Polizei berichtet

27-Jähriger rettet Leben - weil er aufmerksam ist

  • schließen

Neufahrn - Ein 58-Jähriger fiel stark betrunken in den Galgenbachweiher. Er kam zwar selbst heraus, blieb aber dann liegen. Ein 27-Jähriger aus Neufahrn wurde zum Retter in der Not.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag war der 58-Jährige aus bislang unersichtlichen Gründen in den Galgenbachweiher gefallen. Allerdings hatte er 1,6 Promille Alkohol im Blut. Er blieb völlig durchnässt und orientierungslos über einen längeren Zeitraum in Ufernähe liegen. 

Nachts kommt dort kaum jemand vorbei – allerdings wurde gegen Mitternacht ein 27-Jähriger aus Neufahrn auf die Person aufmerksam. Der verständigte die Polizei, welche nach Eintreffen sofort den Rettungsdienst hinzuzog. Bei der anschließenden Behandlung wurde eine starke Unterkühlung festgestellt. Seine Körpertemperatur betrug nur noch 30,5 Grad. Laut Aussagen der Rettungsdienstbesatzung wäre die Situation lebensbedrohlich geworden, wäre er noch länger liegen geblieben.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Volksfestplatz soll „kein Hochsicherheitstrakt“ werden
Was 2016 schon praktiziert wurde, soll heuer per Verordnung festgezurrt werden: das Sicherheitskonzept für das Freisinger Volksfest (ab dem 1. September).
Volksfestplatz soll „kein Hochsicherheitstrakt“ werden
Großer Bahnhof für San Zenone
Zum zehnjährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Marzling und San Zenone degli Ezzelini waren die Marzlinger im letzten Jahr nach Italien geladen. Heuer …
Großer Bahnhof für San Zenone
Volksfestplatz soll „kein Hochsicherheitstrakt“ werden
Was 2016 schon praktiziert wurde, soll heuer per Verordnung festgezurrt werden: das Sicherheitskonzept für das Freisinger Volksfest (ab dem 1. September).
Volksfestplatz soll „kein Hochsicherheitstrakt“ werden
Klassik, Crossover und viel Nostalgie
Die Konzertreihe „erstKlassik“ feiert ihren 10. Geburtstag – und wartet mit einem abwechslungsreichen Jubiläumsprogramm auf.
Klassik, Crossover und viel Nostalgie

Kommentare