+
Auf diesem Grundstück an der Münchener Straße 88 sollen 14 neue Wohneinheiten entstehen. Der Antrag stößt nicht bei allen Stadträten auf Gegenliebe.

Umstrittenes Bauvorhaben

Trotz massiver Kritik: Neubau am Moosburger Ortseingang genehmigt

  • schließen

Auch wenn es manch ein Stadtrat für „absolut untragbar“ hielt, darf am Ortseingang von Moosburg ein Bauprojekt realisiert werden. Der Bauausschuss gab denkbar knapp Grünes Licht.

Moosburg – Münchener Straße 88 – diese Adresse ist inzwischen stadtbekannt. Dort, wo ein altes Häuschen steht, werden demnächst wohl drei Wohnhäuser mit 14 Wohneinheiten und Tiefgarage stehen. 13 auf 15 Meter groß sind die drei Blöcke, die zwei Privatpersonen dort errichten wollen. Doch das Vorhaben stieß im Bauausschuss auf Widerstand.

Ein erster Bauantrag war im Oktober abgelehnt worden, weil er so gar nicht dem im Frühjahr genehmigten Vorbescheid entsprach (wir haben berichtet). Nun haben die Bauwerber neuerlich einen Antrag eingereicht, der dieses Mal mit dem genehmigten Vorbescheid deckungsgleich war. Doch den Rechtsanspruch, den die Verwaltung und auch Gerhard Beubl (SPD) den Bauherren deshalb zubilligte, sahen nicht alle Stadträte. Erwin Köhler (UMB) beispielsweise hielt das Vorhaben aufgrund seiner Größe für „nicht einfügungsgeeignet“, Jörg Kästl (ÖDP) war gegen das Vorhaben, weil er schon gegen den Vorbescheid votiert habe und glaube, dass die Häuser wegen der Hanglage „ein ziemlicher Klotz“ wären.

Während Grünen-Rat Michael Stanglmaier noch recht zurückhaltend die Situierung der Besucherstellplätze beurteilte („Das geht so nicht“), wurde seine Fraktionskollegin Evelin Altenbeck deutlicher: Weil die Anordnung der Stellplätze bewirke, dass die Pkw-Lenker auf Rad- und Fußwegen rangieren müssten, sei das Vorhaben „absolut untragbar“ und bedeute eine „lebensgefährliche Falle“. Im Vorbescheid sei doch versprochen worden, dass man diese Situation verbessere. Außerdem war Altenbeck der Ansicht, durch das Bauvorhaben werde der westliche Ortseingang von Moosburg „verschandelt“. Gegen das Vorhaben war auch Georg Hadersdorfer (CSU). Doch die Mehrheit der Räte votierte für das Vorhaben. 7:5 ging die Abstimmung aus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ausgezehrt und überfordert“
Kaum ein gutes Haar ließ Marco Seliger, Chefredakteur der Verbandszeitschrift „Loyal“ und FAZ-Autor am Zustand der Bundeswehr im Jahr 2018. Beim „Wintervortrag“ im …
„Ausgezehrt und überfordert“
„Hubsi“ ist schuld
Sie sind zum ersten Mal Regierungspartei: die Freien Wähler. Und doch sind sie zumindest im Landkreis Freising nicht froh und munter. Im Gegenteil: Manche haben eine …
„Hubsi“ ist schuld
Hilfe für pflegende Angehörige: In Freising gibt es bald einen festen Ansprechpartner
Gute Neuigkeiten: Ab Januar soll es im Landratsamt Freising eine feste Stelle für Pflegeberatung geben. Doch beim Gesundheitsforum wurden noch weitere Fortschritte in …
Hilfe für pflegende Angehörige: In Freising gibt es bald einen festen Ansprechpartner
Westermeier wirft hin: Kranzbergs 2. Bürgermeister erklärt Rücktritt nach Streit um Baugrundstück
Der Streit um ein Baugrundstück in Kranzberg das eigentlich für einen Schulhausneubau vorgesehen war, ist eskaliert. Anton Westermeier hat deshalb in der Ratssitzung am …
Westermeier wirft hin: Kranzbergs 2. Bürgermeister erklärt Rücktritt nach Streit um Baugrundstück

Kommentare