In den Graben gekippt ist am Donnerstag ein Lkw zwischen Moosburg und Mauern. Albrecht

Kipper kippt in Graben

Moosburg - Ein unglückliches Bremsmanöver sorgte am Donnerstagvormittag für eine Vollsperrung auf der Staatsstraße von Mauern nach Moosburg: Ein Lkw war umgekippt.

Ein 33-jähriger Lkw-Fahrer musste auf Höhe der Abzweigung nach Feldkirchen verkehrsbedingt bremsen. Mit seinem beladenen, rund 32 Tonnen schweren Lkw geriet er dabei auf das rechte Bankett. Dort sackte das Fahrzeug laut Polizei ab und kippte auf die Beifahrerseite um. Nur mit Einsatz eines Baggers und einer weiteren Zugmaschine konnte der Lkw unter kurzzeitiger Vollsperrung der Staatsstraße wieder auf die Räder gestellt und geborgen werden.

Die Feuerwehren Wang und Moosburg waren mit insgesamt rund 30 Mann und vier Fahrzeugen im Einsatz. Sie unterstützten die Bergungsmaßnahmen und leiteten den Verkehr um.

Der Lkw-Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt. Der Sachschaden am Fahrzeug wird auf 60 000, der an Verkehrszeichen und Bankett auf 1000 Euro geschätzt. Nach etwa zwei Stunden konnte die Fahrbahn wieder freigegeben werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betonmischer kippt um
Glück im Unglück hatte am Mittwoch ein 37-jähriger Lkw-Fahrer, als er gegen 15 Uhr auf der St 2330 von Moosburg in Richtung Kirchberg (Gemeinde Dorfen) fuhr. In einer …
Betonmischer kippt um
Das wertvollste Geschenk ist das Leben
Heute kämpft der ganze Freistaat gegen Blutkrebs. Der Aktionstag „Bayern gegen Leukämie“ will Menschen motivieren, sich als Stammzellenspender registrieren zu lassen. …
Das wertvollste Geschenk ist das Leben
Bierlaster verliert Ladung - 8.000 Liter Weißbier auf dem Autobahn-Kreuz
8.000 Liter Weißbier - und viel zerbrochenes Glas: Das ist die Bilanz des Nachmittags am Kreuz Neufahrn nördlich von München.
Bierlaster verliert Ladung - 8.000 Liter Weißbier auf dem Autobahn-Kreuz
Manchen Verein wird’s „kalt erwischen“
Von Vielen noch unbemerkt, tritt am Freitag  die von der Europäischen Union erlassene Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Obwohl viele bekannte Regelungen erhalten …
Manchen Verein wird’s „kalt erwischen“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.