Angestrengt blickten die Kinder auf ihre Notenblätter – aber gespielt haben sie wie Profis. Wolfram Riedel

Aktionstag musik 

Musizieren für mehr Selbstbewusstsein

Der Aktionstag Musik begeistert Kinder in ganz Bayern. Auch an der Grundschule Haag hat man fleißig dafür geprobt – und vergangene Woche die Früchte der vielen Übungsstunden geerntet. Das Resultat: ein wunderbares Konzert mit Kinderliedern.

Haag Vergangene Woche ging an der Marina-Thudichum-Grundschule der „Aktionstag Musik“ über die Bühne. Wie Musikpädagogin Katharina Treutter berichtete, beteiligen sich in ganz Bayern über 200 000 Kinder und Jugendliche an diesem bemerkenswerten Musikbildungsprojekt, das in zirka 2000 Schulen und Einrichtungen durchgeführt wird. Musik schaffe lebendige Gemeinschaft und überwinde Grenzen. Es führe zu einem kreativen Miteinander, betont der Bildungsminister Ludwig Spaenle, der sich bei der Eröffnung im Jahr 2015 selbst von der Begeisterung der Kinder anstecken ließ.

Auch in Haag war die Begeisterung groß, als die Schüler der zweiten Schulklassen die Vorschulkinder des Haager Gemeindekindergartens musikalisch begrüßten. Lehrerin Martina Tanzhaus hatte die Vorschulkinder zum Singen eingeladen, weil man jede Möglichkeit nutzen wolle, die Kooperation Schule und Kindergarten zu pflegen, so Katharina Treutter.

Zum musikalischen Auftakt spielte ein Flöten-Ensemble, begleitet von Lehrerin Irmgard Prüger an der Gitarre, ein Vorspiel zu einem Kinderlied, das von den Vorschulkindern und den Schulkindern erraten werden sollte. Für die Schulkinder war das Musik-Rätsel leicht zu lösen. Denn das erste Lied hieß: „Es war eine Mutter, die hatte vier Kinder: den Frühling, den Sommer, den Herbst und den Winter“. Dazu durften die Kids dann im Takt in die Luft springen und kräftig mit klatschen. Bei dem Lied: „Ich lieb den Frühling“ ging es um einen einfachen Kehrvers, den auch die Vorschulkinder fleißig mitsangen. Ihre bereits gelernten Englischkenntnisse präsentierten die Zweitklässler, als sie „I like the flowers“ sicher intonierten. Leicht zu erraten war dann von allen Beteiligten nach dem vorangegangenen Flötenvorspiel „Der Kuckuck und der Esel, die hatten einen Streit“.

Verabschiedet wurden die kleinen Gäste zum Schluss mit den Kehrversen „Kikeriki“ und dem „Sprungbrettl“. Die Leiterin des musikalischen Vormittages, Irmgard Prüger, betonte die Vorteile des gemeinsamen Musizierens, das bei den Kindern das Durchhaltevermögen stärke, damit sie ein gesundes Selbstbewusstsein entwickeln können.

Wolfram Riedel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großes Interview: „Krisen sind etwas völlig Normales“ - hier bekommen Sie Hilfe
Seit rund einem Jahr gibt es eine Anlaufstelle für akute psychische Krisen – den Psychiatrischen Krisendienst. Schnelles Einschreiten, Entlastung für den Betroffenen, …
Großes Interview: „Krisen sind etwas völlig Normales“ - hier bekommen Sie Hilfe
Misereor-Fastenbier in Freising vorgestellt: Kein Alkohol, aber viel sozialer Gehalt
„Ich trinke nicht, ich faste!“: Das mögen sich die Gäste aus Indien gedacht haben, als sie am Donnerstag im großen Sitzungssaal des Rathauses den ersten Schluck vom …
Misereor-Fastenbier in Freising vorgestellt: Kein Alkohol, aber viel sozialer Gehalt
Ohne Alte Halle: Laienspielgruppe Neufahrn vor dem Aus
Die Schließung der Alten Halle bedeutet das Aus für die Laienspielgruppe Neufahrn – der Verein wird sich auflösen. Man kann nicht mal mehr das 40-jährige Bestehen …
Ohne Alte Halle: Laienspielgruppe Neufahrn vor dem Aus
Es gibt nichts, das nicht doppelt und dreifach verpackt ist – nichts!
FT-Reporterin Claudia Bauer hat sich entschieden, Verpackungsmüll jeglicher Art, vor allem aber Plastikverpackung zu reduzieren.  In regelmäßigen Erfahrungsberichten …
Es gibt nichts, das nicht doppelt und dreifach verpackt ist – nichts!

Kommentare