang Juni ein entsprechendes Projekt im Internet. Als finanziellen Grundstock hatte sie 9500 Euro angedacht. Doch nach dessen Ablauf im Juli seien nur etwa 2000 Euro beisammen gewesen. 

Ausgeschüttet werde das Geld aber erst, wenn die angestrebte Summe erreicht sei, erzählte Baumann-Kaiser. Doch davon habe sie sich nicht entmutigen lassen: Die Familie – Eltern, Tanten und Onkeln – hätten mit ihr an einem Strang gezogen, so dass viel über Eigenkapital finanziert werden habe können. Um damit auch an das neunköpfige Team mit Aushilfen und Teilzeitkräften der Lohn pünktlich ausbezahlt werden könne, habe sie noch einen kleinen Kredit aufgenommen.

Doch all die finanziellen Überlegungen, um die sich die dreifache Mutter im Vorfeld gekümmert hatte, waren am Tag der Einweihung vergessen. Andrea Baumann-Kaiser strahlte über das ganze Gesicht und gelegentlich floss auch eine versteckte Freudenträne über ihr Gesicht.

Die fünfjährige Susanna und die vierjährige Elisabeth, über deren Namen die Mama übrigens zum klingenden „Elisu“ gefunden hat, fühlen sich schon lange in den schönen geräumigen Spielflächen wie Zuhause. Ihr kleiner Bruder Sebastian durfte auf dem Arm seines Opas Friedrich Baumann die Einweihungsfeier mit erleben.

Im vorderen Bereich des Familiencafés sind Holzspielzeuge ausgestellt, von denen bei der Einweihungsfeier auch schon welche ausgepackt werden durften. Dahinter erstreckt sich eine lange, in Holz gefasste Theke mit Kaffeemaschine. Dort werden künftig Kuchen von ortsansässigen Konditoren angeboten, inklusive kleiner, gesunder Snacks.

Zusätzlich zu dem kleinen Gastronomiebereich möchte die Betriebswirtin auch Veranstaltungen anbieten. Es gebe schon „zig“ Anfragen, ob Kindergeburtstage bei ihr gefeiert werden könnten, freut sich Baumann-Kaiser. Auch Trainer hätten bereits angefragt, die im Nebenraum Kurse anbieten möchten. Sie denke da etwa an Kinder-Yoga.

Maria Martin

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mission „Gräben zuschütten“ gescheitert: Bormann spricht über seine Bürgermeister-Abwahl
Nach nur sechs Jahren wurde Martin Bormann als Bürgermeister von Attenkirchen wieder abgewählt. Nun spricht er über seine Niederlage und skizziert die Gründe dafür. …
Mission „Gräben zuschütten“ gescheitert: Bormann spricht über seine Bürgermeister-Abwahl
Coronavirus in Freising: Beatmungsgeräte werden langsam knapp – Über 100 Verstöße
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 615 Menschen infiziert, 13 sind gestorben. Nun sucht das Landratsamt Helfer.
Coronavirus in Freising: Beatmungsgeräte werden langsam knapp – Über 100 Verstöße
Trotz Corona: Asam-Arbeiten gehen weiter
Trotz Corona wird am Asamgebäude weiter gearbeitet. Allerdings gibt es auch auf der Baustelle Hindernisse.
Trotz Corona: Asam-Arbeiten gehen weiter
Coronavirus-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
In Rosenheim steht das Starkbierfest unter Verdacht, die Corona-Lage verschlimmert zu haben. Auch Erding und Freising sind stark betroffen.
Coronavirus-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 

Kommentare