Bill Withers ist tot - "Ain't No Sunshine" zählte zu seinen größten Hits - Todesursache wohl bekannt

Bill Withers ist tot - "Ain't No Sunshine" zählte zu seinen größten Hits - Todesursache wohl bekannt
+
Derzeit wird auf dem Freibad-Gelände per Abrissbagger Platz für den Neubau des Hallenbads geschaffen.

Vergaben beschlossen

Trotz Corona-Krise: Moosburgs Stadtrat hält am Hallenbad-Neubau fest

  • schließen

Trotz der ungewissen Zukunft, vor der wegen Corona auch die Stadt Moosburg steht, wurden jetzt Vergaben für den Hallenbad-Neubau beschlossen. Das Gremium will so ein Zeichen setzen.

Moosburg – Auch wenn ein Großteil des öffentlichen Lebens derzeit durch Corona lahmgelegt ist: Im Moosburger Stadtrat galt es am Montag dennoch, wichtige Entscheidungen zu treffen und dringende Vorhaben auf den Weg zu bringen. Bürgermeisterin Anita Meinelt berichtete im Anschluss aus der nichtöffentlichen Sitzung, die wegen der Virus-Bedrohung vom Feyerabendhaus in die Schäfflerhalle verlegt worden sei und jeder Stadtrat an einem eigenen Tisch gesessen habe.

Demnach standen mehrere Vergaben auf der Tagesordnung, wobei wiederum das Frei- und Hallenbad den größten Anteil beansprucht habe. Zunächst sei, so berichtet Meinelt, die Vergabe der Container-Anlage im Freibad Moosburg einstimmig genehmigt worden. Mit ihr soll der Übergangsbetrieb im Freibad während des Hallenbad-Neubaus gewährleistet werden. Wie berichtet, muss dafür in diesen Tagen das Kassen- und Kioskgebäude samt Umkleiden, Sanitärbereich und Wasserwacht-Station weichen.

Fortsetzung von Zuschüssen für Vereine und Verbände

Dann ging es in der Stadtratssitzung in die Diskussion um die grundsätzliche Weiterführung des Hallenbad-Neubaus. „Die zu erwartenden massiven Einbußen bei den Steuereinnahmen werden es die nächsten Jahre schwierig machen, den Verwaltungshaushalt der Stadt auszugleichen“, betonte Meinelt. Man habe Verständnis für all diejenigen, die mit Blick auf die in den kommenden Jahren geringen Steuereinnahmen große Baumaßnahmen gerne verschieben würden. „Aber gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten liegt eine große Verantwortung bei den kommunalen Auftraggebern, sich nicht auch noch zurückzuziehen“, so die Ortschefin. Die Stadt leiste damit einen Beitrag, „zumindest in Teilbereichen Unternehmen und Arbeitsplätze zu erhalten“. Betriebe dürften nicht auch noch durch die Aufhebung von Bauvorhaben im kommunalen Bereich gefährdet werden, zeigte sich Meinelt überzeugt. Man trage eine Verantwortung gegenüber des Mittelstands und der Handwerker, die extrem belastet seien.

„Es wäre ebenso der falsche Weg, Zuschüsse an Vereine und Verbände sowie Förderprogramme einzustellen, weil dies alles dazu beiträgt, dass wir auch in Zukunft nicht auf Bewährtes verzichten müssen und der Zusammenhalt gefestigt wird“, hieß es in Meinelts Erklärung.

Kostensteigerung um 1,82 Prozent

Letztendlich seien die Baumeister-, Zimmerer-, Heizungs-, Sanitär- und lüftungstechnischen Arbeiten, das Edelstahlbecken, die Fördertechnik und der Leitungsbau vergeben worden. Zusammen mit den bereits beauftragten Elektro-Leistungen habe der Rat für insgesamt rund 5.978.000 Euro netto Aufträge erteilt. Das entspreche einer Kostenmehrung gegenüber der Berechnung „von nur 1,82 Prozent“, teilte Anita Meinelt mit.

Ebenso vergeben worden seien Maler- und Gerüstarbeiten für den Johannesturm, der sich in städtischem Besitz befindet. Auch Vergaben für den kommunalen Straßen- und Rohrleitungsbau passierten am Montag das Gremium.

Wie Meinelt in ihrer Pressemitteilung betonte, richte sich der gesamte Stadtrat und die Verwaltung mit einem Dank an all jene, „die für unsere Versorgung und unsere Sicherheit täglich im Einsatz sind“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
In Rosenheim steht das Starkbierfest unter Verdacht, die Corona-Lage verschlimmert zu haben. Auch Erding und Freising sind stark betroffen.
Coronavirus-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
Corona-Alarm in Seniorenheim in Au: 14 Infektionsfälle - Arzt in großer Sorge um Hochrisiko-Patienten
Jetzt ist es passiert: Im Seniorenheim in Au haben sich Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. In Moosburg macht sich ein Arzt ebenfalls große Sorgen um Senioren - aus …
Corona-Alarm in Seniorenheim in Au: 14 Infektionsfälle - Arzt in großer Sorge um Hochrisiko-Patienten
Palmsonntag ohne Prozession
Keine Gottesdienste und damit auch keine Palmprozessionen: Wegen Corona kommt es auch im Pfarrverband Langenbach zu Absagen. In Oberhummel entfällt deshalb ein Jubiläum.
Palmsonntag ohne Prozession
Coronavirus in Freising: Beatmungsgeräte werden langsam knapp – Über 100 Verstöße
Das Coronavirus breitet sich im Landkreis Freising aus: Seit 29. Februar haben sich 615 Menschen infiziert, 13 sind gestorben. Nun sucht das Landratsamt Helfer.
Coronavirus in Freising: Beatmungsgeräte werden langsam knapp – Über 100 Verstöße

Kommentare