+
Bei der "Nacht der Ausbildung" am Flughafen München können Sie sich über die vielen Ausbildungsmöglichkeiten informieren.

Ausbildung im Bereich Schutz und Sicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel

Die Flughafen-Mitarbeiter im Bereich Schutz und Sicherheit sorgen neben dem Schutz von Passagieren, Waren, Fracht und Flugzeugen auch indirekt für das seelische Wohl, da gerade jetzt viele Menschen ein gesteigertes Sicherheitsbedürfnis haben.

Um den Verkehr am Flughafen München besonders sicher zu gestalten, bildet die Flughafen München GmbH daher ihre eigenen Fachkräfte für Schutz und Sicherheit (m/w) und auch die Männer und Frauen der konzerneigenen Werkfeuerwehr aus.

Werkfeuerwehr am Flughafen: Ein aufregender Beruf nicht nur für Männer

Auch viele Mädchen absolvieren eine Ausbildung am Flughafen.

Ein Werkfeuerwehrmann bzw. -frau sorgt mit großem Einsatz dafür, dass der Flughafenbetrieb von der Verwaltung bis zum Flugzeugabfertiger auch bei Störungen wieder schnell und reibungslos funktioniert: Bei Überschwemmungen, Fahrzeugkollisionen oder Bränden auch in benachbarten Orten sind sie zur Stelle - pumpen Wasser ab, befreien Personen aus Autos und löschen Seite an Seite mit den lokalen freiwilligen Feuerwehren. Ein aufregender Beruf nicht nur für Männer: Inzwischen absolvieren auch immer mehr Mädchen ihre Ausbildung zur Werkfeuerwehrfrau. Mädchen können sich durchaus gegen die größtenteils männlichen Bewerber durchsetzen, trotz gleicher Leistungsvorgaben beispielsweise beim Sporttest. Sie sind mit mindestens gleich großer Begeisterung dabei und schrauben, löten und hobeln in der ersten handwerklich ausgeprägten Hälfte der Ausbildung genauso fleißig mit wie in der feuerwehrtechnischen zweiten Hälfte. Dort absolvieren sie das Deutsche Sportabzeichen, die Ausbildung zum Rettungssanitäter und Rettungsschwimmer sowie die Führerscheinprüfung Klasse CE. Hier werden also alle für den Feuerwehrdienst relevanten handwerklichen Fähigkeiten sowie die Atemschutz- und Feuerwehrgrundausbildung geschult und der Körper fit gehalten.

Fachkraft für Schutz und Sicherheit

Genauso leisten die Mitarbeiter/innen der Unternehmenssicherheit als Fachkraft für Schutz und Sicherheit einen wesentlichen Beitrag zum reibungslosen Ablauf am Flughafen München. In der Ausbildung ist man u.a. in der Sicherheitsleitstelle eingesetzt, wo alle sicherheitsrelevanten Informationen zusammenlaufen und man mittels einer Vielzahl von Kameras und speziellen Alarmeinrichtungen das gesamte Flughafengelände im Blick behält. Die technischen und organisatorischen Alarmierungsmöglichkeiten entsprechen höchsten Sicherheitsstandards und werden Tag und Nacht bedient. Auch der Einsatz im Streifendienst gehört dazu. Dabei ist der Kontakt zu Mitarbeitern und Besuchern genauso wichtig, wie der freundliche Hinweis auf richtiges Verhalten und die Durchsetzung der Flughafenordnung. Täglichen Aufgaben umfassen Unfallmeldungen, Schadensmeldungen, das Erstellen von Flughafenausweisen und Zufahrtsberechtigungen, sowie Einsatzprotokolle.

Eine Ausbildung entweder zur „Fachkraft für Schutz und Sicherheit (m/w)“ oder zum/zur „Werkfeuerwehrmann/-frau“ bei der Flughafen München GmbH bietet also ein vielfältiges und sehr abwechslungsreiches Einsatzgebiet, wo kein Tag dem anderen gleicht! Bei beiden Berufen sollte man körperlich fit und bereit zum Streifendienst sein – für weitere Informationen und mehr Einblicke stehen die Mitarbeiter des Flughafen Münchens gern am Stand Nr. 14 der Ausbildungsinformationsmesse „Nacht der Ausbildung“ zur Verfügung!

Detaillierte Informationen zu den Ausbildungsberufen des Flughafen München Konzerns:

www.munich-airport.de/ausbildung

Hier geht's zur Messebeilage "Nacht der Ausbildung"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus dem Hobbybrutzeln wird die Altbayerische Grillmeisterschaft
Wer in den vergangenen Jahren bei Kino am Rang war, kann sich vielleicht erinnern: Fünfmal fand bisher eine Freisinger Grillmeisterschaft statt – doch zuletzt sah es für …
Aus dem Hobbybrutzeln wird die Altbayerische Grillmeisterschaft
Flüchtlingshetze: Informatiker muss über 3000 Euro zahlen
Warum er sich auf Facebook zu einer Hetztirade hinreißen ließ, konnte sich ein Informatiker (52) letztlich selbst nicht mehr erklären. Aber das nützt ihm nichts: Wegen …
Flüchtlingshetze: Informatiker muss über 3000 Euro zahlen
Diamantene Hochzeit von Martin und Anna Ebner: Beim Wirt hat’s gefunkt
60 Jahre ist es nun schon her, dass sich Martin und Anna Ebner am in der Acheringer Kirche St. Peter und Paul das Jawort gegeben haben. Das unvergessliche Datum: 17. Mai …
Diamantene Hochzeit von Martin und Anna Ebner: Beim Wirt hat’s gefunkt
MibiKids: Eine Freisinger Erfolgsgeschichte
Migration und Bildung müssen sich nicht ausschließen. Das beweist der Verein „MibiKids“ (Migration Bildung Kinder) seit mittlerweile sieben Jahren.
MibiKids: Eine Freisinger Erfolgsgeschichte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.