Hoher Beuteschaden

Tresor geknackt: Brachiale Einbrecher in Nandlstädter Wohnhaus

Nandlstadt - In Nandlstadt wurde ein Wohnhaus von Einbrechern heimgesucht. Laut Polizei knackten die Diebe den Tresor - und entkamen mit reichlich Beute.

In ein Einfamilienhaus an der Nandlstädter Lindenstraße gelangten zwischen Dienstag, 18 Uhr und Mittwoch, 10.15 Uhr bislang unbekannte Täter. Laut eines Berichts des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord versuchten die Einbrecher zunächst, mehrere Fenster und Türen aufzuhebeln. Schlussendlich gelangten sie über ein Kellerfenster in das Wohnanwesen.

Dort öffneten sie laut Polizei mit brachialer Gewalt einen Tresor. Aus dem Inneren entwendeten die Unbekannten diverse Schmuckgegenstände und Bargeld. Der Sachschaden dürfte sich vermutlich im vierstelligen Bereich bewegen.

Zeugenaufruf der Polizei

Wer hat am Tattag oder auch am Vortag verdächtige Personen oder Fahrzeuge in Tatortnähe gesehen? Die Kripo Erding hat die Ermittlungen übernommen und bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 08122/968-0.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Patient (54) aus dem Klinikum Freising vermisst
Ein 54-jähriger Patient des Klinikums Freising wird seit Donnerstagvormittag gegen 11 Uhr vermisst. Der Mann, der wegen seiner gesundheitlichen Probleme dringend einen …
Patient (54) aus dem Klinikum Freising vermisst
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Freising ächzt unter der Hitze. Im Klinikum reißt seit Anfang der Woche die Versorgung von Kreislaufpatienten nicht ab. Im Baumarkt gibt’s einen Run auf Klimageräte – …
(Fast) alle ächzen unter der Bruthitze
Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte

Kommentare