UWN-Rat Jürgen Kronthaler, Gewerbereferentin Sibylle Thiermann-Mayrhofer, 2. Bürgermeister Rainer Klier und Ortschef Gerhard Betz.
+
Werbung für lokale Anbieter machen (v. r.) UWN-Rat Jürgen Kronthaler, Gewerbereferentin Sibylle Thiermann-Mayrhofer, 2. Bürgermeister Rainer Klier und Ortschef Gerhard Betz.

„Nandlstadt kauf(t) DAHOAM“

Menschlichkeit schlägt Internet: Plakataktion soll Nandlstädter zum lokalen Einkaufen animieren

Mit einem Slogan auf Plakaten und Aufklebern sollen die Nandlstädter dafür sensibilisiert werden, die örtliche Wirtschaft zu unterstützen.

Nandlstadt – Es muss etwas für die ortsansässigen Läden, Firmen und Restaurants getan werden, darüber waren sich in der jüngsten Gemeinderatsitzung sämtliche Nandlstädter Markträte einig gewesen. Der Versuch der UWN, den Wertgutschein „Nandlstädter 5er“ einzuführen, scheiterte jedoch wie berichtet vor allem aus juristischen Bedenken seitens der Rathausverwaltung. Jetzt sollen Plakate und Aufkleber die Bürger für das „Einkaufen dahoam“ sensibilisieren.

Die großformatigen Werbebanner an den Ortszufahrten sollen die Leute zum Nachdenken bringen, ob wirklich alles im Internet bestellt werden muss. Bürgermeister Gerhard Betz formuliert es so: „Vieles lässt sich vor Ort kaufen. Wenn auch nicht gerade jetzt im gewohnten Umfang, ist doch jeder „Einkauf dahoam“ mit viel Menschlichkeit verbunden, die kein Online-Einkauf bieten kann.“

Restaurants und Unternehmen sollen nicht vergessen werden

Die Idee, die Menschen mit einer Plakataktion auf die lokalen Einkaufsmöglichkeiten verstärkt hinzuweisen, kam federführend von der Gewerbereferentin Sibylle Thiermann-Mayrhofer, die sich zusammen mit 2. Bürgermeister Rainer Klier den Slogan „Nandlstadt kauf(t) DAHOAM“ ausgedacht hat. Was ihr am Herzen liegt: Auch die zahlreichen Restaurants und die Unternehmen sollen dabei nicht vergessen werden.

Um der Aktion noch mehr Schwung zu geben, werden demnächst auch große Aufkleber für Heckscheiben zur Verfügung stehen, damit auch hier die Botschaft weitergetragen werden kann. Mit dem Motto „Lokales Bewusstsein stärken – Eigenes Gewerbe unterstützen“ will die Kommune so erreichen, dass die Attraktivität der Gemeinde erhalten bleibt.
Richard Lorenz

Nandlstädter (63) hat Covid knapp überlebt, an den Folgen leidet er noch immer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare