Spatenstich

Neuer Kindergarten in Moosburg: Es geht los!

Moosburg – Die Rettung naht: Mit dem Spatenstich für den neuen Moosburger Kindergarten an der Ginsterstraße ist die Warteliste, auf der bisweilen 50 Kinder standen, wohl bald Geschichte.

Der 2,3 Millionen Euro teure Neubau soll binnen neun Monaten entstehen. Er bietet dann Platz für drei Betreuungsgruppen mit insgesamt 75 Mädchen und Buben.

Damit ist nicht nur Erleichterung eingetreten, sondern der Notstand „beseitigt“, wie Bürgermeisterin Anita Meinelt gestern Nachmittag zufrieden feststellte. Man müsse aber erst noch die Zahlen von der Einschreibung abwarten, schränkte sie ein. Daran, dass der neue Kindergarten im Stande sei, den Bedarf an Betreuungsplätzen zu decken, ließ Meinelt beim Spatenstich aber keinen Zweifel aufkommen.

Ähnlich optimistisch zeigte sich Pfarrerin Regine Weller, die im Namen des Trägers – der evangelischen Kirche Moosburg sprach. Hinsichtlich des Kindergartenpersonals sehe sie keine Probleme, sagte Weller beim Spatenstich. Laut der Geistlichen gebe es schon Anfragen von Eltern, die ihre Kinder speziell in dieser Einrichtung unterbringen wollen.

„Alles im Plan, alles im Soll“, konstatierte Architekt Rudolf Heinz. Er stellte nicht nur die Räumlichkeiten des Gebäudes, sondern explizit auch die Außenanlagen heraus. Demnach werde es einen Spielbereich und sogar einen Spielwald auf dem knapp 1800 Quadratmeter großen Grundstück geben. Zu erreichen ist beides von allen Gruppenräumen aus „durch direkte Zugänge ins Freie“, wie Heinz erklärte. Mit den Gruppenräumen allein ist es nach seinen Worten ohnehin nicht getan. Jeder der drei Gruppen stehe demnach „ein Intensivraum“ zur Verfügung.

Das wiederum dürfte Regine Weller recht sein, die als Grundidee für die Kinderbetreuung einen Montessori-Ansatz nannte und eine integrative Betreuung nicht ausschließen wollte.

Alexander Fischer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie legen den Finger in die Wunde
Hochwasserschutz, Radwegbau und Baugrund für Familien: UBZ-Vorsitzender Karl Toth fordert, dass diese Themen mit mehr Druck vorangetrieben werden.
Sie legen den Finger in die Wunde
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Sie ist eine kleine, aber feine Kirche – und sie hat eine lange Geschichte, die bis ins tiefe Mittelalter reicht: St. Valentin in Altenhausen. Der Nachfolgerbau feiert …
Ein „Neubau“ mit bewegter Geschichte
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Keine Verletzungen, aber ein Blechschaden in geschätzter Höhe von rund 4000 Euro sind das Ergebnis eines kurzen Moments der Unachtsamkeit eines Mannes aus dem Landkreis …
Unachtsamkeit kostet 4000 Euro
Mega-Stau war 14 Kilometer lang
Ein Verkehrschaos im morgendlichen Berufsverkehr löste am Mittwoch auf der A 9 Richtung München ein Auffahrunfall vor dem Kreuz Neufahrn aus.
Mega-Stau war 14 Kilometer lang

Kommentare