+
Mit einer Axt hat ein Nandlstädter eine Schneise der Verwüstung durch seinen Heimatort gezogen.

Im Krankenhaus randaliert er weiter

Mit Axt bewaffnet: Psychisch Kranker wütet in Nandlstadt - Täter im Krankenhaus

Mit einer Axt bewaffnet, zog eine Schneise der Zerstörung durch Nandlstadt: Ein Randalierer trieb in der Nacht auf Mittwoch in seinem Heimatort sein Unwesen. 

Update, 31. Oktober, 12.45 Uhr: Der 21-Jährige, der in Nandlstadt mit einer Axt bewaffnet umherzog, ist laut einem Sprecher des Polizeipräsidium Nord seit dem Vorfall in einem Krankenhaus untergebracht. Offenbar zeigt sich der Mann dort immer noch höchst aggressiv und versucht, dort weiter zu randalieren. Er leidet wohl an einer massiven psychischen Erkrankung und muss mit Medikamenten ruhig gestellt werden. Wann er dem Haftrichter vorgeführt werden kann, ist deshalb derzeit noch unklar, so der Sprecher. 

Mit Axt bewaffnet: Mann zieht Schneise der Verwüstung durch Nandlstadt - er ist der Polizei bekannt

Nandlstadt – Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Nord mitteilt, meldeten mehrere Bürger gegen 23 Uhr der Polizei, dass ein Mann auf offener Straße in Nandlstadt randaliere. Den alarmierten Kräften gelang es daraufhin, einen amtsbekannten 21-Jährigen vor Ort festzunehmen. Dieser führte eine Axt mit sich, mit der er neben Straßenlaternen auch Stromkästen und geparkte Autos beschädigt hatte. Dadurch entstand ersten Schätzungen zufolge ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Zudem bedrohte der Nandlstädter Passanten und grölte ausländerfeindliche Parolen.

Mit Axt bewaffneter Mann in Nandlstadt: Polizei mit Pfefferspray im Einsatz

Der Beschuldigte, der sich zum Zeitpunkt der Taten augenscheinlich in einer psychischen Ausnahmesituation befand, leistete laut Polizei „erheblichen Widerstand“, sodass die Beamten Pfefferspray einsetzen mussten. Nach seiner Festnahme wurde er zunächst in ein Krankenhaus gebracht. 

Bewaffneter Mann in Nandlstadt: Er wird dem Haftrichter vorgeführt

Gegen den Nandlstädter wird nun unter anderem wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. Am Donnerstag wird er auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt.

Ein schlimmes Ende fand die Axt-Tat eines bislang noch unbekannten Täters in Hoppstädten. Der Mann habe stundenlang Menschen mit einer Axt bedroht und Fahrzeuge beschädigt, ehe in die Polizei mit  einem Schuss tödlich verwundete.

Erst kürzlich haben in Freising zwei betrunkene Mädchen gewütet: Sie warfen ein Motorrad um und pöbelten Passanten an.

Polizei und Rotes Kreuz in Freising. Was viele Menschen in Unruhe versetzte, war nur ein ZDF-Dreh einer Serie, die wohl jeder schon einmal gesehen hat. 

Alle Neuigkeiten und Nachrichten aus Nandlstadt und Umgebung finden Sie immer aktuell hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen Internethandel: Aktive City Freising präsentiert „digitales Schaufenster“
Einkaufen, Schlemmen und mehr auf einen Blick: Die Aktive City hat das „digitale Schaufenster“ für Freising vorgestellt. Online schauen, offline shoppen, lautet die …
Kampf gegen Internethandel: Aktive City Freising präsentiert „digitales Schaufenster“
Kita, Schulen, Feuerwehr: Freising plant große Investitionen - Schulden steigen
Es ist ein ehrgeiziger Etat: Großprojekte dominieren den kommenden Haushalt der Stadt Freising. Kita, Schulen und Feuehrwehr profitieren, doch es gibt auch Kritik.
Kita, Schulen, Feuerwehr: Freising plant große Investitionen - Schulden steigen
Westtangente: Im Freisinger Stadtrat flogen die Fetzen
Die neuerlichen Mehrkosten für die Westtangente, die jetzt 133,8 Millionen Euro kosten soll, haben im Stadtrat zu heftigsten Disputen und einem fast zweistündigen …
Westtangente: Im Freisinger Stadtrat flogen die Fetzen
Eltern und Gemeinde Fahrenzhausen schaffen ein Paradies zum Toben
Der Spielplatz ist Weng ist nicht nur neu, er ist auch etwas ganz besonderes. Das Motto: Feuerwehr. 
Eltern und Gemeinde Fahrenzhausen schaffen ein Paradies zum Toben

Kommentare