+
Maskierter Vorstand (v. l.): Schriftführer Uwe Möller, Kassierin Manuela Auinger, Vize Daniel Fischer, Vorsitzende Beate Frommhold-Buhl und Vize Maximilian Heumann.

Kleines Trostpflaster für Neufahrns SPD: Wenigstens bei Facebook vorn

  • Andreas Beschorner
    vonAndreas Beschorner
    schließen

Die Kommunalwahl ist anders ausgegangen, als sich das die Neufahrner SPD vorgestellt hatte. Doch, so sagte die alte und neue Ortsvorsitzende Beate Frommhold-Buhl bei der Jahreshauptversammlung, man habe inzwischen Zeit gehabt, sich zu sammeln und „nach vorne zu blicken“.

Neufahrn – „Viel zu spät“ finde die Versammlung statt, so Frommhold-Buhl bei der Begrüßung. Denn eigentlich hätte man sich im Juni für Neuwahlen treffen müssen. Corona habe dem einen Strich durch die Rechnung gemacht. Andererseits: Angesichts steigender Infektionszahlen sei der Donnerstag vielleicht auch „die letzte Chance“ gewesen, die Versammlung abzuhalten. Auch SPD-Kreischef Andreas Mehltretter warnte: „Wir müssen uns darauf einstellen, dass es wieder mehr Beschränkungen gibt.“

Frommhold-Buhl lobte den Wahlkampf der Genossen, man habe „toll und strukturiert gearbeitet“. Überhaupt: Im Ortsverband Neufahrn herrsche „eine wunderbare Teamarbeit“, was sich auch an der Vielzahl von Aktivitäten und Veranstaltungen während des vergangenen Jahres gezeigt habe. Und auch wenn man sich bei der Kommunalwahl mehr Stimmen erhofft habe, so sei man doch bei der Zahl der Facebook-Abonnenten den anderen Parteien in Neufahrn weit voraus. Die Hoffnung und der Appell Frommhold-Buhls: weiterhin einen konstruktiven und wertschätzenden Umgang im Ortsverein mit seinen derzeit 75 Mitgliedern pflegen.

Jetzt ist die Kasse nicht mehr ganz so gut gefüllt

Kassierin Manuela Auinger berichtete, dass man Anfang 2019 rund 17 800 Euro in der Kasse gehabt habe, am Jahresende 2019 sogar 21 240 Euro. Freilich: Die Rechnungen für den Kommunalwahlkampf seien erst 2020 gekommen, „inzwischen sieht es in der Kasse etwas anders aus“. Maximilian Heumann, Bürgermeisterkandidat und neuer Gemeinderat, bedauerte in seinem Bericht nach wie vor, dass der Antrag der SPD-Fraktion zum Klimavorbehalt abgelehnt worden sei, man sich sogar habe „beschimpfen“ lassen müssen. Man habe noch viele Anträge in der Pipeline, die seien aber noch nicht öffentlich, kündigte Heumann an.

Die Neuwahl des Vorstands lief reibungslos und ohne jede Gegenstimme: Beate Frommhold-Buhl bleibt Vorsitzende, ihre beiden Stellvertreter heißen Maximilian Heumann und Daniel Fischer. Kassierin bleibt Manuela Auinger, Schriftführer ist Uwe Möller. Die acht Beisitzer: Nadine Roithmaier, Karlhans Warth, Ursula Schablitzki, Wilfried Höbel, Edith Mayer-Bergers, Lukas Schablitzki, Katharina Buhl und Ingrid Schöfer.

Auch interessant

Kommentare