Tuba zwischen Musikern
+
Musik und weitere Kultur- und Kunstgenüsse sind im Markt Nandlstadt geplant. (Symbolbild)

Projekte sollen Zeichen setzen

Kulturreferent Rainer Klier plant in Nandlstadt „Kunst im Schaufenster“ und einen „Kultursommer“

  • Andrea Hermann
    VonAndrea Hermann
    schließen

Um die Kunst- und Kulturszene in der Region nach Corona wiederzubeleben, werden in Nandlstadt derzeit gleich mehrere Veranstaltungen geplant.

Nandlstadt – In der Corona-Pandemie „haben Kunst und Kultur gelitten“. Das weiß niemand besser als Rainer Klier, leidenschaftlicher Musiker sowie Kulturreferent und 2. Bürgermeister des Marktes Nandlstadt. Mit zwei geplanten Projekten möchte er ein „starkes öffentliches Zeichen setzen“.

Kunst im Schaufenster

Unter dem Motto „Kunst im Schaufenster“ werden von Samstag, 17. Juli, bis Sonntag, 1. August, Gemälde und Fotos in den Nandlstädter Schaufenstern ausgestellt. Insgesamt 14 Künstler, größtenteils aus Nandlstadt, beteiligen sich an der Aktion – darunter „sehr viele Frauen“, freut sich Klier.

Rainer Klier hofft auf viele Kultur-Events.

Über die sozialen Medien hatte Klier zu dieser Aktion aufgerufen. Mit der Reaktion der Künstler, aber auch der Gewerbetreibenden, die ihre Schaufenster zur Verfügung stellen, ist Klier sehr zufrieden. Nun hofft er, dass auch die Ausstellung selbst gut angenommen wird. Denn für ihn ist es sehr wichtig, „die Kunst in den öffentlich Raum reinzuholen und nicht in ein Atelier zu sperren“.

Kultursommer

Ein weiteres Projekt, das Klier derzeit organisiert, ist der Kultursommer – als Ersatz für das „Fest der Sinne“, das eigentlich im Juni hätte stattfinden sollen und Corona-bedingt ausfallen musste. Nun soll es von Freitag, 20. August, bis Sonntag, 5. September, Open-Air-Events auf der Hopfenfest-Wiese geben. Als Künstler konnten bereits Keller Steff, „Conni und die Sonntagsfahrer“ sowie das Bühnenpolka Improvisationstheater gewonnen werden – bei zwei weiteren Künstlern wartet er noch auf eine Rückmeldung.

Um den Corona-Regeln Rechnung zu tragen, sollen jeweils nur zwischen 300 und 400 Besucher zu den Konzerten zugelassen werden. „Wir wollen bewusst nicht das Maximale ausnutzen“, sagt Klier. Bei dem „bunten Mix“ erhofft sich der Kulturreferent, „dass für jeden etwas dabei ist“. Und natürlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt sein.

Event verschoben

Mit den Wellküren und Franziska Wanninger hätte das Fest der Sinne am 25. Juni eigentlich seinen Auftakt finden sollen. Doch die Veranstaltung musste Corona-bedingt verschoben werden. Neuer Termin ist nun am Samstag, 27. November – „sofern es Corona zulässt“, so Klier.

Bockerl-Ausstellung

Und bereits fürs Frühjahr wäre die Bockerlbahn-Ausstellung in der Hopfenhalle in Nandlstadt geplant gewesen. Auch diese Veranstaltung musste abgesagt werden. Doch Klier will „schauen, ob wir das heuer noch unterbringen“.

Alles in allem hofft der Kulturreferent, dass sich die Corona-Lage weiter entspannt und Kultur wieder richtig stattfinden kann. Bei einem Kultur-Jahr wie im vergangenen Jahr, wo so gut wie nichts stattfinden konnte, „blutet mir innerlich das Herz“.

Bei Reparaturarbeiten an seinem Wohnmobil ist ein Familienvater (58) aus dem Landkreis tödlich verletzt worden. Die Hilfe der herbeieilenden Söhne kam zu spät.

Freising-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Freising-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Freising – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare