+

Musiker spielen zugunsten Kinderhospiz

Benefizkonzert der Nandlstädter Hopfareisser begeistert Besucher

Nandlstadt - Das alljährliche Benefizkonzert der „Holledauer Hopfareisser“ ist für Kapellmeister Rainer Klier eine Herzensangelegenheit. Heuer spielten die Musiker zum neunten Mal für einen guten Zweck – und wieder vor ausverkauftem Haus.

Einmal im Jahr laden die „Holledauer Hopfareisser“ zum Benefizkonzert in die Hopfenhalle. Und jedes Jahr gehen die Einnahmen aus dieser Veranstaltung an das Kinderhospiz in Bad Grönebach im Allgäu. Zu der Einrichtung, die sich der Sterbebegleitung von Kindern widmet, hat der Chef der „Hopfareisser“ einen ganz persönlichen Bezug. In seinen Zeiten bei der Landjugend habe er das Hospiz besucht, weil man damals auch dorthin gespendet hatte. Mit eigenen Augen zu sehen, wie wichtig diese Einrichtung für schwerkranke Kinder und ihre Familien ist, hinterließ bei Klier einen bleibenden Eindruck. „Das hat mich sehr berührt“, erinnert er sich – und deshalb spielt der Kapellmeister mit seinen Musikern alljährlich für das Hospiz St. Nikolaus. In acht Jahren sind dabei rund 32 000 Euro zusammengekommen.

Und auch heuer wird sich die Spendensumme wieder sehen lassen können. Die Hopfenhalle war voll, rund 300 Gäste kamen zum Ohrenschmaus – und zur Augenweide. „Lauter fesche Buam“, stellte eine ältere Besucherin mit einem Augenzwinkern fest, die Tischnachbarin nickte zustimmend.

Den Benefizabend bestreiten die „Hopfareisser“ aber nicht alleine. Jedes Jahr ist eine weitere Formation zu Gast. Heuer war das die „Junge Pongauer Tanzlmusi“. Sie bereicherte das ausgewogene Programm der Lokalmatadore mit frechen, teils rasanten und manchmal sogar ein wenig rebellisch anmutenden Volksstücken. Überhaupt war musikalisch an diesem Abend für jeden etwas dabei. Das ist Klier wichtig: Er möchte sowohl das jüngere, als auch das ältere Publikum gut bedienen. So standen an diesem Abend Jazz- und Swingstücke ebenso auf dem Programm wie klassische alpenländische Volksmusik.

Und dann war da ja noch Josef Piendl alias „Bäff“. Der Humorist sorgte mit seinen G’stanzln und Witzen für viel Gelächter, vor allem, wenn er aus dem Nähkästchen des Ehelebens plauderte. Lachen, genießen und damit Gutes tun – was will man mehr. 

Claudia Bauer   

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorne hui, hinten pfui
Die historische Ortmitte gegenüber der alten Pfarrkirche ist zur Zeit in aller Munde. Im Bereich des ehemaligen Kramerladens soll nachverdichtet werden und …
Vorne hui, hinten pfui
Froh über Debatten, verärgert über Jusos
Bei der Freisinger SPD weiß man nicht so genau, was man davon halten soll, dass der Bundesparteitag den Weg für die GroKo geebnet hat. „In Jedem schlugen zwei Herzen“, …
Froh über Debatten, verärgert über Jusos
Falscher Brite sitzt in Eichstätt hinter Gittern
Was macht man, wenn man einen fremden Reisepass findet? Ein Nigerianer wollte damit nach Kanada. Jüngst scheiterte der 27-Jährige jedoch am Flughafen München bei dem …
Falscher Brite sitzt in Eichstätt hinter Gittern
Ein zweites Bierzelt: Bekommt der Freisinger Festwirt Konkurrenz?
Wer auf dem Freisinger Volksfest bei den kommenden drei Auflagen als Festwirt fungieren wird, steht fest. Aber vielleicht nicht alleine! 
Ein zweites Bierzelt: Bekommt der Freisinger Festwirt Konkurrenz?

Kommentare