+
Über 80 Touren absolvierte Joachim Burghardt.

Wanderführer vorgestellt 

Die Münchner Region entdecken

Um schöne Landschaften zu erkunden, muss man nicht immer weit fahren. Das beweist Joachim Burghardt in seinem neuen Wanderführer, den er jetzt in Hohenkammer präsentiert hat.

HohenkammerTrotz des schönen Wetters folgten viele Wanderinteressierte der Einladung von Cäcilia Burghardt, Vorsitzende des Vereins Treffpunkt Kultur, und bekamen einen tollen Vortrag zu hören und zu sehen. „Rund um München – vom Dachauer Land bis ins Alpenvorland“ – so ist der Titel des Buches.

Abwechslungsreiche Touren

Es beinhaltet 54 abwechslungsreiche Touren rund um die Landeshauptstadt: Das Tourenspektrum reicht dabei vom Feierabend-Spaziergang bis zur ganztägigen Streckenwanderung, von Publikumsmagneten wie Andechs und Mariabrunn bis hin zu unbekannten, stillen Wegen, kaum einen Steinwurf von der nie ruhenden Millionenstadt entfernt.

Zwei Jahre spannende Arbeit

Zwei Jahre hat Burghardt benötigt, um den Wanderführer zu erstellen. In dieser Zeit machte er sich zum Teil alleine auf die Suche nach tollen und spannenden Touren, oft wurde er aber auch von Familienmitgliedern und Freunden begleitet. „Ich musste die Landschaft ja erst einmal kennen lernen, das waren sozusagen meine Recherchetouren“, erklärte der Autor. Die besten Erlebnisse haben es dann ins Buch geschafft. Dafür begab sich Burghardt auf „sicherlich weit über 80 Touren“. Neben ausgewählten Touren, die Joachim Burghardt seinen Zuhörern vorstellte, gab der Autor auch interessante Fakten zur Geschichte unserer Landschaft preis und hob ganz besonders tolle Wandergebiete hervor: vom Erdinger Moos über die Täler von Amper, Glonn, Sempt oder Isar bis hin zum Fünfseenland oder dem Dachauer Hinterland – die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt. „Dabei hat man auch die Chance, Gegenden und Orte zu entdecken, von denen man noch nie etwas gehört hat“, so Burghardt. Wie zum Beispiel Froschkern in Anzing (Kreis Ebersberg). Oder aber man gelangt zu sogenannten „Wüstungen“: Ortschaften, in denen niemand mehr wohnt und zum Teil nur eine Kirche übrig ist.

Abgeschiedene Wege und viele Gegensätze

„So etwas gibt es in Mallertshofen in Richtung Erding. Dort ist lediglich die Kirche St. Martin erhalten.“ Oder Oberberghausen in der Gemeinde Kranzberg. Für den leidenschaftlichen Wanderer war es spannend, nicht nur abgeschiedene Wege zu entdecken, sondern auch auf viele Gegensätze zu stoßen. „Man merkt natürlich, dass die Landschaften geprägt sind von den Erfordernissen einer Großstadt.“ Wie Windkraftanlagen zum Beispiel. „Tradition und Moderne liegen sehr oft dicht beieinander. Die wirtschaftlichen Notwendigkeiten sind eben auch in der Landschaft nicht von der Hand zu weisen.“ Zur Veranschaulichung warf der Autor ein Bild von der Fröttmaninger Heide bei Nacht an die Wand: Das Naturschutzgebiet, das vom strahlenden Mond beleuchtet wird – und dazu die Allianz Arena, die „wie ein beleuchtetes Raumschiff“ mittendrin sitzt.

Gut zu wissen

Der Wanderführer „Rund um München: Vom Dachauer Land bis ins Alpenvorland“ von Joachim Burghardt ist beim Bergverlag Rother erschienen. Darin enthalten sind 54 Touren, die von einem Ausflug mit der Familie bis hin zur konditionell fordernden ganztägigen Wanderung reichen. Preis: 14,90 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare