Neufahrner Gemeinderat

Caven und Manhart wechseln in FW-Fraktion

Herber Rückschlag für die Grünen im Neufahrner Gemeinderat: Matthias Caven und Norbert Manhart werden die Fraktion verlassen und sich den Freien Wählern anschließen. Als Gründe nannten sie in einer Pressemitteilung „nicht tragbare Veränderungen und Entscheidungen im Ortsverband“. Das hat nun auch Folgen für die Machtverhältnisse im Gremium.

Neufahrn – Gemeinsam mit den FW waren die Grünen bislang zweitstärkste Fraktion im Rat. Doch diese Zeiten sind jetzt vorbei. Weil sich Matthias Caven und Norbert Manhart dafür entschieden haben, zu den Freien Wählern zu wechseln, schrumpft die Grünen-Fraktion auf drei Räte – während die FW-Abordnung künftig aus sieben Köpfen bestehen wird.

„Die Beweggründe für diesen Wechsel sind das Ergebnis einiger (...) persönlich nicht tragbarer Veränderungen und Entscheidungen, die in den letzten Wochen und Monaten im Ortsverband der Grünen Neufahrn getroffen wurden“, teilen Manhart und Caven in ihrer Mail mit. Und aus ihrer Sicht sei „eine vollständige Trennung zwischen Ortsverband und Fraktion in der intensiven Fraktions- und Öffentlichkeitsarbeit nicht möglich“. Aber weil es genau da immer wieder Differenzen gegeben habe, sei es letztlich „die Summe vieler einzelner Entwicklungen“, die zu diesem Entschluss geführt habe.

Wer sich nun fragt, um was genau es sich bei diesen „einzelnen Entwicklungen“ handelt, beißt bei den beiden allerdings auf Granit: „Die Punkte wurden intern angesprochen und sollen auch intern bleiben“, sagen sie. Nur so viel: Es seien „sicherlich starke Gründe“ gewesen. Und sowohl Norbert Manhart als auch Matthias ist bewusst, „dass dieser Fraktionswechsel eine größere Veränderung für die Kommunalpolitik in Neufahrn bedeutet“.

Einen Streit mit ihren Fraktionskollegen gab es indes nicht: „Wir verlassen die Fraktion der Grünen im Guten und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit den bisherigen Fraktionskollegen – und selbstverständlich mit den neuen Fraktionskollegen.“

Letztgenannte freuen sich ebenfalls: „Klar, waren wir überrascht“, sagt FW-Fraktionssprecher Josef Eschlwech. „Aber wir nehmen die beiden natürlich gerne auf und freuen uns auf eine fruchtbare Zusammenarbeit.“ Der entsprechende Beschluss bei den Freien Wählern sei einstimmig gefallen – „auch, weil es sich bei Manhart und Caven um pragmatische, realistische Leute handelt“.

Logischerweise in Grenzen hält sich die Freude bei Bürgermeister Franz Heilmeier. Er sei negativ überrascht gewesen, dass die beiden ihre Probleme „vorher nicht in der Fraktion angesprochen haben“. Aber jetzt müsse man ihre Entscheidung respektieren. Für den Gemeinderat erwartet er trotz der neuen Machtverhältnisse und der Umbesetzung der Ausschüsse wenig Veränderungen: „Ich denke, dass weiterhin parteiübergreifend und sachorientiert zusammengearbeitet wird.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diese Sprechstunde in Freising unterstützt junge Erwachsene mit Suchtproblemen
Der Freisinger Verein „Prop – Die Wegbereiter“ bietet unter dem Motto „Jugend ist jetzt“ eine Sprechstunde für Jugendliche an, die mit Suchtmitteln in Berührung gekommen …
Diese Sprechstunde in Freising unterstützt junge Erwachsene mit Suchtproblemen
Das Problem mit dem „gefangenen Raum“
Die Schützengesellschaft Jarzt-Appercha von 1914 und der Schützenverein „Arminia Lauterbach“ wollen beide ihren Schießraum auch für andere Vereinsveranstaltungen für …
Das Problem mit dem „gefangenen Raum“
15-Jährige tagelang vergewaltigt: Ein Verdächtiger (28) aus Freising
Der Fall schlug hohe Wellen. Seit Ende September ermitteln die Polizei München und die Staatsanwaltschaft gegen sechs junge Männer, alles anerkannte Asylbewerber aus …
15-Jährige tagelang vergewaltigt: Ein Verdächtiger (28) aus Freising
Radlerin stürzt auf Ausweichroute zur Molkerei – Beschwerde bei der Stadt bringt nichts
Auf der Ausweichroute von der Molkerei nach Freising stürzt eine Radlerin schwer. Nun kämpft sie bei der Stadt für eine bessere Beleuchtung – doch bislang ohne Erfolg.
Radlerin stürzt auf Ausweichroute zur Molkerei – Beschwerde bei der Stadt bringt nichts

Kommentare