+
Eine tolle Show zeigte die Nandlstädter Garde in rotem Outfit unter anderem zum Musiktitel „Explosive“ von David Garrett.

Faschingsauftakt

Inthronisation in Nandlstadt: Beim Gardemarsch sprang die „Oma“ in die Bresche

Machtwechsel in Nandlstadt: Noch vor Neujahr bestiegen am Freitag Prinzessin Melanie I. und Prinz Daniel I. den Thron. Das „okay“ hierzu gab es von Bürgermeister Jakob Hartl, garniert mit Mini-Schlüssel und salbungsvollen Worten.

NandlstadtWeihnachten ist vorbei. Hörbar gab es den Beweis in der ausverkauften Hopfenhalle aus den Lautsprechern, als beim Einmarsch der Narrhalla „Hells Bells“ statt „Kling Glöckchen kling“ zu hören war. Fast der gesamte Hofstaat war mit von der Partie. Einzig Gardemädel Jeanine Discher musste aufgrund einer Fußprellung passen. Doch das tat dem Gardemarsch keinen Abbruch. Denn für die 15-Jährige sprang Gardetrainerin Clara Heil (20) in die Bresche, von Hofmarschall Sebastian Fichtner liebevoll mit dem Titel „Oma“ versehen.

Dann waren alle Augen auf das Prinzenpaar gerichtet. Für ihren großen Tag hatte die 26-jährige Prinzessin Melanie (Krojer) aus Tegernbach einen rubinroten Traum mit Applikationen und Tüll angelegt, garniert mit einem sehr ausladenden Rock mit acht Metern Stoff. Dazu passend wählte der 38-jährige Prinz Daniel (Goth) aus Heigenhausen die Farbe schwarz bei Hose, Hemd, Leiberl und Frack. Nicht schwarz sah Bürgermeister Jakob Hartl, der zum feierlichen Anlass mit einem Vollbart überraschte. Beide werden den Markt sicher hervorragend vertreten, war sich der Rathauschef sicher – „auch wenn ihr nicht direkt aus Nandlstadt kommt“. Zwar werde der Fasching mit sechs Wochen nur kurz sein, so Hartl, „dafür sicher intensiver“.

Dem waren sich auch die beiden Regenten sicher. Endlich sei der Tag gekommen, dass der Fasching Fahrt aufnehme, wünschte das Prinzenpaar gute Unterhaltung: „Mir hoff’ ma, dass es euch gfoit, ihr habt’s ja schließlich zoit.“ Es folgte der sichtbare beweis, dass sich die vielen Wochen Probe rentierten. Überaus schwungvoll und stimmig war der Prinzenwalzer zum Lied „All I need“, bei dem Prinz Daniel bei mehreren Hebefiguren Kraft bewies. Als Zugabe gab’s den Klassiker „I was made for loving you, baby“, zu dem sich die Prinzessin ihre Schleppe ablegte. Der frenetische Beifall war beiden sicher. Ebenso dürfte der viel beklatschte Auftritt beitragen haben, dass sich der eintätowierte Schriftzug auf dem rechten Schulterblatt der Prinzessin irgendwann einmal bewahrheitet: „Es war schön, wunderschön auf dieser Welt.“

Eher langweilig war die Ordensverleihung, bei der rund 100 Bürger unter Einmarschmusik des Mainzer Karnevals in Endlosschleife bedacht wurden.

Die Premiere in Nandlstadt ließ sich auch die Narrhalla Attenkirchen nicht entgehen, bei der Prinz Daniel vor seinem Nandlstädter Engagement jahrelang als Aktiver glänzte.

Martin Hellerbrand

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diskussion um Ganztagsbetreuung: „Sie müssen endlich das Geld erhöhen“
Das Thema Kinderbetreuung ist ein weites und komplexes Feld, wie eine Podiumsdiskussion am OMG in Neufahrn zeigte. Vor allem eine Garantie der Staatsregierung auf …
Diskussion um Ganztagsbetreuung: „Sie müssen endlich das Geld erhöhen“
Demo in Moosburg: Hände hoch für den Klimaschutz
Schwarze Hände und eine klare Botschaft: Heute fand auch in Moosburg eine Aktion gegen den fortschreitenden Klimawandel durch Kohleabbau statt.
Demo in Moosburg: Hände hoch für den Klimaschutz
Dramatische Szenen auf der Isar: Kajakfahrer geraten bei Betriebsausflug in Lebensgefahr
Aus einem lustigen Betriebsausflug in Kanus wurde am Samstag am späten Nachmittag plötzlich eine lebensgefährliche Situation auf der Isar.
Dramatische Szenen auf der Isar: Kajakfahrer geraten bei Betriebsausflug in Lebensgefahr
So wundervoll klingt ein Jahr
Mit Joseph Haydns spätklassischem Alterswerk „Die Jahreszeiten“ in einer konzentrierten Fassung begeisterten der Chor Cantus Eho, das Kammerorchester Eching und als …
So wundervoll klingt ein Jahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.