Seit 15 Jahren gibt es den Rettungswagen-Stellplatz in Nandlstadt – zur Freude von (v. l.) Bürgermeister und Rettungszweckverband-Beirat Gerhard Betz, BRK-Kreisgeschäftsführer Albert Söhl und Rettungsdienstleiter Hubert Böck sowie (v. r.) Vermieter und Rettungszweckverband-Beirat Martin Reiter, Wachleiter Markus Schmid-Hermann und dem stellvertretenden Leiter Rettungsdienst, Torsten Koch.
+
Seit 15 Jahren gibt es den Rettungswagen-Stellplatz in Nandlstadt – zur Freude von (v. l.) Bürgermeister und Rettungszweckverband-Beirat Gerhard Betz, BRK-Kreisgeschäftsführer Albert Söhl und Rettungsdienstleiter Hubert Böck sowie (v. r.) Vermieter und Rettungszweckverband-Beirat Martin Reiter, Wachleiter Markus Schmid-Hermann und dem stellvertretenden Leiter Rettungsdienst, Torsten Koch.

Notfall-Versorgung in der Hallertau: BRK hofft auf mehr Rettungsdienst-Zeiten

  • Andrea Hermann
    vonAndrea Hermann
    schließen

Der Rettungswagen-Stellplatz in Nandlstadt ist seit 15 Jahren eine wichtige Einrichtung in der Hallertau. Nun hoffen die Verantwortlichen auf eine Ausweitung der Vorhaltezeit.

Nandlstadt – Ursprünglich hatte das erste Gutachten des Instituts für Notfallmedizin und Medizinmanagement keine Rettungswagen in diesem Bereich der Hallertau vorgesehen. „Die Mitarbeiter des BRK Freisings waren durch ihre tägliche Erfahrung aber anderer Meinung und konnten, durch Zahlen untermauert, die Notwendigkeit aufzeigen“, berichtete Hubert Böck, Leiter Rettungsdienst beim BRK Freising, am Mittwoch bei einem Pressetermin. Nach „zähem Ringen“ und Gesprächen mit dem damaligen Wirtschaftsminister Otto Wiesheu wurde schließlich am 1. Juli 2005 der Probebetrieb für ein Jahr eingerichtet, so Böck, der schließlich auf fünf Jahre ausgeweitet worden sei. 2011 sei der Probebetrieb beendet und die Vorhaltung eines Rettungswagens auf das Wochenende ausgeweitet worden.

Mittlerweile ist der Rettungswagen-Stellplatz eine unverzichtbare Einrichtung in der Hallertau: Wurden im Jahr 2010 insgesamt 909 Einsätze verzeichnet, waren es im vergangenen Jahr 1371. In diesem Jahr war der Rettungswagen bereits 622 mal im Einsatz – wobei noch während des Pressegesprächs einer hinzugekommen ist: Die RTW-Besatzung musste mitten im offiziellen Termin zu einem Notfall ausrücken.

Zu 80 Prozent kann die Hilfsfrist eingehalten werden - doch es gibt auch Lücken

Nach der Trend- und Strukturanalyse (TRUST-Gutachten), die 2019 erstellt worden ist, sei eine Ausweitung des Nandlstädter Stellplatzes noch nicht notwendig, berichtete Böck. Mit Blick auf die Hilfsfristen sei es jedoch langsam aber sicher an der Zeit, die Vorhaltezeiten auszuweiten. Bislang ist der Rettungswagen in Nandlstadt 133 Stunden pro Woche besetzt – montags bis freitags von 7 bis 22 Uhr sowie von Samstag, 8 Uhr, bis Sonntag, 22 Uhr. Noch könne in 80 Prozent der Fälle die Hilfsfrist von zwölf Minuten, in denen der Rettungswagen ab der Alarmierung am Einsatzort sein muss, eingehalten werden, berichtete Böck. 

Doch in der Nacht, vor allem am Freitag nach 22 Uhr, sowie im Berufsverkehr vor 7 Uhr „ist noch nicht genügend getan worden“, führte BRK-Kreisgeschäftsführer Albert Söhl aus. In dieser Zeit müssten die Rettungswagen aus Freising, Moosburg oder Mainburg anrücken, was die Hilfsfrist deutlich verlängere, so Söhl. Deshalb hofft das BRK, dass in den nächsten Jahren eine Nachbegutachtung stattfindet, bei der die Vorhaltezeit im Fokus steht.

Nandlstadts Bürgermeister Gerhard Betz, der bis zu seinem Amtsantritt am 1. Mai über 20 Jahre beim BRK gearbeitet hat, sieht den Rettungswagenstellplatz „im Herzen der Hallertau“ als eine „absolute Bereicherung“: „Etwas Besseres kann uns nicht passieren.“ Auch sein Ziel ist es, dass „die Stunden für den Rettungswagen erhöht werden“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona: Über diese Quote freut sich das Klinikum Freising
Mehr als die Hälfte aller Corona-Patienten, die beatmet werden mussten, sind in Deutschland gestorben. Das Klinikum Freising steht besser da. Ein Arzt nennt die Gründe.
Corona: Über diese Quote freut sich das Klinikum Freising
Flughafen München: Randale in Türkei-Flieger eskalieren - Pilot muss Landung abbrechen
Bei einem Flug von Ankara nach München ist es zu Randale gekommen. Eine schwerbehinderte Frau wurde attackiert. Der Pilot musste den Landeanflug abbrechen.
Flughafen München: Randale in Türkei-Flieger eskalieren - Pilot muss Landung abbrechen
Nach Sanierung: Kommt Tempo-30-Zone für  Kranzbergs Mitte?
Der Zeitpunkt für eine Fußgängerampel an der Hauptstraße in Kranzberg ist günstig: Ab kommendem Jahr soll die Kreisstraße FS 24 komplett saniert werden. In diesem Zuge …
Nach Sanierung: Kommt Tempo-30-Zone für  Kranzbergs Mitte?
Landrat Petz fordert Fingerspitzengefühl im Umgang mit Flüchtlingen
Über die Asylpolitik seines Vorgängers Josef Hauner (CSU) möchte Landrat Helmut Petz (FW) nichts sagen. Lieber will er über seine eigene Marschroute sprechen. Die geht …
Landrat Petz fordert Fingerspitzengefühl im Umgang mit Flüchtlingen

Kommentare