+
Feier der Generationen: Barbara Kratzl bekam an ihrem Jubeltag Besuch von ihren Urenkeln Thomas (8) und Simon (3 Monate). Bürgermeister Franz Heilmeier gratulierte.

Das Tagblatt gratuliert

Arbeit macht das Leben süß

Barbara Kratzl (90) hat Zeit ihres Lebens auf dem Mesnerhof gearbeitet und gewirtschaftet. Sie hat drei Kinder zur Welt gebracht und großgezogen. Das hat ihr am Ende sechs Enkel und zwei Urenkel beschert. Hört sich nach einem erfüllten, arbeitsreichen Leben an. Und das war es auch, wie die Jubilarin anlässlich ihres Festtags erklärte.

Massenhausen – Sie habe immer gearbeitet, sei fast nie krank gewesen – und an Urlaub war erst gar nicht zu denken. Dafür waren der Hof, der Wald und der Garten viel zu wichtig. Die gebürtige Massenhauserin erfreut sich trotz ihres hohen Alters noch einer guten Gesundheit, wie Tochter Gabriele und Enkelin Andrea im Beisein von Bürgermeister Franz Heilmeier versicherten. Bis vor nicht allzu langer Zeit kannte die Jubilarin, die auf dem Mesnerhof als die Jüngere von zwei Schwestern auf die Welt gekommen war, kaum gesundheitliche Probleme. Jetzt schmerzt der Rücken bisweilen und das Gehen fällt schwer, was Barbara Kratzl aber nicht davon abhält, täglich „raus zu gehen“ und mit dem Rollator ihre Runden zu drehen.

Die Jubilarin blickt auf ein erfülltes Leben zurück. Zusammen mit ihrem Mann Martin, der aus Hetzenhausen stammte, hat sie den Hof bis Mitte der 1980er Jahre bewirtschaftet – mit allem drum und dran, mit Hühnern, mit Kühen, mit einem Stück Wald und mit einem, ja sogar mit zwei Gärten. „Jeder hatte sein Gartl“, erzählte Gabriele über ihre Eltern, die 1954 geheiratet hatten und bis zum Tod von Martin Kratzl eine schöne gemeinsame Zeit hatten. Man machte keine großen Sprünge, aber es hat auch an nichts gefehlt. Die Bäuerin hielt etwas auf sich und fuhr von Zeit zu Zeit nach Freising um sich „g’scheid“ fotografieren zu lassen. Sie lacht, wenn sie davon spricht.

Wie Tochter Gabriele verriet, telefoniert die Mutter für ihr Leben gern. Mit Verwandten und alten Bekannten. „Viele sind schon nicht mehr da“, bedauert die Jubilarin. Ein wenig gefeiert hat man den runden Geburtstag schon, im Kreise der Familie. Die große Feier findet noch statt: am Sonntag im Gasthof Hepting.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
„Habervogel“, „s’Gsottloch“ oder „der Lattial“. Was diese Mundartwörter aus der Hallertau bedeuten, wissen heute nur noch wenige. Der Nandlstädter Musiker Andreas …
Das zwiefache Vermächtnis des Anderl Schranner
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Der Hochwasserschutz für Fahrenzhausen ist ein aufwändiges Verfahren. Am Montag hat der Gemeinderat versucht, einen Schritt weiterzukommen. Doch die Erfolgsaussichten …
Hochwasserschutz Fahrenzhausen: Erfolgsaussichten ungewiss
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Große Schaumteppiche auf dem Rufgraben zwischen Zolling und Thalham haben am Dienstag Spaziergänger in Alarmbereitschaft gebracht. Das Wasserwirtschaftsamt gab …
Mysteriöser Schaumteppich auf dem Wasser - „So sah‘s noch nie aus“
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam
Das „dritte Programm“ bekommt von einem Schulrat sein Fett weg, der Freisinger Schlachthof wird zu Grabe getragen, ein Bürgermeister sagt seine Geburtstagsfeier ab, und …
Zurückgeblättert: Wie ein Reh ins Rudern kam

Kommentare