+
Yoga für die Lachmuskeln: Daniela Lederer brilliert in ihrer Rolle als streitsüchtige Bürgermeister-Gattin Veronika Huber.

Neues s’Attachinger-Theater-Stück sorgt für Lachsalven

Perfekte Pointen

  • schließen

Das haben sie seit vielen Jahren drauf, die Akteure des s’Attachinger Theaters: derbe Stücke zu präsentieren, die in ihrer Hand aber nie zur Haudraufkomik verkommen. Auch der „Sexskandal in Kniddelbrunn“ ist weiß-blaues und volkstümliches Theater auf hohem Niveau.

Attaching – Kennen Sie Knibbelsbrunn? Bisher wohl eher nicht. Das ist schade. Denn in dem Dorf geht es extrem lustig und humorvoll, gut deftig, direkt und reichlich turbulent zu. Und man hat sogar einen Sexskandal. Das Ensemble vom s’Attachinger Theater hat am Samstag bei der ausverkauften Premiere des Dieter-Adam-Stücks „Sexskandal in Knibbelsbrunn“ gezeigt, dass sich ein Besuch von Knibbelsbrunn lohnt.

Keine Minute Langeweile: Mit Lachsalven reagierten die Theaterbesucher auf das Bühnengeschehen.

In ihren Rollen als Bürgermeister Xaver Huber und seine Frau Veronika harmonieren die beiden so gar nicht: Ständiges Gezeter, immer wieder Streit und Vorwürfe – Xaver und Veronika Huber nehmen auch am 25. Hochzeitstag kein Blatt vor den Mund. Das Schauspielerpaar Richard Brückl und Daniela Lederer sind als zänkisches Duo hingegen grandios, treiben mit ihrer Darstellung, mit ihren giftigen Blicken und ihrer fulminanten Gestik sowie mit den perfekt herausgearbeiteten Pointen den Zuschauern die Lachtränen in die Augen.

Und auch der Rest des Ensembles vermag unter Regie von Christine Sedlmeier und Claudia Brandstetter zu glänzen. Da ist Sabine Setzer als streitsüchtige Schwägerin des Herrn Bürgermeister, die nicht so schnell klein beigibt und deren Repertoire an Schimpfwörtern herrlich unerschöpflich scheint. Da ist ihr etwas begriffsstutziger, langsam sprechender und dumm dreinblickender Mann Remigius, den Michael Plank gibt. Da ist aber auch Julia Schembera als das brave Bürgermeister-Töchterlein, das sich doch sooooo sehr in den schneidigen Hinterhofer Thomas verliebt hat, den Alexander Schmitt verkörpert. Das Problem: Der Vater von Thomas, Balduin Hinterhofer (gespielt vom Hacklsteckn schwingenden Jens Benditz), will, unterstützt von seiner Frau Fanny (Barbara Brückl), auch Bürgermeister werden. Dazu noch Anna-Lena Obermeier als schüchterne Susanne Brandstetter – fertig ist eine Theatergruppe, die es wahrlich in sich hat, und die auf einer kleinen Bühne für große Unterhaltung sorgt. Die alle Jahre wieder fasziniert, indem sie eher derbe und volkstümliche Stücke nie zu Haudraufkomik verkommen lässt.

Wer nun Lust hat, Knibbelsbrunn zu besuchen und zu erfahren, was denn nun eigentlich der Sexskandal in dem Dorf ist, der hat dazu noch zehn Mal die Möglichkeit, wenn s’Attachinger Theater die Komödie im Alten Schulhaus zur Aufführung bringt. Und Die Griabigen (Franz Wiesheu und Anton Dobmaier) sind auch wieder mit von der verschmitzten und humorigen Partie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Montessorischule Moosburg: Standort hängt am seidenen Faden
Es waren Monate größter Anspannung. Doch jetzt scheint die Gründergemeinschaft der Montessorischule Moosburg aufatmen zu dürfen.
Montessorischule Moosburg: Standort hängt am seidenen Faden
Nach Unfall bei Hörgertshausen: Motorradfahrer (22) in Klinik geflogen
Nach einem Sturz bei Hörgertshausen wurde am Samstag ein Motorradfahrer (22) aus Landshut ins Krankenhaus geflogen.
Nach Unfall bei Hörgertshausen: Motorradfahrer (22) in Klinik geflogen
Absage nach 46 Jahren: Volksfest-Bann erschüttert legendäre Schaustellerin
Seit 1972 hat sie ihren Stammplatz auf dem Freisinger Volksfest. Doch heuer ist Schluss für die Schaustellerin Doris Thomä: Ihr Schießstand hat keine Gnade mehr gefunden …
Absage nach 46 Jahren: Volksfest-Bann erschüttert legendäre Schaustellerin
Musikalisches Aushängeschild
Sie haben vor Papst Benedikt XVI. gespielt und sie waren beim G7-Gipfel dabei. Seit 20 Jahren ist die Stadtkapelle Freising „das Aushängeschild“ der Stadt, wie OB Tobias …
Musikalisches Aushängeschild

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.