+

Tier musste eingeschläfert werden

Durch verbotene Falle? Katze in Nandlstadt schwer verletzt gefunden

  • schließen

Schwer verletzt und schreiend fand ein Nandlstädter seine Katze auf einer Terrasse. Die behandelnde Tierärztin vermutet eine Schlagfalle. 

Nachdem am Freitag, 11. Mai, eine vierjährige Katze nicht in ein Wohnanwesen an der Färberstraße in Nandlstadt zurückkam, suchte der Tierhalter mehrere Stunden nach dem Tier. Gegen 23.15 Uhr fand er die Katze schwer verletzt und schreiend auf einer Terrasse liegen. An beiden linken Beinen fehlte im unteren Bereich das Fell, Knochen waren gesplittert und Sehnen gerissen. Laut der behandelnden Tierärztin war das Verletzungsbild eindeutig und stammt offensichtlich von einer verbotenen Schlagfalle. Die Katze musste aufgrund der schweren Verletzungen eingeschläfert werden.

Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Moosburg a. d. Isar (Tel 08761/30 18-0). Der Tierhalter setzt eine Belohnung in Höhe von 200 Euro für Hinweise auf die Ergreifung des Täters aus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Betonmischer kippt um
Glück im Unglück hatte am Mittwoch ein 37-jähriger Lkw-Fahrer, als er gegen 15 Uhr auf der St 2330 von Moosburg in Richtung Kirchberg (Gemeinde Dorfen) fuhr. In einer …
Betonmischer kippt um
Das wertvollste Geschenk ist das Leben
Heute kämpft der ganze Freistaat gegen Blutkrebs. Der Aktionstag „Bayern gegen Leukämie“ will Menschen motivieren, sich als Stammzellenspender registrieren zu lassen. …
Das wertvollste Geschenk ist das Leben
Bierlaster verliert Ladung - 8.000 Liter Weißbier auf dem Autobahn-Kreuz
8.000 Liter Weißbier - und viel zerbrochenes Glas: Das ist die Bilanz des Nachmittags am Kreuz Neufahrn nördlich von München.
Bierlaster verliert Ladung - 8.000 Liter Weißbier auf dem Autobahn-Kreuz
Manchen Verein wird’s „kalt erwischen“
Von Vielen noch unbemerkt, tritt am Freitag  die von der Europäischen Union erlassene Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Obwohl viele bekannte Regelungen erhalten …
Manchen Verein wird’s „kalt erwischen“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.