+

Neufahrner Neujahrsschwimmen

90 wagten den Sprung ins kühle Nass

Einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnete die Wasserwacht Neufahrn beim Neujahrsschwimmen am Mühlsee.

Neufahrn - Zum 37. Mal konnte am Neujahrstag der „Wassersepp“ Sepp Schmiegel den Startschuss für den Sprung in das kalte Wasser geben. Mit 90 Teilnehmern – so viele wie noch nie – und rund 500 Besuchern wurde 2018 feucht begrüßt.

Die Temperaturen waren mit knapp 7 Grad (draußen) und 4,5 Grad im Wasser in diesem Jahr äußerst moderat. Der jüngste Teilnehmer war gerade mal acht Jahre alt, der Älteste 74. Zum Schutz der Schwimmer sicherten die Wasserwacht-Taucher den Schwimmbereich im See ab. Es gab keine negativen Zwischenfälle. Schwimmer und Besucher hatten anschließend noch die Gelegenheit, sich mit Glühwein und Bratwürsten aufzuwärmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Boarisch aufg’spuit: Holledauer Musiker treten in Beirut und Singapur auf
Weit über die Landkreis-Grenzen hinaus bekannt sind Helmut Schranner und seine Holledauer Musikanten. Kürzlich hatten die Musiker Auftritte in Singapur und Beirut. In …
Boarisch aufg’spuit: Holledauer Musiker treten in Beirut und Singapur auf
Grausiger Fund in den Amperauen: Tote Hühner illegal entsorgt
Bei einem Spaziergang durch die Amperauen hat ein Passant 24 tote Hühner entdeckt. Sowohl Täter als auch Todesursache geben der Polizei Rätsel auf.
Grausiger Fund in den Amperauen: Tote Hühner illegal entsorgt
Bauarbeiten auf der A92: Jetzt ist dann Moosburg-Süd gesperrt
Die Arbeiten zur Erneuerung der A 92 verlaufen plangemäß. Aktuell wird die Fahrbahn in Richtung Deggendorf saniert – wobei alle vier Spuren in einer verengten …
Bauarbeiten auf der A92: Jetzt ist dann Moosburg-Süd gesperrt
Wirtschaft in bester Stimmung, aber keine Fachkräfte
Die Wirtschaft in der Region München bleibt bester Stimmung. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle IHK-Konjunkturumfrage für die Stadt München und die Landkreise Dachau, …
Wirtschaft in bester Stimmung, aber keine Fachkräfte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.