1. Startseite
  2. Lokales
  3. Freising
  4. Neufahrn

Dorfwirtschaft Giggenhausen: Rettung für „Objekt der Begierde“ in Sicht

Erstellt:

Von: Andreas Beschorner

Kommentare

Der Vorstand: (v. l.): Christopher Aichinger, Sebastian Geil, Elisabeth Baur, Christoph Ziegltrum und Josef Geil. Nicht auf dem Foto: Stephan Muschalla. 
Der Vorstand: (v. l.): Christopher Aichinger, Sebastian Geil, Elisabeth Baur, Christoph Ziegltrum und Josef Geil. Nicht auf dem Foto: Stephan Muschalla.  © Beschorner

204 Mitglieder waren am Donnerstag dabei, als die Genossenschaft „Dorfwirtschaft Giggenhausen eG“ gegründet wurde. Auch einen Aufsichtsrat und einen Vorstand gibt es schon.

Giggenhausen/Neufahrn – Es ist vollbracht: Die Genossenschaft „Dorfwirtschaft Giggenhausen eG“ ist Wirklichkeit geworden. 204 Gründungsmitglieder waren am Donnerstag in die Käthe-Winkelmann-Halle gekommen, um die Organisation zur Rettung des Metzgerwirts aus der Taufe zu heben und um einen Aufsichtsrat zu wählen. Der wiederum hat am selben Abend noch den Vorstand der Genossenschaft bestimmt. „Pack ma’s“ ist jetzt das Motto.

Max Riedl vom Genossenschaftsverband Bayern hat schon weit über 100 Genossenschaften bei ihrer Gründung unterstützt. Aber was er sozusagen als Geburtshelfer der Dorfwirtschaft Giggenhausen eG erlebte, das war selbst für ihn „phänomenal“ und „bombig“: Die Genehmigung der Satzung (die übrigens auch auf der Homepage www.giggenhausen.de nachzulesen ist), die Wahlen und alle anderen Beschlüsse gingen einstimmig über die Bühne, über 200 Gründungsmitglieder gebe es nur sehr selten, so Riedl.

204 Mitglieder waren am Donnerstag in die Käthe-Winkelmann-Halle gekommen, um die Genossenschaft zur Rettung des Metzgerwirts zu gründen.
204 Mitglieder waren am Donnerstag in die Käthe-Winkelmann-Halle gekommen, um die Genossenschaft zur Rettung des Metzgerwirts zu gründen. © Beschorner

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.

Christopher Aichinger hatte zu Beginn der Versammlung noch einmal kurz skizziert, was bisher geschehen sei: Vor eineinhalb Jahren hätten er und Josef Geil erste Ideen in diese Richtung entwickelt, um den Metzgerwirt als Dorfzentrum, als Ort der Begegnung und als Heimstätte für die Vereine zu erhalten, um eine andere Nutzung des Areals zu verhindern. Die Form der Genossenschaft halte man immer noch für die ideale Variante, zumal es „keine Großinvestoren“ gebe, wie Aichinger betonte. Die über eine Million Euro, die man an Zusagen bekommen habe (wir haben berichtet), seien in „kleiner Stückelung“ zusammengekommen, was eine „gute Durchdringung“ bedeute. Sprich: Das ganze Dorf und noch viel mehr stünden hinter dem Projekt. Man habe eben „einen Nerv getroffen“, so Aichinger: Kampf dem Wirtshaussterben.

Dann übernahm Riedl das Zepter, stellte in Grundzügen die Satzung vor und forderte die Gäste in der Käthe-Winkelmann-Halle auf, sich in die Liste der Gründungsmitglieder einzutragen. 204 folgten der Aufforderung und wählten dann in offener Abstimmung den fünfköpfigen Aufsichtsrat der Genossenschaft: Rudi Geil, der dann auch zum Aufsichtsratsvorsitzenden bestimmt wurde, Alexander Streidl, Bernd Baunach, Hubert Moosrainer jun. und Philipp Nadler bilden das Quintett. Das zog sich dann zu einer zehnminütigen Beratung zurück, um anschließend die sechs Personen, die sich dazu bereit erklärt hatten, als Vorstand der eG zu berufen: Christopher Aichinger, Christoph Ziegltrum, Elisabeth Baur, Stephan Muschalla, Josef und Sebastian Geil bilden das Gremium.

Der Aufsichtsrat: (v. l.): Rudi Geil, Philipp Nadler, Hubert Moosrainer jun. und Bernd Baunach. Nicht auf dem Foto: Alexander Streidl.
Der Aufsichtsrat: (v. l.): Rudi Geil, Philipp Nadler, Hubert Moosrainer jun. und Bernd Baunach. Nicht auf dem Foto: Alexander Streidl. © Beschorner

Am Ende richtetete Aufsichtsratsvorsitzender Rudi Geil das Wort an die Genossen: Dass die Dorfwirtschaft überlebe und auch der künftige Pächter sein Auskommen habe, das liege nun vor allem auch in der Hand der Genossenschaftsmitglieder und der Giggenhausener. Man müsse eben auch zum Wirt gehen statt zu McDonalds oder zum Inder, wie es Geil ausdrückte.

Nach der Versammlung traf sich, wer wollte, noch im Metzgerwirt zu Giggenhausen, „dem Objekt unserer Begierde“, so Geil, um auf den Erfolg anzustoßen. In den nächsten Tagen bekommen alle Gründungsmitglieder ihre Beitrittserklärung zugeschickt, in die sie dann auch den Betrag eintragen, mit dem sie an der Genossenschaft Dorfwirtschaft Giggenhausen eG beteiligt sein wollen.

Auch interessant

Kommentare