Die MVV-Buslinie 690
+
Kommt bald öfter: der MVV-Bus 690, der Neufahrn und Eching mit dem Garchinger Forschungszentrum verbindet.

Auch Neufahrner Gemeinderäte stimmen Änderungen zu

MVV-Buslinie 690 soll schon bald im 20-Minuten-Takt fahren

  • Andreas Beschorner
    vonAndreas Beschorner
    schließen

Deutlich öfter soll der 690er Bus ab Dezember zwischen Neufahrn, Eching und der U-Bahn in Garching unterwegs sein. Davon könnte auch der Einzelhandel profitieren.

Neufahrn/Eching - Die Gemeinde Eching hatte schon zugestimmt, der Zweckverband Versorgungs- und Verkehrsbetriebe Neufahrn/Eching auch. Jetzt fehlte noch der Beschluss des Gemeinderats Neufahrn, um ab dem Fahrplanwechsel 2021 für ein verbessertes und verbreitertes Angebot auf der Buslinie 690 zu sorgen, das die die S-Bahnhöfe Eching und Neufahrn an die U-Bahn beim Forschungszentrum Garching anbindet. Erwartungsgemäß stellten sich auch die Neufahrner Räte nicht quer, sondern votierten einstimmig für das, wofür man seit Jahren kämpft. Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung des Kreistags.

Zusätzliche Fahrten in den Morgen- und Abendstunden

Die ab Dezember 2021 geltenden Neuerungen und Änderungen sind im Wesentlichen folgende: An den Wochentagen von Montag bis Freitag wird ein durchgehender 20-Minuten-Takt eingeführt, außerdem wird es zusätzliche Fahrten in den Morgen- und Abendstunden geben. An den Samstagen wird die Linie 690 künftig im 60-Minuten-Takt verkehren, abends und morgens werden mehr Fahrten durchgeführt. Und schließlich soll an den Sonntagen ebenfalls im Stundentakt zwischen 9 und 18 Uhr die Linie 690 verkehren.

Die Vorteile dieser Neuregelung: Ein durchgehender 20-Minuten-Takt lässt sich leichter einprägen und schafft zusätzliche Kapazitäten, mehr Arbeitnehmer im Gewerbegebiet könnten das Angebot wahrnehmen, samstägliche Öffnungszeiten des Einzelhandels im Gewerbegebiet werden dann ebenfalls abgedeckt. Die Kosten: Beide Kommunen werden jeweils zwischen 53 000 und 64 000 Euro mehr pro Jahr bezahlen müssen.

In Eching fallen drei Haltestellen weg

Damit der Fahrplan künftig eingehalten werden kann, muss vor allem in Eching die Linienführung geändert werden: Die Haltestellen Heidestraße, Theresienstraße und Waagstraße werden nicht mehr angefahren, in Neufahrn entfällt die Haltestelle Polizei.

Diskussionen gab es im Neufahrner Gemeinderat keine: Matea Majstorovic (Grüne) betonte, ihre Fraktion freue sich „riesig“ über das erweiterte Angebot, Burghard Rübenthal (CSU) sprach zwar von neuen Kosten, die man angesichts einer angespannten Haushaltslage schon im Blick haben müsse, betonte aber gleichzeitig, dass man ein solches ÖPNV-Konzept für die Bürger auch „annahmefähig“ gestalten müsse. Die Neuerungen und Verbesserungen leisteten dies, weshalb es auch in Rübenthals Augen „gut angelegtes Geld“ sei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare