+
Bei der Nachwahl wurde Sebastian Fichtner (l.) zum neuen „Vize“ gewählt, dem Narrhalla-Präsident Martin Mayer viel Erfolg wünschte.

Nachwahl beendet Vakanz

Endlich Vize-Präsidenten gefunden: Erleichterung bei Narrhalla Nandlstadt

Nandlstadt - Sebastian Fichtner ist neuer Vize-Präsident der Narrhalla. Damit ist das Vakuum behoben, das nach der vergeblichen Suche bei der Neuwahl im Mai entstanden war.

Es war schon eine denkwürdige Narrhalla-Versammlung im Mai im Sportheim: Nach dem Rückzug von Präsident Sepp Hörhammer stand dem Nandlstädter Gaudiverein ein Umbruch bevor. Neuer Narrhalla-Boss wurde der bisherige Vize Martin Mayer. Allerdings ließ das Ergebnis mit nur 26 Ja-Stimmen bei 23 Mal „Nein“ und elf Enthaltungen aufhorchen – vor allem potenzielle Kandidaten für den freigewordenen Vize-Posten. Trotz vieler Mühen und Vorschläge blieb der Stellvertreter vakant, alle anderen Ämter wurden vergeben. Über die genauen Gründe, auch für das Wahl-Desaster, herrschte Stillschweigen. Allerdings wurde eine nochmalige Zusammenkunft beschlossen.

Am Freitag war es nun soweit. 38 Mitglieder kamen ins Lokal Zum Posthalter, darunter fast alle Aktiven der bevorstehenden Saison. „Wir treffen uns heute zur Wahl des 2. Präsidenten, den wir endlich gefunden haben“, brachte Narren-Chef Martin Mayer eingangs seine Erleichterung zum Ausdruck. Nach dem Totengedenken übergab Mayer das Wort an 2. Bürgermeister Jens-Uwe Klein, der als Wahlleiter fungierte. Groß war dann die Spannung, wen die Narrhalla aus dem Hut zaubert. Klein: „Ich bitte um Vorschläge“.

Eine Vorstellung gab es nicht

Der Name Sebastian Fichtner fiel. Eine eine Vorstellung des seit Jahren agierenden Hofmarschalls aus Pfettrach unterblieb jedoch – man kennt sich eben. Mit Spannung wurde dann das Ergebnis der schriftlichen Wahl erwartet. Mit 37 Mal „Ja“ und einer Enthaltung erhielt der neue Vize volles Vertrauen und die Narrhalla blieb vor einem neuerlichen blauen Auge verschont. „Es freut mich, dass das Ergebnis so deutlich war“, fasste Fichtner seine Freude in Worte. Weil sein Blick bei dieser Feststellung aber zufällig auf Mayer fiel, der neben ihm saß, sorgte diese sonst übliche Dankesfloskel aufgrund der prekären Vorgeschichte für ein paar Schmunzler in der Runde.

Auch bei Mayer selbst, der preisgab, dass die Narrhalla bereits wieder voll im Saft stehe. Das Training laufe auf Hochtouren, außerdem seien bereits jede Menge Auftritte eingegangen. Über Probleme bei der Prinzenpaarsuche verlor Mayer gar keine Worte, da die Regenten bereits seit längerer Zeit feststehen. Oder anders ausgedrückt: In Nandlstadt ist es leichter, einen Prinzen zu finden als einen Vize-Präsidenten.

Martin Hellerbrand

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pilzberatung in Freising: Damit es nicht zur tödlichen Verwechslung kommt
Beinahe wäre der giftige Pilz in der Suppe gelandet. „Das ist mir noch nie passiert“, sagt die Frau aus Rosenheim und schüttelt den Kopf. Jetzt möchte sie genau wissen, …
Pilzberatung in Freising: Damit es nicht zur tödlichen Verwechslung kommt
Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Und wieder gibt es einen Wechsel im Nandlstädter Marktrat. Auf eigenen Wunsch verlässt Hans-Joachim Schleif das Gremium, erster Nachrücker von der Bürgerliste (BLN) wäre …
Stühlerücken im Nandlstädter Gemeinderat: Schleif geht – kommt Häßler?
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
Verkehrssünder in Nandlstadt haben es künftig schwerer. Die Verkehrsüberwachung wird im Markt neu geregelt.
Nandlstadt: So wird die Verkehrsüberwachung neu geregelt
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“
Sie ist nicht nur die älteste Anwaltskanzlei in Freising, sondern auch eine der größten: die Kanzlei Huber-Wilhelm. Kürzlich feierte sie 70-jähriges Bestehen. Im …
70 Jahre Kanzlei Huber-Wilhelm: „Ein Anwalt muss ein Gewissen haben“

Kommentare