picture alliance

Von Bus übersehen

Kradfahrer (16) schwerst verletzt

Neufahrn - Schwerste Verletzungen erlitt ein 16-jähriger Neufahrner, der von einem Linienbus übersehen wurde.

Der junge Mann war am Dienstag gegen 16 Uhr mit seinem Yamaha-Leichtkraftrad auf dem Neufahrner Galgenbachweg ortsauswärts unterwegs gewesen, als an der Kreuzung mit dem Kurt-Kittel-Ring ein entgegenkommender Linienbus nach links abbog und den Kradfahrer übersah. Das Motorrad prallte gegen die rechte Seite des Busses und schlitterte über die Fahrbahn.

Der Jugendliche rutschte unter den hinteren Bereich des Busses. Er musste von den Ersthelfern mittels eines Wagenhebers befreit werden und wurde nach Versorgung durch Feuerwehr und Rettungsdienst mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen. Der 16-Jährige erlitt Verletzungen im Kopfbereich und mehrere Frakturen, ist aber laut Polizei außer Lebensgefahr. 

An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von 5000 Euro. Neben Rettungsdienst und Polizei war die Feuerwehr Neufahrn zur Bergung und Versorgung des Verletzten sowie zur Absperrung und Reinigung der Unfallstelle vor Ort. Der Kreuzungsbereich musste über eine Stunde Verkehr gesperrt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Theresienkapelle auf dem Prüfstand
Eching - „Vielleicht können wir heuer ja die 1000 knacken!“ Von einer positiven Mitgliederentwicklung berichtete Rudolf Weihermann, Vorsitzender des Siedlervereins, bei …
Theresienkapelle auf dem Prüfstand
Ist das vielleicht der Traumberuf?
Einfühlungsvermögen, Verantwortungsbewusstsein, Teamgeist: Das sind drei der zentralen Eigenschaften eines Gesundheits- und Krankenpflegers. Von diesem Berufsfeld können …
Ist das vielleicht der Traumberuf?
Auf dem kurzen Dienstweg
Zwei Haftbefehle am Wochenende und ein eher unüblicher Einsatz für Bundespolizisten bestimmten die Einsatzbilanz der Flughafenpolizei vom Wochenende: Zwei Gesuchte …
Auf dem kurzen Dienstweg
Einbrecher klauen wertvolles Werkzeug
Wertvolles Werkzeug erbeuteten Einbrecher am Wochenende bei zwei Coups. Von den Gaunern, offenbar Profis,  fehlt jede Spur.
Einbrecher klauen wertvolles Werkzeug

Kommentare