Die Bilder vom Fest der Sinne 2019 in Nandlstadt.
1 von 19
Die Bilder vom Fest der Sinne 2019 in Nandlstadt.
Die Bilder vom Fest der Sinne 2019 in Nandlstadt.
2 von 19
Die Bilder vom Fest der Sinne 2019 in Nandlstadt.
Die Bilder vom Fest der Sinne 2019 in Nandlstadt.
3 von 19
Die Bilder vom Fest der Sinne 2019 in Nandlstadt.
Die Bilder vom Fest der Sinne 2019 in Nandlstadt.
4 von 19
Die Bilder vom Fest der Sinne 2019 in Nandlstadt.
Die Bilder vom Fest der Sinne 2019 in Nandlstadt.
5 von 19
Die Bilder vom Fest der Sinne 2019 in Nandlstadt.
Die Bilder vom Fest der Sinne 2019 in Nandlstadt.
6 von 19
Die Bilder vom Fest der Sinne 2019 in Nandlstadt.
Die Bilder vom Fest der Sinne 2019 in Nandlstadt.
7 von 19
Die Bilder vom Fest der Sinne 2019 in Nandlstadt.
Die Bilder vom Fest der Sinne 2019 in Nandlstadt.
8 von 19
Die Bilder vom Fest der Sinne 2019 in Nandlstadt.

Drei Tage Programm

Trotz Wetterkapriolen: Beim Fest der Sinne in Nandlstadt war viel geboten

Drei Tage dauerte das Fest der Sinne am Wochenende in Nandlstadt, das seinem Namen gerecht wurde und alle Sinne bediente.

Nandlstadt - Tief und scharfsinnig präsentierte sich Edmund-Stoiber-Imitator Wolfgang Krebs am Freitag in der Hopfenhalle, dem Publikum gefiel sichtlich dessen Sinn für Humor. Eher trübsinnig waren die Mienen aller Beteiligter dann am Samstagabend, als just zum Start des Fests um 18 Uhr die ersten Regentropfen Vorboten des später noch folgenden Unwetters über der Region waren.

Bürgermeister Jakob Hartl ließ es beim Anzapfen des Bierfasses auch noch kräftig spritzen, als er den erforderlichen Feinsinn vermissen ließ. Frohsinn verbreitete die vierköpfige Gruppe „Vibe Versa“, die unter sechs Teilnehmern als Sieger beim Bandwettbewerb hervorging. Das Quartett stammt aus Darmstadt und war durch ihre bayerische Verwandtschaft auf den Wettbewerb aufmerksam geworden. Zum Einlösen des ersten Preises, ein Beitrag für die Bayern2-Sendung „Steckbrief“, darf die Gruppe nochmals Orientierungssinn aus Hessen in den Freistaat beweisen.

Sintflutartige Regenfälle machten am Samstagabend ab 20.15 Uhr die Fest-Fortsetzung sinnlos. Nur nicht auf der Bäckerbräu-Bühne, wo die Nandlstädter Band „Vintage Groove“ im Stil des Titanic-Orchesters bis 22.30 Uhr einige Hartgesottene unter Regen- und Sonnenschirmen bei Laune hielt.

Sinnerfüllt war der Gottesdienst dann am Sonntagvormittag, den die Hopfareisser auf der Rathausbühne begleiteten. Nach der Messfeier kam Pfarrer Stephan Rauscher in den Sinn, die Gläubigen trotz des vortäglichen miesen Wetters eine Botschaft mitzugeben: „Bei euch kann’s jetzt regnen, schütten oder net, das ist total wurscht – ihr habt’s jetzt a Freud“. Die Besucher nahmen sich die aufmunternden Worte zu Herzen.

Auf allen Bühnen ertönte Musik, nebenan bestand an den Bühnen-Essenständen, Food-Trucks sowie Fress-Buden ausreichend Gelegenheit, den Geschmackssinn zu testen. Mit ein Höhepunkt war der Motorsägenwettbewerb, bei dem drei Künstler ein Auto, einen Greifvogel und einen Badegast mit Schwimmflügel aus jeweils einem Stück Holz zauberten. 440 Euro brachte der Holz-Schwimmer – Rekord.

Das Fazit des Wochenendes: Trotz bester Planung und Durchführung ist man immer noch dem Wetter ausgeliefert, das sich sehr eigensinnig präsentierte.

Martin Hellerbrand

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Moosburg
Doppelhaus brennt: Fotos vom Feuer in der Moosburger Bonau
Die Moosburger Feuerwehr kämpft seit Montagvormittag gegen einen Brand im Stadtteil Bonau. Dabei wurden nach ersten Informationen drei Personen verletzt.
Doppelhaus brennt: Fotos vom Feuer in der Moosburger Bonau