Die Spielzeit kann kommen: Vladimir Genin mit seinen Mitstreiterinnen Monika Häusler und Marion Lamina. ev

Neue Runde für "erstKlassik"-Team

Hallbergmoos - „Bei uns gibt es selten Wiederholungen. Wir können immer wieder etwas Neues präsentieren.“ Vladimir Genin, musikalischer Leiter der Konzertreihe „erstKlassik“, nutzt seine Kontakte zu hochrangigen Künstlern. Das gilt auch im neunten Jahr von „erstKlassik“, das in der neuen Spielzeit mit fünf Konzerten die klassische Note großschreibt.

Crossover, gemischte Ethnien und Epochen - Liebhaber der Musik dürfen mit „erstKlassik“ die enorme Bandbreite der Musik erleben. In der Spielzeit 2016/2017 setzt er auf klassische Spielarten, wie Genin bei der Vorstellung des neuen Programms verriet: Kammermusik, Barockes Lautenspiel, Vokal- und Streichensembles. Außerdem geben sich der Starpianist Mikhail Arkadiev und die Mezzosopranistin und Solistin an der Wiener Staatsoper, Zoryana Kushpler, geben sich die Ehre. „Wir nehmen nicht einfach nur gute Künstler. Wir bringen Musiker, die etwas besonderes anbieten“, betont Genin.

Die Triebfeder des 58-jährigen, der in Moskau geboren ist und dort seine musikalische Karriere begann, sind die Kinder: 250 Schüler zählt die Musikabteilung der Vhs. Sie sollen die Musik „begreifen“ lernen. Und weil der Weg in die großen Konzertsäle München für viele zu weit ist, holt Genin die Musiker nach Hallbergmoos. Die Kinder sitzen bei den Konzerten mit durchschnittlich 200 Besuchern immer in den ersten drei Reihen, zahlen (bis 14 Jahre) keinen Eintritt und sind aufmerksame Zuhörer.

Und auch die Musiker muss er längst nicht mehr überreden, in die Moosgemeinde zu kommen: Sie schätzen die Atmosphäre und Herzlichkeit, die sie hier empfängt: Vom Shuttle über die Hotelbuchung bis zum Catering: Der Freundeskreis erstKlassik kümmert sich um alles. Und außerdem ist das ja noch die „Umarmung“ des Publikums: Die Bühne, die eigens dafür aufgebaut wird, ragt in den Saal hinein, die Zuhörer sind hautnah dran.

Die neue Spielzeit eröffnet am 8. Oktober das Holz- und Blechbläser-Quintett „Munich Winds“: Die Musiker aus Russland, England, Montenegro, Österreich und Deutschland präsentieren ein Programm, das von der Klassik über Klezmer bis zu Jazz reicht. Axel Wolf und Joel Frederiksen präsentieren am 19. November barocke Lauten- und Vokalmusik. Der Projektchor Vox Nova unter Leitung des Vhs-Dozenten Andreas Stadler gibt am 26. März 2017 ein Gastspiel mit einem a cappella-Programm zur Fastenzeit (Herz-Jesu-Kirche). Spielfreude und Virtuosität sind beim Nodelmann-Quartett Programm - am 13. Mai werden die Streicher Werke von Beethoven, Schulhoff und Brahms präsentieren. Mit Zoryana Kushpler, Solistin an der Wiener Staatsoper und Starpianist Mikhail Arkadiev gastieren am 1. Juli zwei Hochkaräter mit Zyklen von Wagner, Mussorgski und Rachmaninoff in Hallbergmoos.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Volle Pulle, wia immer“
Neufahrn - Auch wenn die jungen Spieler nicht gerade in Scharen zum FT-Schafkopfturnier ins Neufahrner Festzelt strömten, Nachwuchs gibt’s trotzdem. Einer aus der jungen …
„Volle Pulle, wia immer“
Nächtlicher Streit auf der Straße: Nandlstädter (25) muss ins Krankenhaus
Nandlstadt - Zu einer handfesten Auseinandersetzung ist es in der Nacht zum Sonntag, gegen 1 Uhr, in der Marktstraße in Nandlstadt gekommen. Dabei wurde ein 25-jähriger …
Nächtlicher Streit auf der Straße: Nandlstädter (25) muss ins Krankenhaus
Ein Pflegekind mit uralten Ahnen
Freising ist eine alte Stadt, man hält viel auf Traditionen. Gleichzeitig vollzieht sich derzeit ein großer Umbau, tut sich auch auf dem Domberg Einiges. Symbolisch für …
Ein Pflegekind mit uralten Ahnen
Die Stadt der „Grünen Hänge“
Von Weihenstephan über den Domberg bis hin zum früheren Klosterort Neustift durchziehen die „Grünen Hänge“ die Stadt. Wie sehr Freisings Stadtbild von diesen Hängen …
Die Stadt der „Grünen Hänge“

Kommentare