+
Viel Arbeit mit dem Umbau und dem neuen Programmheft hatten Vhs-Leiterin Ramona Meißner (l.) und Programmplanerin Claudia Matuschzyk.

Vhs Nandlstadt präsentiert neues Programm in "neuen" Räumen

Nandlstadt - Ein schweißtreibender Sommer liegt hinter der Vhs Nandlstadt: Zum einen wurde das Domizil im ehemaligen Kloster umgebaut. Zum anderen haben die Verantwortlichen wieder ein attraktives Programm zusammengestellt.

Der Brandschutz stand im Mittelpunkt der Baumaßnahmen, die bei der Vhs Nandlstadt in den vergangenen Wochen und Monaten durchgeführt wurden. So wurde zum Beispiel eine Außentreppe zum ersten Stock ein- und ein Fenster zur Fluchttür umgebaut, wie Vhs-Leiterin Ramona Meißner und Programmplanerin Claudia Matuschzyk beim Vorort-Termin erläuterten. Auch sechs neue Brandschutztüren mussten installiert werden. Im Zuge dieser Baumaßnahmen wurden auch gleich die Räume und das Treppenhaus geweißelt. Die Umbaumaßnahmen sind auch der Grund, dass die Vhs heuer erst am 10. Oktober ins Herbst-Semester startet.

Das neue Programm kann sich sehen lassen. Den offiziellen Auftakt bildet die Eröffnungsveranstaltung am Freitag, 28. Oktober, wenn sich auf dem Huberhof in Airischwand ein buntes Programm um die „Bairische Sprache“ dreht. Vhs-Urgestein Fred Hofstetter hat den Abend organisiert, der mit BR-Redakteur Gerald Huber, Akkordeonspielerin Maria Reiter und Heimatpfleger Rudolf George einige Zugpferde hat.

Neu im Programm sind heuer die beiden Anfängerkurse Italienisch und Spanisch, ferner Vorträge über „Zucker und Süßstoffe“ sowie „Vegane Baby-/Kinderernährung“. Auch die Haustiere kommen nicht zu kurz: Frauchen und Herrchen können sich über „Methoden für einen entspannten Silvesterabend“ sowie „Impfungen und Entwurmungen“ informieren. An fünf Abenden führt Nandlstadts Schriftsteller Richard Lorenz alle Interessierten ins „Kreative Schreiben“ ein, Fachlehrer Thomas Hahn bietet den Elternkurs „Kess erziehen“ an.

Breiten Raum nimmt auch der Aspekt Gesundheit ein, denn die Vhs hält an bewährten Kursen wie Yoga und QiGong fest. Mit „QiGong – die acht Brokate“ besteht sogar die Chance auf Bezuschussung durch die Krankenkasse.

Dozent für "Aqua-Fitness" gesucht

Aufgrund Erkrankung der Dozentin müssten hingegen die beliebten Kurse „Aqua-Fitness“ im Hallenbad ausfallen. Doch Meißner und Matuschzyk geben die Hoffnung nicht auf: Sollte sich ein Kursleiter mit entsprechender Qualifikation finden, würde man den Kurs wieder ins Programm nehmen. „Bewerber sollen sich einfach melden“, sagte Meißner. „An Teilnehmern scheitert der Kurs mit Sicherheit nicht.“

Stolz ist die Vhs auch auf ihre Schwimmkurse, die bereits für Kinder ab vier Jahren angeboten werden. Erstmals gibt es heuer auch einen Kurs „Schafkopfen“, bei dem Gisela Kurkowiak und Rudi Hutter aufzeigen, welcher Trumpf sticht. Ganz gute Karten erhoffen sich auch die Macher des umfangreichen Programms beim Zulauf der Kursteilnehmer.

Das Programmheft liegt in vielen Nandlstädter Geschäften sowie im Vhs-Domizil aus, zudem kann es im Internet unter www.vhs-nandlstadt.de angeschaut werden. Die Anmeldung ist telefonisch oder per Mail möglich.

Martin Hellerbrand

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Chinesischer Szechuan-Pfeffer wächst neben den ausladenden Kronen von Hartriegelgewächsen. Rhododendren, Magnolien und Pfingstrosen entfalten ihre Blüten: Im Garten der …
Das Pflanzenparadies von Goldshausen
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Prince Happy aus Nigeria ist „einer der besten Schüler, die derzeit in den Berufsintegrationsvorklassen an der FOS/BOS Freising unterrichtet werden“, schreibt Hans …
Eine Schule kämpft für Prince Happy
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Den Traum von einem Familiencafé in Moosburg möchte sich Andrea Baumann-Kaiser aus Wang erfüllen. Mit einem Crowdfunding-Projekt soll der finanzielle Grundstein gelegt …
Crowdfunding-Projekt gestartet: Moosburg soll Familiencafé bekommen
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“
Für Familien benötigte Parzellen „Am Pfarranger“ hinter dem Pfarrheim sollen meistbietend versteigert werden. Das bringt Kirchenpfleger Hans Seibold in Rage.
Ärger über erzbischöfliche „Spekulation“

Kommentare