Aus dem Gemeinderat

Heilmeiers neues Dienstfahrzeug wird ein Elektroauto

Neufahrn – Wie es sich für einen Bürgermeister der Grünen gehört, fährt Rathauschef Franz Heilmeier bald ein Elektroauto. Der Gemeinderat hat jetzt der Anschaffung eines entsprechenden Dienstfahrzeugs zugestimmt – genauso wie dem Ansinnen, im Zuge der Anschaffung eine Ladestation in der Rathausgarage einzurichten.

Die Ladestation soll über eine eigene Fotovoltaikanlage betrieben werden. Es war von Kosten in Höhe von 5000 Euro die Rede. Das hatte eine Recherche von Burghard Rübenthal (CSU) ergeben. Der hatte sich gewundert, dass die Kosten hierfür nicht in der Darstellung des Sachverhalts standen. Rübenthal hätte es außerdem gerne gesehen, die Ladestation öffentlich zugänglich zu machen. Das geht aber nicht, weil sie sonst belegt sein könnte, wenn der Bürgermeister sein E-Auto aufladen muss und ihm deshalb der Saft ausgehen könnte, wenn er sich von einem Termin zum anderen bewegen möchte, hieß es seitens der Verwaltung. Die Reichweiten stellen eben nach wie vor ein Problem dar.

Wie auch immer: Die Ausgabe macht Sinn aus Sicht der Gemeinde, weil nämlich auch der Hausmeister bereits mit einem E-Mobil unterwegs ist. Dabei handelt es sich um einen Kleinwagen der Marke Renault. Franz Heilmeier wird künftig in einem BMW i3 sitzen. Aktuell ist Heilmeier noch mit einem konventionellen Audi auf Dienstfahrt.

Die Kosten für das Elektroauto belaufen sich auf knapp 45 000 Euro, was einer Leasingrate von über 390 Euro entspricht. Weitere Kosten entstehen daneben auch durch die Kfz-Versicherung sowie durch eine Abholpauschale. Steuern fallen für Elektro-Fahrzeuge indes nicht an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Endlich: Schwertenkirchen kriegt Lärmschutz an der A9
Es hört sich an wie das glorreiche Finale einer unendlichen Geschichte. Schweitenkirchen erhält nach dreißig Jahren Tauziehen an der A 9 eine Lärmschutzwand. Das …
Endlich: Schwertenkirchen kriegt Lärmschutz an der A9
„Feuer und Klang“ in Priel: FFW will Party auch ohne Radiosender stemmen
Die „Feuer und Klang“ Party aus 2016 spornt die Feuerwehr an: Die Kameraden wollen heuer wieder eine legendäre Feier schmeißen - diesmal komplett aus eigener Kraft.
„Feuer und Klang“ in Priel: FFW will Party auch ohne Radiosender stemmen
Azubi (19) wegen Körperverletzung auf der Anklagebank 
Einen kräftigen Schlag ins Gesicht hat ein Azubi dem Türsteher einer Diskothek im Gemeindegebiet Wolfersdorf verpasst. Wegen Körperverletzung musste er sich nun vor dem …
Azubi (19) wegen Körperverletzung auf der Anklagebank 
Der Prinzregent gibt sich die Ehre
Prinzregent Luitpold gab unlängst der Laienbühne Freising im Schloss Fürstenried, dem Exerzitienhaus der Erzdiözese München und Freising, eine Audienz. Des Rätsels …
Der Prinzregent gibt sich die Ehre

Kommentare