Polizei meldet Ermittlungserfolg

Vandalismus in Fleischladen aufgeklärt: 28-Jähriger handelte "aus Frust"

Moosburg - Nachdem das Schaufenster eins Fleischhändlers in Moosburg zerstört worden war, meldet die Polizei einen Ermittlungserfolg: Ein 28-Jähriger hat die Tat gestanden. Sein Motiv ist trivial.

Aufgrund mehrerer Hinweise von Anwohnern konnte von der Moosburger Polizei "sehr schnell ermittelt werden", wer die Schaufensterscheibe einer ehemaligen Metzgerei am "Gries", die seit längerem nur noch als Verkaufsraum dient, eingeschlagen hat. Wie berichtet, war die Scheibe in der Nacht zum Mittwoch beschädigt worden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 500 Euro.

Ein 28-jähriger Moosburger wurde zwischenzeitlich vernommen und hat die Tat laut Polizei auch gestanden. Er habe die Scheibe gegen 5 Uhr nach einem Streit in einer nahegelegenen Gaststätte aus Frust beim Heimgehen eingetreten.

Rubriklistenbild: © Montage: afo/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geheimnis um roten Herzballon: Was steckt hinter der traurigen Botschaft?
Attenkirchen - Ein Mann findet einen Ballon im Wald. Die Botschaft darauf ist so emotional, dass sie den Finder nicht mehr loslässt. Nun hat er sich an die Zeitung …
Geheimnis um roten Herzballon: Was steckt hinter der traurigen Botschaft?
Finanzsorgen trüben Zukunftsaussichten
Freising - Mit einer veränderten Vorstandsriege blickt der SE Freising in eine finanziell nicht ganz einfache Zukunft. Besonders die Eishackler kämpfen mit erheblichen …
Finanzsorgen trüben Zukunftsaussichten
Ende April wird Moosburg wieder zur Messe-Stadt
Moosburg - Es soll wieder eine Leistungsschau der besonderen Art werden: In einer Woche startet die Messe Moosburg am Viehmarktplatz. Wir sagen, worauf sich Besucher …
Ende April wird Moosburg wieder zur Messe-Stadt
Fünfter Standesbeamter sorgt für Irritation: Diskussion im Gemeinderat
Nandlstadt - Die Gemeinde hat vier Standesbeamte. Für 2. Bürgermeister Jens-Uwe Klein ist das „ausreichend“. „Überrascht“ war er deshalb, dass künftig auch 3. …
Fünfter Standesbeamter sorgt für Irritation: Diskussion im Gemeinderat

Kommentare