Mitten in der Altstadt - Zeugen gesucht

Unbekannte werfen Feuerwerkskörper in Moosburger Vereinsheim

Moosburg - Mitten in der Altstadt haben Unbekannte vergangene Nacht Feuerwerkskörper in ein Vereinsheim geworfen. Die Polizei sucht nun nach einer Gruppe von Männern.

Wie die Polizei Moosburg meldet, wurde am Montag gegen Mitternacht zunächst ein Feuerwerkskörper auf dem Gehweg vor einem Vereinsheim an der Bahnhofstraße 13 gezündet. Wenig später warf ein Unbekannter einen weiteren Feuerwerkskörper durch das geöffnete Fenster in den Gastraum. Dabei entstand ein Sachschaden von rund 250 Euro, verletzt wurde niemand. 

Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürfte die Tat aus einer Gruppe von vier bis fünf Männern im Alter von 20 bis 30 Jahren begangen worden sein. Wer den Vorfall beobachtet hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, soll sich bei der PI Moosburg, Tel. (08761) 30180, melden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden
Wegen einer möglichen Belastung mit Keimen müssen Bewohner bestimmter Orte im Landkreis Freising ihr Trinkwasser abkochen.
Warnung für Region Freising: Trinkwasser muss dringend abgekocht werden
„Plan“-Bürgerbegehren: 1341 mal Ersatzparkplätze gefordert
1341 Unterschriften wurden jetzt an Moosburgs Bürgermeisterin Anita Meinelt übergeben. Sie alle haben konkrete Forderungen für die Umgestaltung des „Plans“.
„Plan“-Bürgerbegehren: 1341 mal Ersatzparkplätze gefordert
Schnelle Hilfe, wenn das Schicksal zuschlägt
Es schlägt ein wie ein Blitz aus heiterem Himmel: eine schwere Krankheit, ein Unfall, der Verlust des Arbeitsplatzes. Den Betroffenen zieht es oft regelrecht den Boden …
Schnelle Hilfe, wenn das Schicksal zuschlägt
Bürgerversammlung Attenkirchen: „Nicht öffentlich“ macht hellhörig
Die Nahwärmeversorgung im Attenkirchener Wohngebiet „Am Sportgelände“ hat im Grunde nie richtig funktioniert. Außerdem ist sie verhältnismäßig teuer. Es entsteht ein …
Bürgerversammlung Attenkirchen: „Nicht öffentlich“ macht hellhörig

Kommentare