+
Vom Tierarzt gerettet: Kater Django hat eine Vergiftung – wohl durch Pestizide – nur knapp überlebt.

Weitere Tiere vermisst

Nervengift-Verdacht in Nandlstadts Gärten: zwei Katzen beinahe gestorben

  • schließen

Zwei Katzen aus Nandlstadt wurden mit starken Vergiftungssymptomen entdeckt und sind nur knapp dem Tod entronnen. Weitere Kater werden vermisst. Eine Tierfreundin schlägt nun Alarm: Sie ahnt, woher das Gift stammt – und sorgt sich, dass noch mehr Katzen oder gar Kinder zu Schaden kommen.

Nandlstadt – Als Django am Donnerstag entdeckt wird, befindet er sich in einem dramatischen Zustand: Heftige Krämpfe schütteln den Körper des getigerten Katers, seine Pupillen sind winzig, er ist unterkühlt und auf seine Finder reagiert Django auch nicht. Sofort wird er aus dem Garten an der Nandlstädter Ahornstraße zu einem Tierarzt gebracht. Und kann gerettet werden.

Am Samstag wiederholt sich die schreckliche Szenerie, dieses Mal bei der Katze Pasha: Sie liegt vor der Garage von Christine Altkrüger, 65, die an der Zeilerbergstraße wohnt – in Nachbarschaft zur Ahornstraße. Die Symptome bei Pasha sind die gleichen wie bei Django.

Der Tierarzt vermutet Vorsatz - aber Altkrüger hat einen anderen Verdacht

Altkrüger, die selbst mehrere Katzen besitzt und ein paar Streuner im Viertel betreut, erfährt von den Tierärzten die einhellige Diagnose: „Es muss sich wohl um das Nervengift Phosphorsäureester handeln, das als Pestizid verwendet wird.“ Auch wenn die Veterinäre den Verdacht des Vorsatzes äußern, geht Altkrüger von „übertriebener Gartenhygiene“ aus. „Da hat wahrscheinlich jemand beim Spritzen stark überdosiert – und die Katzen haben sich beim Ablecken ihrer Pfoten vergiftet.“

Ob das Pestizid der Grund ist, weshalb der Bruder von Django seit zwei Wochen vermisst wird und drei Kater, die Christine Altkrüger lange versorgte, plötzlich verschwunden sind, ist unklar. Die Nandlstädterin vermutet aber einen Zusammenhang. 

Warnung an Tierbesitzer und Appell an die Garteneigentümer

Sie hat sich nun ans FT gewandt: Zum einen möchte sie Gartenbesitzer dafür sensibilisieren, welche Folgen ihre Pestizide anrichten können. „Das Zeug wirkt nicht nur bei Insekten. Auch kleine Igel verhungern vielleicht, weil ihre Eltern dadurch gestorben sind“, sagt sie. „Zum anderen will ich Tierbesitzer warnen. Und natürlich besteht auch eine Gefahr für Kinder, die durch die Gärten laufen. Es handelt sich um Nervengift!“

Im Fall von Pasha hat Altkrüger eine gute Nachricht vom Tierarzt erhalten: Die Katze ist wie Django überm Berg.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Urbanes Wohnen auf dem Land
Das Doppelhaus am Rande des Maisfelds fordert den Betrachter schon ein bissl heraus. Die Architekten und Bauherren Nepomuk und Christian Wagner haben sich auch schon …
Urbanes Wohnen auf dem Land
Hakenkreuze auf dem Unterarm
Den Hinweis, dass ein gespiegeltes Hakenkreuz im Hinduismus ein „Glücksbringer-Symbol“ sei, ließ Richter Peter Pöhlmann nicht gelten. Dennoch wurde das Verfahren gegen …
Hakenkreuze auf dem Unterarm
Landkreis gibt bei Expressbus Gas
Ein Expressbus auf der Autobahn A 9, eine Verbindung zwischen den Uni-Standorten Freising und Garching – das und noch viel mehr ist als konkrete Maßnahme im …
Landkreis gibt bei Expressbus Gas
KLJB Baumgarten: Die Gemeinschaft wächst - Jubiläum steht bevor
Die KLJB Baumgarten ist auf Erfolgskurs: Nach einer längeren Pause zwischen 2005 und 2014 steigt die Zahl der Mitglieder stetig an. Auch die Aktivitäten nehmen zu. Beste …
KLJB Baumgarten: Die Gemeinschaft wächst - Jubiläum steht bevor

Kommentare