Ungewöhnlicher Vorfall am Mühlbachbogen

VW-Bus-Fahrer spricht Mädchen in Moosburg an: Polizei ermittelt

  • schließen

Moosburg - Die Polizei sucht nach einem unbekannten VW-Bus-Fahrer, der am Mühlbachbogen ein Mädchen angesprochen haben soll. Es liegt eine Beschreibung vor.

Wollte der Unbekannte das Mädchen in seinen Wagen locken? Oder handelte es sich doch nur um eine völlig harmlose Szene, die falsch interpretiert wurde? Die Polizei jedenfalls hat Ermittlungen aufgenommen, nachdem sie am Wochenende auf einen ungewöhnlichen Vorfall in der Moosburger Bonau aufmerksam gemacht wurde.

Folgendes soll sich am Samstagvormittag, 1. April, abgespielt haben: Es ist kurz nach 10 Uhr, als am Mühlbachbogen ein achtjähriges Mädchen von einem unbekannten Mann aus dessen VW-Bus heraus angesprochen wird. „Barbie Baby“ sagt der Fahrer zu dem Mädchen, mehr nicht. Als der Vater der Achtjährigen hinzukommt, ist der Unbekannte bereits verschwunden.

Laut Moosburgs PI-Chef Christian Bidinger wurde die Polizei wenig später von einer Nachbarin alarmiert: „Der Vater hat die Frau beauftragt, die Polizei anzurufen, weil er selbst offenbar keine Zeit hatte.“ Da die Kontaktaufnahme nicht unmittelbar zustande kam, verging wohl wertvolle Zeit, in der die Beamten zielgerichteter reagieren hätten können.

Die Beschreibung: Blonder Mann in blauem VW-Bus mit Erdinger Kennzeichen

Folgende Beschreibung des verdächtigen Fahrers und seines Wagens wurde der Polizei mitgeteilt: 

Der Mann soll mittleren Alters gewesen sein, ca. 30 bis 40 Jahre alt. Er war laut Zeugenaussage hellhäutig, etwa 1,80 Meter groß und trug blondes, kurzes Haar. Bei seinem Fahrzeug soll es sich um einen blauen VW-Bus mit Erdinger Kennzeichen handeln. (Hinweis: Bei dem Artikelfoto handelt es sich lediglich um ein Symbolbild. Das Baujahr des VW ist nicht bekannt.)

Auch wenn die Polizei laut Christian Bidinger bereits erste Ermittlungen aufgenommen hat: „Mit diesen wenigen Daten ist es natürlich schwer, die verdächtige Person ausfindig zu machen.“ Da noch nichts strafrechtlich Relevantes vorgefallen sei und man in den Vorfall viel hineininterpretieren könne, wolle man in der Bevölkerung auch nicht unnötig Panik verbreiten. Nichtsdestotrotz: „Wir sind natürlich dankbar für jeden Zeugenhinweis, dem wir nachgehen können“, sagt Bidinger im Gespräch mit dem FT. Die Moosburger Polizei ist unter Tel. (08761) 30180 erreichbar.

Betroffener Vater warnt Moosburger via Facebook

Der Vater des achtjährigen Mädchens versucht inzwischen, auf Facebook die Moosburger zu sensibilisieren. In seinem Post mit der Beschreibung des Verdächtigen schreibt er: „Achtung! An alle Eltern in Moosburg: Passt auf!“ Sein Facebook-Post verbreitete sich am Dienstag in dem sozialen Netzwerk wie ein Lauffeuer und wurde in den ersten Stunden bereits dutzende Male geteilt.

Rubriklistenbild: © Montage: afo/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Bei uns in Hallbergmoos ist viel los“
Das Bauamt und die Finanzabteilung werden mit zwei neuen Mitarbeitern aufgestockt. Der dritte im Bunde ist der erste hauptberufliche Gerätewart der Feuerwehren Goldach …
„Bei uns in Hallbergmoos ist viel los“
„Die Flamme weitertragen“
Beide können auf eine lange Tradition zurück blicken: die Weihenstephaner Staatsbrauerei und die CSU. Kein Wunder, dass die Neumitglieder der CSU-Familie im Landkreis …
„Die Flamme weitertragen“
Unfassbar: Frau „entsorgt“ Kaninchen in Vorgarten
Unglaublich, was der Polizei Freising am Mittwoch gemeldet wurde. Eine unbekannte Frau in Begleitung zweier kleiner Kinder warf ein lebendiges Kaninchen in den Vorgarten …
Unfassbar: Frau „entsorgt“ Kaninchen in Vorgarten
20 Fragen an MdB und Bundestagskandidat Erich Irlstorfer (CSU)
Die Bundestagskandidaten des Wahlkreises Freising/Pfaffenhofen haben ein Ziel: Sie wollen nach Berlin. Das FT stellt Ihnen, liebe Leser, nach und nach die Kandidaten …
20 Fragen an MdB und Bundestagskandidat Erich Irlstorfer (CSU)

Kommentare