Wilhelm Frenz (†) war Vorreiter des biologischen Pflanzenschutzes.

Nachruf auf Prof. Wilhelm Frenz

Pionierarbeit geleistet

Freising - Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf trauert um Professor Prof. h.c. Wilhelm Frenz, der am 18. November gestorben ist. Er lehrte bis zu seinem Ruhestand 1999 das Fachgebiet Gemüsebau und war Leiter des damaligen Instituts für Gemüsebau der Staatlichen Versuchsanstalt für Gartenbau Weihenstephan.

Mit 83 Jahren mitten aus dem Leben gerissen – das darf bei Professor Frenz getrost so formuliert werden. Denn er war noch bis zum letzten Tag mit genau dem gleichen Tatendrang erfüllt, der sein Leben geprägt hat.

1969 übernahm Wilhelm Frenz die Leitung des Instituts für Gemüsebau an der damaligen Staatlichen Lehr- und Forschungsanstalt für Gartenbau. Von 1985 bis 1997 war er außerdem stellvertretender Leiter der Versuchsanstalt.

In 30 Jahren Dienstzeit prägte er durch seine Forschungstätigkeiten die Entwicklungen im Gemüsebau weit über die Landesgrenzen hinaus. Anwendbare Ergebnisse für die gärtnerische Praxis standen dabei stets im Vordergrund. Frenz zählt zu den Pionieren des Biologischen Pflanzenschutzes. Seine Arbeiten im Bereich der gezielten Zucht und Produktion von Nutzinsekten verhalfen dem Nützlingseinsatz im Gartenbau zum Durchbruch. Hierfür wurde er 1992 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Als Professor im Fachgebiet Gemüsebau prägte er in 60 Semestern viele Studenten mit seinem Wissen, seiner fachlichen Neugierde und seiner inspirierenden, aber auch fordernden Art. Die frühzeitige Einführung eines EDV-gestützten Bibliothekssystems ist eine von vielen Errungenschaften seines Wirkens.

Neben der Ausbildung der Studenten war Wilhelm Frenz die Fort- und Weiterbildung der Erwerbs- und Freizeitgärtner stets ein wichtiges Anliegen. Weit über 20 Jahre lang waren das „Dombergseminar“ sowie der „Gemüsebautag“ wichtige Bausteine des Wissenstransfers an der Hochschule. 1999 begründete er den Gemüsebautag für den Freizeitgartenbau.

Als Pensionist führte Frenz die von ihm angebahnte Kooperation mit der Mongolischen Staatsuniversität für Landwirtschaft in Ulan Bator fort. Von 2000 bis 2004 gab es dort für ihn Lehraufenthalte im Fach Gemüsebau. Für sein Engagement bekam er die Ehrenprofessur verliehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachwuchs der Musikschule Ampertal zeigt sein Können
Kranzberg - Hoch oben auf dem Pantaleonsberg erklangen am vergangenen Freitag wunderbare Töne. Der Grund dafür war das Konzert „Junges Podium“ der Musikschule Ampertal, …
Nachwuchs der Musikschule Ampertal zeigt sein Können
Minus 18,2 Grad: Obdachlose sind in Gefahr
Landkreis - Mit minus 18,2 Grad wurde in der Nacht zum Montag am Messpunkt Flughafen einer der niedrigsten Werte in ganz Bayern gemessen. Seit zwölf Jahren war es hier …
Minus 18,2 Grad: Obdachlose sind in Gefahr
Bio-Kost an der Landshuter Straße: Eröffnungsdatum steht fest
Freising – Wo früher der Supermarkt Norma stand, gibt es jetzt Bioprodukte. Denn an der Landshuter Staße 30 öffnet am Donnerstag, 26. Januar, ein „denn’s-Bio-Markt unter …
Bio-Kost an der Landshuter Straße: Eröffnungsdatum steht fest
„Die Neue“ nach Niefanger
Freising - Die Grünen im Landkreis haben nach dem Parteiaustritt von Birgit Mooser-Niefanger eine Aspirantin für die Bundestagswahl gefunden: Die gebürtige Freisingerin …
„Die Neue“ nach Niefanger

Kommentare