Die Schlüsselgewalt abgegeben: Bürgermeisterin Susanne Hoyer erwartet von der Kinder- und Jugendgarde des Vaschingsfereins einen heißen Tanz, aber auch einen pfleglichen Umgang mit den Insignien der Macht. Foto: Fischer

Im narrischen Langenbach regieren die Kinder

Langenbach - Allzu gerne gibt Bürgermeisterin Susanne Hoyer den Rathausschlüssel nicht aus der Hand. Beim Vaschingsferein macht sie aber eine Ausnahme. Der verfährt nämlich nach dem Motto: „Kinder an die Macht!“

Das närrische Volk in Langenbach darf sich auf einen heißen Tanz gefasst machen, so viel steht nach dem gelungenen Auftakt der Faschingssaison 2016 beim Alten Wirt fest. Die Kinder- und Jugendgarde gab schon mal eine Kostprobe ihres Temperaments. Nicht nur auf der Tanzfläche, sondern auch beim Sturm auf die von Bürgermeisterin Susanne Hover mitgebrachten Süßigkeiten.

Wer gut schmiert, der gut fährt, mochte man meinen. Denn die Rathauschefin machte es spannend bei der traditionellen Schlüsselübergabe an den närrischen Nachwuchs des Vaschingsfereins Langenbach. Nur zögerlich ließ sie das kleine, goldene Symbol der Macht auf ein weißes Kissen fallen.

„Der Schlüssel, nun. Ich weiß, ihr seid gescheit und klaut ihn nur für kurze Zeit“, sagte Hoyer. An das Publikum im Saal richtete sie die Frage: „Seid ihr bereit zur fünften Jahreszeit?“ Es schallte ihr lautstarke Zustimmung entgegen. Das Stimmungsbarometer sollte jedoch noch weiter ansteigen. Hoyer, die mit Hexenhut und roter Nase in Erscheinung trat, forderte quasi zu Anarchie auf. Jeder dürfe sein, wie er will in der Faschingszeit, versprach sie der bunt maskierten Kinderschar. „Der eine laut, der ander leise, mit und ohne Meise. Total egal, hier gilt kein Maß, es geht ganz einfach nur um Spaß“, versprach die Rathauschefin.

Das ließen sich die Kinder, aber auch die Erwachsenen, nicht zweimal sagen. Die Freude über den gelungenen Auftakt war jedenfalls groß. Unter dem Applaus der zahlreichen Besucher marschierten nacheinander Kindergarde, Jugendgarde und die Mitglieder der „Dance-Crew“ auf. Als Motto für die Faschingsgaudi haben sich die verantwortlichen „Die vier Jahreszeiten“ vorgenommen.

An Nachwuchs mangelt es den Garden in Langenbach nicht. Sehr zur Freude des Orga-Teams sind es heuer 22 Kinder und Jugendliche, die das Narrenvolk durch den Fasching begleiten. Gut ein Drittel davon sind Neuzugänge. Viel Arbeit also für Tanztrainerin Daniela Bartek.

Einen Vorgeschmack auf die heißen Tänze durch die Jahreszeiten gab es schon. Heiß begehrt war auch der Faschingsorden. Am Ende trugen ihn nicht nur die Offiziellen, angefangen bei Vereinsvorstand Martin Neiger bis zu Ausschussmitgliedern wie Manuela Heigl, sondern auch die Kinder und Jugendlichen stolz um den Hals.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Moosburg-Degernpoint: Einbrecher steigen in Kaufland und Fressnapf ein
Moosburg - Spektakuläre Einbruch-Serie in Moosburg: Mehrere Geschäfte in und um das Einkaufszentrum Kaufland wurden offenbar von kriminellen Profis heimgesucht.
Moosburg-Degernpoint: Einbrecher steigen in Kaufland und Fressnapf ein
Subigya Birat aus Au/Hallertau
Glücklich sind Susmita Maskey und Birat Bikram Niraula aus Au über ihren Sohn Subigya Birat, der am 12. Februar im Klinikum Freising das Licht der Welt erblickte, 2860 …
Subigya Birat aus Au/Hallertau
Schreckgespenst Innenstadtumbau
Straßensperrungen, Probleme bei der Anlieferung, weniger Kundschaft: Bei einigen Geschäftstreibenden geht die Angst vor dem Innenstadtumbau um. Die Stadt hält mit …
Schreckgespenst Innenstadtumbau
Großbaustellen im Ampertal: Zerreißprobe für die Nerven
In etwa zwei Wochen beginnen die großen Sanierungsarbeiten an den Kreisstraßen in Palzing und Gerlhausen. Dabei kommt es über mehrere Monate zu Vollsperrungen der beiden …
Großbaustellen im Ampertal: Zerreißprobe für die Nerven

Kommentare