+
Nur 400 Meter weit ging die Fahrt im geklauten Range Rover: Von der Moosburger Sudetenlandstraße bis zur Masurenstraße.

Merkwürdige Tat mitten in Moosburg

Range Rover wieder da: Kurioser Autoklau endet nach nur 400 Metern

Moosburg - Nachdem einem Moosburger (44) der Range Rover geklaut wurde, tauchte der SUV 400 Meter entfernt wieder auf. Dieser Autodiebstahl ist von Anfang bis Ende kurios.

Der Schock war groß, als ein Moosburger (44) am heutigen Montagvormittag aus der Sparkasse in der Neustadt kommt – und sein Auto vom Parkplatz verschwunden ist. Ein Zeuge geht auf ihn zu und sagt: „Da ist gerade jemand mit dem Range Rover weggefahren.“ Ein Autodiebstahl, am helllichten Tag! Der Moosburger alarmiert die Polizei.

Von der muss sich der 44-Jährige erst einmal eine Belehrung anhören – weil er sein Auto, Baujahr 2007 und immerhin noch 15.000 Euro wert, nicht abgesperrt hatte. Mehr noch: Der Schlüssel lag offen im Wagen herum. Die Polizei schwärmt mit mehreren Streifen aus und fahndet mit einer Täterbeschreibung nach dem Dieb: 30 bis 40 Jahre alt, 175 cm groß, schlank, dunkle Haare, blaue Jeans und schwarze Daunenjacke. Als unsere Zeitung die Meldung gegen 13 Uhr erreicht, wird sie umgehend veröffentlicht: Hier auf Merkur.de sowie auf der Facebookseite des Freisinger Tagblatts. Innerhalb kurzer Zeit erreicht die Nachricht so über 4000 Leser.

So berichtete das Tagblatt über die Fahndung:

Kaum zu glauben, was heute Vormittag mitten in Moosburg passiert ist:

Posted by Freisinger Tagblatt on Montag, 4. Januar 2016

Einer von ihnen wohnt in der Neustadt. Als er dort gegen 14.45 Uhr an der Masurenstraße 6 vorbeispaziert, fällt ihm ein geparkter schwarzer Range Rover auf. Das Licht brennt noch. Dem Mann, so erzählt es die Polizei wenig später, fällt ein: Er hatte doch vorhin erst den Autodieb-Artikel auf der Facebookseite des Tagblatts gelesen. Und jetzt steht der Wagen nur 400 Meter von der betreffenden Sparkasse an der Sudetenlandstraße entfernt. Bei der Polizei klingelt wieder das Telefon.

Besitzer überglücklich - Polizei ermittelt weiter

Als die Beamten eintreffen, wird klar: Das ist der gesuchte SUV. Nachdem die Polizisten am Auto Spuren sichern, rufen sie den Besitzer an. Der ist überglücklich: Sein Auto ist wieder da – und nichts ist kaputt oder fehlt. Auch sein Bund mit sämtlichen Schlüsseln ist noch komplett. „Der Mann war schon sehr froh“, sagt Johann Seisenberger, Sachbearbeiter der Ermittlungsgruppe, dem Freisinger Tagblatt. 

Er und seine Kollegen stufen den Vorfall als „dummen Scherz“ ein: „Da hat wohl jemand gesehen, dass das Auto offen stand, ist eingestiegen, zweimal abgebogen, und wieder ausgestiegen.“ Doch auch wenn kein wirklicher Schaden entstanden ist, betont Seisenberger: „Wir ermitteln natürlich weiter.“

Armin Forster

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bäume werden gefällt
Wer ab Mittwoch am Isarkanal bei Moosburg unterwegs ist, sollte aufpassen: Da dort der Borkenkäfer immer stärker auftritt, sind die Uniper-Werke zum Handeln gezwungen.
Bäume werden gefällt
Vater mimt Fahrlehrer für seine Tochter (17) - die muss nun länger auf ihren Führerschein warten
Privaten Fahrunterricht erteilte ein Vater seiner 17-jährigen Tochter gestern kurz nach Mitternacht. Ihre Fahrerlaubnis wird deshalb nun länger auf sich warten lassen.
Vater mimt Fahrlehrer für seine Tochter (17) - die muss nun länger auf ihren Führerschein warten
Die Kinder können’s immer kaum erwarten
Die Burschen aus Hohenkammer helfen fleißig mit, aber das Sagen beim Dorffest hat der Mädchenverein. Denn der war am Samstag wieder Ausrichter der Veranstaltung für die …
Die Kinder können’s immer kaum erwarten
Mann zieht mit E-Auto Kreise auf Tennisplatz - dann wird es völlig irre
Es begann harmlos: Da mietete ein 48-Jähriger aus Ingolstadt in Achering einen E-Pkw an. Dann ging er auf eine ziemlich „grobe Fahrt“, wie es die Freisinger Polizei …
Mann zieht mit E-Auto Kreise auf Tennisplatz - dann wird es völlig irre

Kommentare