Polizei berichtet

27-Jähriger rettet Leben - weil er aufmerksam ist

  • schließen

Neufahrn - Ein 58-Jähriger fiel stark betrunken in den Galgenbachweiher. Er kam zwar selbst heraus, blieb aber dann liegen. Ein 27-Jähriger aus Neufahrn wurde zum Retter in der Not.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag war der 58-Jährige aus bislang unersichtlichen Gründen in den Galgenbachweiher gefallen. Allerdings hatte er 1,6 Promille Alkohol im Blut. Er blieb völlig durchnässt und orientierungslos über einen längeren Zeitraum in Ufernähe liegen. 

Nachts kommt dort kaum jemand vorbei – allerdings wurde gegen Mitternacht ein 27-Jähriger aus Neufahrn auf die Person aufmerksam. Der verständigte die Polizei, welche nach Eintreffen sofort den Rettungsdienst hinzuzog. Bei der anschließenden Behandlung wurde eine starke Unterkühlung festgestellt. Seine Körpertemperatur betrug nur noch 30,5 Grad. Laut Aussagen der Rettungsdienstbesatzung wäre die Situation lebensbedrohlich geworden, wäre er noch länger liegen geblieben.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Weg, Freisinger Geschichte lebendig zu machen
Unten lagen die Sonnenanbeter und genossen den Tag, oben beteten die Gäste und genossen den Anblick. Die Galerie der Brückenheiligen auf der Korbiniansbrücke bekam am …
Ein Weg, Freisinger Geschichte lebendig zu machen
Erzieher sein hat wieder Zukunft
Wenig Geld, kaum Möglichkeiten: Das Bild des Erziehers in der Öffentlichkeit ist nicht das Beste. Doch vieles hat sich geändert – und mit einem Abschluss an der …
Erzieher sein hat wieder Zukunft
Die Jungen rocken Kammerberg
Das Bandfestival rockte am Freitag Kammerberg. Auf Initiative von Michael Löwe, Lehrer an der Musikschule in Fahrenzhausen, heizten die jungen Schüler- und Newcomerbands …
Die Jungen rocken Kammerberg
Prinz Luitpold und die Traditionen
In der Veranstaltungsreihe „Schlossgespräche“ greift der Bundestagsabgeordnete Erich Irlstorfer (CSU) gesellschaftliche Themen auf: In der vierten Auflage und zugleich …
Prinz Luitpold und die Traditionen

Kommentare